Alle Beiträge von obrist-impulse

Jerusalem als Israels Hauptstadt ist eine islamische Prophezeiung

Ali Salim schreibt auf Gatestone im Jahr 2013: Die Art und Weise, in der Mitglieder der Muslimbrüder und Salafistenscheichs den Koran für ihre politischen Ziele verdrehen, ärgert nicht nur mich, sondern auch Millionen Muslime in aller Welt. Die verschiedenen Verzerrungen der Geschichte und Religion im Dienste politischer Ziele – insbesondere, wenn es um Israel geht – sind kaum zu zählen.

Yassir Arafat, zum Beispiel, erfand das Lügenmärchen, die Palästinenser stammten von den biblischen Kanaanitern ab, um zu „beweisen“, dass die Palästinenser bereits vor den Kindern Israels im Heiligen Land lebten und deshalb ein grösseres Anrecht auf das Gebiet besässen. Im Koran findet sich aber keine einzige Erwähnung von „Palästinensern“ – geschweige denn davon, dass sie im Heiligen Land lebten oder eine Prophezeiung ihrer Existenz oder ihres Rechts auf das Heilige Land.

Die Kinder Israels werden im Koran unzählige Male als das auserwählte Volk erwähnt – so in der 2. Sure (al-baqara, die Kuh), Vers 47: „O Ihr Kinder Israel, gedenket Meiner Gnade, mit der Ich euch begnadete, und, dass Ich euch vor aller Welt bevorzugte.“ Sie werden als Erben des Heiligen Landes bezeichnet, womit – folgt man allen islamischen Kommentatoren – Jerusalem und das umliegende Land gemeint ist. Die muslimische Behauptung, dieses Versprechen erscheine in der Vergangenheitsform sei daher heute nicht mehr relevant, kommt einer bösartigen Lüge gleich. Jeder, der behauptet, dass das, was im Koran über die Juden steht, sich nur auf die Vergangenheit bezieht und dass die Kinder Israels nicht mehr existieren, macht aus dem Propheten Mohammed einen reinen Historiker. Und wenn eine der Prophezeiungen im Koran falsch ist, dann sind alle falsch – und der Koran hat keinerlei Bedeutung.

Die arabische Präsenz im Heiligen Land – die sich bis ins 7. Jahrhundert zurückverfolgen lässt, als muslimische Armeen in Palästina eindrangen und das Land den Byzantinern entrissen – endete vor fast 100 Jahren, als die Türken sich von dort zurückzogen. Anschliessend wurde das Heilige Land den Kindern Israels zurückgegeben – ganz nach dem Korandekret und Mohammeds Prophezeiung: „Und wir sprachen (…) zu den Kindern Israels: ‚Bewohnet das Land, und wenn die Verheissung des jenseits eintrifft, dann werden Wir euch herzubringen in buntem Haufen‘“ (Sure 17, al-isra, die Nachtfahrt, Vers 104). Deshalb stellt die Verleugnung der Beziehung zwischen den Kindern Israels und Jerusalem eine Verletzung von Allahs Willen dar und ignoriert seine Prophezeiung. Den Kindern Israels das Recht auf Jerusalem zu verweigern, ist ausserdem Ketzerei, da die islamische Doktrin (wie oben erwähnt) die Stadt eindeutig mit dem Land gleichsetzt.

Die palästinensische Behauptung, Jesus sei ein palästinensischer Araber gewesen, ist ebenso eine, dummerweise für Palästinenserführer typische Erfindung. Je öfter die Palästinenser diese Infamie wiederholen, desto wahrscheinlicher wird es, dass die Christen sie selbst glauben – und das, obwohl sich das Christentum explizit auf seine Ursprünge im Judentum bezieht. Auch dies ist nur eine weitere Variante, um den Juden das Recht auf ihr Land abzusprechen. Christen, die das jüdische Recht auf Jerusalem leugnen, leugnen ihre eigene Religion.

Die Verbindung zwischen dem Islam und der Stadt Jerusalem begann mit der nächtlichen Reise Mohammeds von Mekka nach Jerusalem und von dort in den Himmel, wo er die Prinzipien des Islam empfing. Danach galt Jerusalem zeitweise als „Qibla“ – die für Muslime vorgeschriebene Himmelsrichtung beim Beten –, doch Mohammed änderte sie später in Richtung Mekka. Seit dieser Zeit wird Jerusalem als drittheiligster Ort im Islam betrachtet.

