Archiv der Kategorie: 3 Infos aus aller Welt

Iran in Aufruhr

Besonders schwer betroffen ist die an den Irak grenzende, am Persischen Golf gelegene Provinz Khuzestan. Dort haben viele Menschen nicht einmal mehr Wasser zum Trinken. Seit vergangener Woche kommt es jeden Abend zu Protesten, in den grösseren Städten gehen Tausende auf die Strassen. Inzwischen solidarisieren sich auch Menschen in Teheran und anderen Regionen.
Iran in Aufruhr weiterlesen

Fiasko Afghanistan

23.7.21 Die US-Luftwaffe greift Taliban-Ziele in der Nähe von Kandahar mit Drohnen an .

Die Taliban gaben offiziell bekannt, dass 90% der Grenzen Afghanistans unter ihrer Kontrolle stehen!

 Flagge der Taliban zwischen Afghanistan und Tadschikistan

Tausende Afghanen flüchten in einem massiven Exodus in den Iran um über die Türkei andere Länder zu erreichen. 

Fiasko Afghanistan weiterlesen

Ein Mord schockiert den Iran

Iranisches Ehepaar zerstückelt eigenen Sohn, entsorgt ihn im Müll und bereut es nicht. Weil sie das Leben ihrer Kinder als moralisch verwerflich betrachteten, brachten die Eltern Tochter und Sohn um. Sie bedauern die Taten in keiner Weise. Weil sie mit der Lebensweise ihrer Kinder nicht einverstanden waren, waren aus Sicht der Eltern die Morde legitim.

Ein Mord schockiert den Iran weiterlesen

140 Schüler in Nigeria entführt

Am Montag 5.7.21 überfielen unbekannte Bewaffnete ein christliches Internat in Nigeria und entführten 140 Schüler. Die mit Schusswaffen ausgestatteten Angreifer überwältigten in den frühen Morgenstunden die Sicherheitskräfte der Bethel Baptist High School im Bundesstaat Kaduna und brachten die meisten der 165 Schüler, die in dem Internat wohnten, in ihre Gewalt. „Nur 25 Schüler konnten entkommen. Wir wissen noch nicht, wohin die Schüler verschleppt wurden“, sagte Emmanuel Paul, ein Lehrer des Internats.

„Bislang hat noch niemand die Verantwortung für die Entführung übernommen, aber es wird vermutet, dass kriminelle Banden dahinterstecken“, sagt Jo Newhouse, Sprecherin für den Dienst von Open Doors in Subsahara-Afrika. „Auch wenn keine formellen Verbindungen zwischen solchen Banditen und Gruppen wie Boko Haram bestehen, gehen Analysten zunehmend von einer zumindest informellen Zusammenarbeit mit islamistischen Milizen und Beeinflussung durch dieselben aus.“ 140 Schüler in Nigeria entführt weiterlesen

China – weggesperrt doch Gott wirkt weiter

Robert McQuillan berichtet von einem chinesischen Pastor. Er sah sich von Gott geführt in einem abgelegenen bergigen Gebiet in China von Jesus zu erzählen. Er war ganz allein mit seiner Familie und das Einzige was er hatte, war seine Bibel.

Die Leute hörten aufmerksam zu, wenn er von seinem Herrn und dem Wirken des Heiligen Geistes sprach. Er ermutigte sie, das christliche Leben zu leben. Sie liebten das Wort Gottes, aber um auch nur ein Neues Testament zu bekommen, sparten einige dieser armen Leute ein ganzes Jahr lang. Nachdem sie es erhalten hatten, rissen sie Seiten heraus, um sie anderen zu geben, die sich nichts leisten konnten.
China – weggesperrt doch Gott wirkt weiter weiterlesen

Atheisten schätzen christliche Werte

Eine wachsende Anzahl führender Intellektueller, die sich als Atheisten bezeichnen, darunter Roger Scruton, Douglas Murray, Charles Murray, Tom Holland, Jordan Peterson, erkennen zwar die Notwendigkeit eines Wiedererwachens des Christentums. Dennoch fällt es ihnen schwer, den Glauben in ihr Leben zu integrieren. Atheisten schätzen christliche Werte weiterlesen

Aktive Sterbehilfe in Spanien

Drei Monate nach seiner Verabschiedung im Parlament ist das Gesetz, das aktive Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid erlaubt, in Spanien in Kraft getreten. Der Widerstand religiöser und säkularer Gruppen gegen das Gesetz hat nichts erbracht.

Das mehrheitlich katholische Spanien ist das vierte Land in Europa und das siebte Land weltweit, in dem Schwer- und Todkranke Hilfe zur Selbsttötung beantragen können. Damit sind sowohl die Tötung auf Verlangen als auch Beihilfe zum Suizid erlaubt. Aktive Sterbehilfe in Spanien weiterlesen

Anarchie im Libanon

Update 7.7.21  Verteidigungsminister Benny Gantz bietet dem Libanon Hilfe an. Es besteht die große Sorge, dass der Libanon bei einem völligen Zusammenbruch vollständig unter die Kontrolle des Irans und seines Stellvertreters, der Hisbollah, fallen würde. Das könnte das regionale Gleichgewicht  stark verschieben und eine inakzeptable Bedrohung für Israel darstellen.

Update 6.7.21 Das Kraftwerk Zahrani hat die Stromproduktion eingestellt. Die Gesamtzahl der Stromstunden der libanesischen Bürger liegt im Durchschnitt zwischen zwei und vier Stunden pro Tag. Weniger als die Menschen von Gaza. 

Update 3.7.21 Im Libanon herrscht die Anarchie. Immer wieder sind Schüsse zu hören. Das Land scheint in einen Bürgerkrieg abzurutschen, in dem jede religiöse oder ethnische Gruppe unabhängig operiert.

Der Papst will den Libanon besuchen. «Der Libanon ist ein kleines und grosses Land, aber er ist noch mehr: Er ist eine universale Botschaft des Friedens und der Geschwisterlichkeit, die aus dem Nahen Osten aufsteigt», so die Worte des Papstes, der zu Beginn seiner Ansprache den Wunsch einer baldigen Reise in den Libanon bekräftigte. Anarchie im Libanon weiterlesen

Iman tötet 70-jährigen Bischof

Ein radikaler Imam hat gestanden, am 11. Juni 2021 in Uganda einen 70-jährigen Pastor und Bischof getötet zu haben. 

Bischof Francis Obo, leitender Pastor der Mpingire Pentecoastal Revival Church Ministries International im Dorf Odapako, wurde getötet, nachdem eine Gruppe muslimischer Extremisten ihn und seine Frau gegen 20:30 Uhr auf dem Heimweg von einem Markt angehalten hatte. Iman tötet 70-jährigen Bischof weiterlesen