Archiv der Kategorie: 8 Spannende Fragen – aufschlussreiche Antworten

Warum Christen, Juden und Muslime fasten

Mit dem Aschermittwoch (2017 Mittwoch 1. März) beginnt für die Christen das Fasten. Der Hauptfastentag der Juden ist der Versöhnungstag Jom Kippur und Muslime verzichten im Ramadan von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Nahrung.

Christen: Mit dem Aschermittwoch beginnen die Christen der Westkirche die 40-tägige Fastenzeit. Sie ist die Vorbereitung auf Warum Christen, Juden und Muslime fasten weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Kein Mensch kann die Schuld eines anderen abnehmen

F: Kein Mensch kann die Sünden eines anderen aufnehmen, bzw, sie dem anderen abnehmen.

Hallo F.

Im Judentum gibt es die Überzeugung, dass der Tod eines Gerechten seine Generation rettet. Damit bekam auch das sinnlose Leiden und Morden nach der Zerstörung des zweiten Tempels und dem Ausbleiben der Versöhnungsopfer (vgl. Rabbi Wein, Yeven Metzulah) eine Bedeutung.

Dass der Tod eines Gerechten Auswirkungen auf die Lebenden hat, finden wir in der biblischen Bestimmung wieder, in der steht, dass Kein Mensch kann die Schuld eines anderen abnehmen weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Jesus Sohn Gottes?

F: Trotz seiner wundersamen Geburt wird Jesus nicht als Sohn Gottes angesehen. Er ist vielmehr ein Mensch wie Adam und ein Gesandter Allahs.

Hallo F.,
Die Bibel sagt unmissverständlich, wie sich Jesus selbst verstand und wie sein Umfeld seine Aussagen interpretierte. Er wurde verurteilt als Sohn von Gott und den Römer unter der Anklage ein König zu sein (politische Gefahr) am Kreuz hingerichtet. Was dein persönliches Urteil ist, ist eine andere Sache.

F: Quellenangabe bitte
Jesus Sohn Gottes? weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Gibt es Beweise für die Auferstehung des Christus?

Hallo F.,  eine ganze Reihe von Fakten sprechen dafür, dass die Auferstehung von Jesus wirklich stattgefunden hat.

  1. Das leere Grab: Der jüdische Hohe Rat und die Römer konnten den Leichnam Jesu nicht vorweisen, obwohl sie das gern getan hätten.
  1. Paulus verweist auf mehr als 500 Personen, denen der auferstandene Christus leibhaftig erschienen ist (1. Kor 15,6). Viele lebten zum Zeitpunkt der Aussage noch.
  1. Die „Absurdität“ der Botschaft. Die Jünger selbst glaubten Gibt es Beweise für die Auferstehung des Christus? weiterlesen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Warum gibt es unterschiedliche Jesusberichte?

F: Wir haben 4 Evangelien und alle haben eine andere Kreuzigungs-Geschichte. Erzählen alle vom denselben Jesus?

Hallo F., bei jedem Gerichtsprozess gibt es mehrere Zeugen. Sie alle haben das gleiche gesehen, werden aber andere Details berichten. Niemand käme aber auf die Idee, weil ihre Aussagen unterschiedliche Dinge enthalten, zu sagen das Beobachtete hätte nicht stattgefunden. Matthäus und Johannes waren Jünger von Jesus. Markus berichtet Warum gibt es unterschiedliche Jesusberichte? weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Gott ist das fair?

F: Ist die Gnade Gottes gerecht, wenn sie nur für diejenigen gilt, welche das Gnadenopfer Gottes angenommen haben? Weshalb hat uns Jesus von den Gesetzen erlöst?

Hallo F

Gott wird jeden Menschen aufgrund seiner Reaktion auf sein Wissen beurteilen (Römer 2). Da wir nicht wissen, was ein anderer Mensch wirklich weiss, ist es unsinnig über andere zu urteilen.

Doch wenn wir etwas verstanden haben, sollten wir es aber anderen auch nicht vorenthalten – sonst haben wir vielleicht gar nicht verstanden, was ein Leben mit Jesus wirklich bedeutet – Freiheit zu einem Leben im Vertrauen auf Gott und Mitmenschen (vgl. mega geliebt).

Jesus hat die Menschen auch nicht von den Geboten, sondern von seiner Rebellion gegen Gottes Ordnung erlöst. Die 10 Gebote wollen zu einer Gesellschaft des Vertrauens gegenüber Gott und Menschen anleiten. Jesus wehrte sich nur gegen Gott ist das fair? weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

2022 – ein astronomisches Ereignis und die Ankunft des Messias

In fünf Jahren wird eine Kollision von zwei Sternen, welche in der Antike geschah, am Himmel sichtbar werden. Sie soll 6 Monate lang am Himmel erscheinen und mit bloßem Auge sichtbar sein.

Die von Larry Molnar, Professor am astronomischen Calvin-College in Michigan, angekündigte Erscheinung der Sternenkollision am Nachthimmel wird sehr ungewöhnlich sein.