Wie traurig zu denken, wir würden den Juden ihre Identität absprechen – trotz der Tatsache, dass wir sehr wohl wissen, dass sie ihren Glauben Jahrtausende lang im Angesicht von Folter, Vergewaltigung, Verfolgung und Völkermord bewahrten. All diese Verbrechen an ihnen wurden begangen, weil sie Juden waren – und es bleiben wollten.

Sie bezeichnen die Juden als „Zionisten“ – als ob allein die Namensänderung ihnen erlaube, das Volk des Buches zu töten und so Allahs Worte zu verletzen. Ist es möglich, dass Allah, der sie das „bevorzugte“ Volk nennt und ihm das Heilige Land versprach, auch plant sie zu töten – und dazu die Muslime in Palästina als Seine Mittelmänner benutzt? Jeder Muslim weiss: Allah bricht keines Seiner Versprechen. Deshalb ist Sein Versprechen an die Kinder Israels massgeblich und ewig. Wenn es nicht Allahs Wille gewesen wäre, hätten die Juden, die aus allen Himmelsrichtungen kamen, ihren Staat nicht in Palästina gegründet.

Zwar wird im Koran Jerusalem kein einziges Mal namentlich erwähnt, dafür aber als Herz des Heiligen Landes, das den Juden auf Dauer gegeben wurde. Deshalb muss Jerusalem ihre Hauptstadt sein – und nicht die eines geplanten Staates „Palästina“. Zugegebnermassen: Einen Staat namens Palästina hat es nie gegeben – doch wir müssen alles daran setzen, damit er neben Israel geschaffen wird. Da es nie einen Staat namens Palästina gab, war auch Jerusalem niemals seine Hauptstadt. Deshalb können Palästinenser Jerusalem nicht als ihre Hauptstadt verlangen. Was sie aber verlangen können, ist das Recht eines jeden Muslims, in der Al-Aqsa-Moschee zu beten. Tatsächlich erlaubt Israel freie Religionsausübung in Jerusalem – und die Al-Aqsa-Moschee wird von Jordanien verwaltet.

Ausserdem haben die Muslime nirgendwo in der Welt aus einer heiligen Stadt eine Hauptstadt gemacht. Die Hauptstadt Saudi-Arabiens ist weder Mekka noch Medina und Kerbala und Qom sind nicht die Hauptstädte des Iraks bzw. Irans. Selbst als Jerusalem in der Zeit zwischen 1948 und 1967unter seiner Verwaltung stand, machte Jordanien die Stadt nicht zur Hauptstadt – seit der Staatsgründung Jordaniens ist dies Amman.

Die Unruhen im Nahen Osten und das gegenseitige Blutvergiessen unter Muslimen ist keine Folge des „Palästinaproblems“, sondern Ausdruck von Allahs Zorn über die Ungläubigen in der Welt – die Seine Prophezeiung über die Rückkehr der Juden in ihr Land und die Errichtung ihrer Hauptstadt in der heiligen Stadt Jerusalem nicht akzeptieren.

mehr Informationen

Unsinn der UNESCO macht UN lächerlich
Keine Verbindung zwischen Islam und Jerusalemer Tempelberg       
Die Nacht der Himmelfahrt Mohammeds  
Goldenes Tor Jerusalem Israel   
Jerusalem gehöre allein den Palästinensern  
Jerusalem als Israels Hauptstadt ist eine islamische Prophezeiung 
Israel gehört nach dem Koran den Juden

Gott hält sich nicht an unseren Endzeitplan

Immer wieder tauchen neue Endzeitspekulationen auf und verunsichern die Christen. Meist verändern sich diese Hypothesen jedoch schon nach kurzer Zeit und passen sich neuen Begebenheiten an. Durch die Jahrhunderte entstanden vier große Endzeittheorien unter den Christen. Wie es dazu kam:

Jesus versprach zu kommen
Jesus versprach seinen Jüngern, dass er auf diese Erde zurück kommt (Johannes 14,3; Apostelgeschichte 1,11; Offenbarung 22,12-13). Die Bibel berichtet von verschiedenen Zeichen und Ereignissen, die der Wiederkunft Jesu vorausgehen werden. Dennoch ist unklar, wie alles genau geschehen wird. Immer wieder wurde versucht, die Gott hält sich nicht an unseren Endzeitplan weiterlesen

Der Nahe Osten – Brennpunkt im 20. Jahrhundert

Das seit dem 2. Jahrhundert bis 1948 als Palästina bezeichnete Gebiet ist seit Jahrhunderten ein Zankapfel verschiedener Mächte. 1917/18 wurde das Land von den Briten in verschiedenen Erklärungen sowohl den Juden als auch der arabischen Bevölkerung versprochen. Am 29. November 1947 beschloss die UN als Resolution 181 (II) die Teilung des ehemaligen britischen Mandatsgebiets in einen jüdischen und einen arabischen Staat, was jedoch von den arabischen Staaten abgelehnt wurde.

Staatsgründung
Die jüdische Gemeinschaft rief am 14. Mai 1948 gemäß Der Nahe Osten – Brennpunkt im 20. Jahrhundert weiterlesen

Die geschichtlichen Wurzeln des Nahost-Konflikts

Das heutige Israel gehörte seit 1517 zum osmanisch-türkischen Reich und war lange Zeit weltpolitisch bedeutungslos. Erst mit der Belagerung von Akko und der kurzen Eroberung von Haifa 1799 durch Napoleon rückte das heutige Israel in das Bewusstsein der damaligen Weltbevölkerung. Plötzlich sah England durch den Feldzug nach Ägypten 1798 durch Napoleon den ungehinderten Zugang über den Nahen Osten zu seinen Stützpunkten in Indien bedroht.

Konflikt der Ideologie
Vor Ort entsetzte den Religionsgelehrten der altehrwürdigen al-Azhar-Universität die Behauptung der Fremden, alle Menschen seien vor Gott gleich. „Wie könnte das sein, da Gott doch manche über andere gestellt hat?“ Er meint damit: Die Muslime über die Ungläubigen. Napoleon Bonaparte selbst sieht sich als oberster Verteidiger des Islams. Seine Reitersoldaten tragen Uniformen in Grün – der Farbe des Propheten. Er schlägt vor, das Freitagsgebet in der großen Moschee der al Azhar möge ab sofort in seinem statt im Namen Allahs gesprochen werden. Kaum ein Jahr nach seinem pompösen Einzug in Kairo, am 22. August 1799, setzt sich Napoleon per Schiff nach Frankreich ab. Seine Soldaten lässt er am Nil zurück. Tausende sterben. In Paris verkauft er die „Expedition“ als großen Erfolg.

1827 versenken Frankreich, Großbritannien und Russland die osmanische Flotte. Der osmanische Sultan in Istanbul wird zu einer Spielfigur der europäischen Großmächte.

Neues religiöses Erwachen
Auch in kirchlichen Kreisen Die geschichtlichen Wurzeln des Nahost-Konflikts weiterlesen

Naqba – Katastrophe

Am 15. Mai ist wieder  die Naqba (arab. Katastrophe). Das Symbol der Naqba ist der Schlüssel geworden, den die Vertriebenen von ihren Häusern in der Hoffnung mitgenommen hatten, um eines Tages wieder in ihre Häuser zurückzukehren.

Als Nakba oder an-Nakba, deutsch Katastrophe oder Unglück, wird im arabischen Sprachgebrauch die Flucht und Vertreibung von etwa 700.000 arabischen Palästinensern aus dem früheren britischen Mandatsgebiet Palästina bezeichnet. Die Gründe, die zur Flucht von rund der Hälfte der arabischen Bevölkerung des britischen Mandatsgebietes Palästina führten, sind umstritten.  Naqba – Katastrophe weiterlesen

Euer Messias hat mich verändert

Sie wurde zum Hass auf Juden erzogen. «Ich hatte nie vom Holocaust gehört. Jetzt treffe ich Überlebende, höre ihre Geschichten, teile meine mit ihnen und sage: ‚Euer Messias hat mein Herz verändert’», berichtet eine junge Ex-Muslimin in einem Video.