 

Rabbi Yosef Berger vom König-David-Grab auf dem Berg Zion verknüpft dieses Ereignis mit der Voraussage von Rabbi Moses Ben Maimon (Rambam) aus dem 12. Jahrhundert. Gegenüber Breaking Israel News sagte Berger: „Rambam 2022 – ein astronomisches Ereignis und die Ankunft des Messias weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Aus jüdischer Sicht bezieht sich Jesaja 53 nicht auf Jesus

F: Aus jüdischer Sicht bezieht sich Jesaja 53 nicht auf Jesus. Für die Juden geht es in diesen poetischen Liedern nicht um einen Messias oder König. Natürlich haben sich die Autoren des NT auch bemüht, das NT auf dem AT basieren zu lassen.

Hallo F., nicht alle Juden verstehen und verstanden Jesaja 53 so, wie du es beschreibst. Mir haben schon Juden berichtet, dass sie dachten, es werde aus dem Neuen Testament vorgelesen, als sie die Stelle in Jesaja 53 hörten.

F:  Das, was ich beschrieben habe, ist die gängige Sicht im orthodoxen Judentum. Du wirst trotz aller Meinungsverschiedenheiten niemanden finden, der orthodox ist und diesen Text auf Jesus bezieht.

Hallo F., vielleicht nicht auf Jesus, aber durchaus auf einen Messias. Zuletzt hat die Chabad-Bewegung, eine chassidische Gruppierung innerhalb des orthodoxen Judentums, Jesaja 53 auf ihren 1994 verstorbenen Rebbe (und Messias) Menachem Mendel Schneerson bezogen. Aus jüdischer Sicht bezieht sich Jesaja 53 nicht auf Jesus weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Gottes Pluralität aus jüdischer Perspektive

Michael Wolffsohn stellt als jüdischer Denker in einem Beitrag vom 12.1.17 im Deutschlandfunk ungewöhnliche Thesen auf.

Klar ist, dass die Trinität – also die Einheit der Dreiheit (Vater, Sohn und Heiliger Geist) – eine christliche Erfindung sei. Dahinter stehe die Idee: „Gott ist in allem, Gott ist alles, er ist Schöpfer der Welt, er ist allgegenwärtig.“

Wenn man mit offenem Herzen und offenem Verstand an die biblischen Texte herangeht, habe man im Judentum im Grunde genommen das gleiche. Gottes Pluralität aus jüdischer Perspektive weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Gott soll sich mir beweisen

F: Bis jetzt konnte mir keiner eindeutige Beweise dafür bringen, dass ihre Religion tatsächlich von dem stammt, der verantwortlich für alles seiendem ist. Bin aber offen für Argumente.

Hallo F, Gott lässt sich nicht mit unserem beschränkten Denken katalogisieren und erfassen.

Gott sagt: „Denn meine Gedanken Gott soll sich mir beweisen weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Was könnte es gewesen sein, das damals als Stern von Bethlehem so hell am Himmel leuchtete?

Plötzlich stand er am Himmel. Er war so groß und hell, so auffällig, dass man ihn mit bloßem Auge erkennen konnte. Und er wies einen klaren Weg: den zum neugeborenen König. Ein Stern war es, der die Weisen aus dem Morgenland zur Krippe des jungen Jesus geleitete. So erzählt es das Neue Testament. Im Matthäus-Evangelium ist die Geschichte festgehalten. Matthäus spricht von „Magiern“, die sich damals auf die Reise begaben. Magier, so nannte man gebildete Männer, die sich mit der Sternkunde und Astrologie beschäftigten. Die Weisen waren Sterndeuter. Und so heißt es Was könnte es gewesen sein, das damals als Stern von Bethlehem so hell am Himmel leuchtete? weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist?

F: Warum betete Jesus zu Gott ? Wenn er ja selbst Gott ist.
Warum sagte Jesus am Kreuz bevor er starb : Verzeih ihnen Gott, den sie wissen nicht was sie tun. Warum sagte er ich bin von ihm gekommen und kehre wieder zurück zu ihm? Warum steht sogar im Koran das Jesus nicht Gottessohn ist?

Das Entscheidende liegt daran, dass Jesus nie gesagt hat, er ist einer, sondern ich und der Vater sind e i n s.
Gott offenbart sich als Vater, Sohn und durch den Heiligen Geist. Was einer von ihnen tut, das würden auch die anderen tun, weil sie eins sind.
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Welchen Beruf hatte Josef, der Mann von Maria?

A) Bauhandwerker in Nazareth
B) Hirte aus Bethlehem in Nazareth
C) Zimmermann in Bethlehem

Josef ist der Verlobte und später Ehemann von Maria, der Mutter Jesu. Sie lebten in einer Siedlung von Bauhandwerker und Bauern, die von Bethlehem nach Welchen Beruf hatte Josef, der Mann von Maria? weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page