«Ich bin in einem muslimischen Land geboren und aufgewachsen. Das Wort ‚Jude‘ wurde mir als Schimpfwort, als Fluch erklärt. Die Juden würden am besten gar nicht existieren, hörten wir von Kindesbeinen an. Am besten sollte man alle töten…»

Einmal, so berichtet sie im Video, war sie bei ihrem Vater, «als sich eine Menge versammelte und wir nach vorne geschoben wurden. Ich sah eine Frau, die gefesselt war und auf einer Kiste sass. Ein Mann zog ein langes Schwert und enthauptete die Frau. Meine Beine zitterten, mein Herz schlug schnell, und mein Vater sagte: ‚Wenn du nicht auf unsere Lehre hörst, wird dir das eines Tages passieren.‘» Euer Messias hat mich verändert weiterlesen

Berliner Islamwissenschaftler bedroht

Der aus dem Libanon stammende Islamwissenschaftler, Autor und Politologe Ralph Ghadban (Berlin) steht unter Polizeischutz. Wie er gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea bestätigte, wurde in den Sozialen Medien eine Hetzkampagne gegen ihn gestartet, die teilweise indirekte Morddrohungen enthielt. Daraufhin musste er gemeinsam mit seiner Frau aus der Wohnung fliehen. Als Grund für die Einschüchterungsversuche vermutet Ghadban ein Interview, das er einem libanesischen Fernsehsender gab.

Ghadban sprach dabei über sein Buch „Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr“, das in Deutschland im Herbst 2018 erschien. Der Experte schildert darin Berliner Islamwissenschaftler bedroht weiterlesen

Im Iran glauben immer mehr Menschen an Jesus

Laut CBN und iranwire.com gab Mahmoud Alavi (Minister für Nachrichtenwesen und Staatssicherheit) anfangs Mai 2019, erstmals öffentlich zu, dass sich das Christentum «in Teilen» des Irans ausbreitet.

Alavi erklärte weiter: «Diese Bekehrten sind gewöhnliche Menschen, deren Job es ist, Sandwiches oder ähnliche Dinge zu verkaufen.» Weiter betonte Alavi, «dass wir keine andere Wahl haben, als sie zu fragen, warum sie ihren Glauben gewechselt haben».

Zumindest einen Teil der Antwort scheint Alavi bereits zu kennen: «Einige von ihnen sagten, dass sie nach einer Religion suchen, die ihnen Frieden gibt. Im Iran glauben immer mehr Menschen an Jesus weiterlesen

Asia Bibi

Update 8.5.2019: Die pakistanische Christin ist in Kanada eingetroffen und mit ihrer Familie vereint, wie der Anwalt der pakistanischen Christin mitteilte. Am Mittwochmittag bestätigte nun ein nicht näher genannter hochrangiger Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP in Islamabad: „Asia Bibi hat Pakistan aus freien Stücken verlassen.“

Der Fall zeigte nicht nur exemplarisch, dass es um die Rechtsstaatlichkeit in Pakistan schlecht bestellt ist. An ihm wurde auch klar, welch schweren Stand Angehörige religiöser Minderheiten in dem 200-Millionen-Land haben. Deutlich wurde zudem, wie leicht es für islamistische Splittergruppen ist, Politik und Justiz in die Ecke zu treiben und zu Zugeständnissen zu zwingen.

Asia Bibi weiterlesen

Jom HaAzmaut – Israels Unabhängigkeitstag

2019: Mittwoch Abend 8. Mai – Donnerstag 9. Mai. Der 71. Jom HaAtzma’ut.

Jeweils am 5. Ijjar (2019 wegen dem Schabbat um einen Tag vorverschoben) des jüdischen Kalenders feiert Israel seinen Unabhängigkeitstag, den Jom haAtzma’ut (hebräisch: יום העצמאות, Tag der Unabhängigkeit). Die israelische Unabhängigkeitserklärung erfolgte am 14. Mai 1948 beziehungsweise 5. Ijjar 5708 durch David Ben-Gurion. Jom HaAzmaut – Israels Unabhängigkeitstag weiterlesen

Beten mit den Psalmen

Beten mit den Psalmen, 7. Mai 2019, Sendung in Radio Maria Schweiz mit Hanspeter Obrist und Corinne Rellstab

Die Psalmen, mit denen wir in dieser Sendung beten, sind nicht von David, sondern von unterschiedlichen Schreibern. Viele Psalmen reflektieren Hochs und Tiefs von Menschen, alles dürfen wir bei Gott ablegen. Wir können nicht dauernd in der Freude sein, müssen aber auch nicht in der Trauer verharren. Leid und Freude gehören zu unserem Leben. Manchmal hilft es, mit den Psalmen ins Lob einzustimmen oder seinem Frust eine Form zu geben um wieder neuen Lebensmut zu schöpfen.