Archiv der Kategorie: 5 Muslimen begegnen

Das Geheimnis vom Erfolg des Islams

Mouhanad Khorchide analysiert in seinem Buch „Gottes falsche Anwälte“:

„Folgt man der muslimischen Überlieferung, begann der Prophet Mohammed im Jahr 610 mit der Verkündigung des Islams.“

„Als Hauptmedium diente die poetische Form. Die Suren wurden nicht vorgelesen, sie wurden rezitiert, ihr ästhetischer Klang sollte die Stimme Gottes (was der Inhalt des Korans darstellt) zu einem emotionalen Ereignis machen“ (Seite 21).

„Die poetische Form des Vortrags sollte eine gewisse Erhabenheit und Autorität ausstrahlen, die Anweisungen durften nicht einfach vorgelesen werden, sie mussten vielmehr zeremoniell rezitiert werden. Diese Form der Kommunikation diente an erster Stelle der Festung eines unbedingten Gehorsams“.

„Gerade die poetische Form der Vermittlung war es, die sich einem kritischen Denken in den Weg zu stellen versuchte. Denn sie zielte darauf, die Emotionen der Menschen zu bewegen. Nachdenken war hier nicht gefragt, im Gegenteil. So konnte die schleichende Festigung autoritärer Strukturen in der Gesellschaft ungehindert voranschreiten“ (Seite 35).

Eigentlich eine Gegenbewegung zu dem, was nach Khorchide die Grundabsicht war, aus Das Geheimnis vom Erfolg des Islams weiterlesen

Das große Dilemma des Islams

Mouhanad Khorchide schreibt:

„Das große Dilemma des Islams heute besteht darin, dass sein Selbstverständnis als Religion der Unterwerfung, die in den Menschen lediglich Objekte des Gehorsams und nicht Subjekte der Liebe sieht, zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist.“ (S.10)

„Es gilt in vielen islamischen Ländern zum Beispiel als religiös verboten, gegen soziale Ungerechtigkeiten oder gegen korrupte Regime zu demonstrieren. Und es sind gerade die in diesen Ländern anerkannten Gelehrten und religiösen Institutionen, die solche Verbote aussprechen – im Namen des Islams.“

Nach Korchides Auffassung, wäre die Hauptbotschaft Mohammeds Sure 21,107: „Gott hat dich, Mohammed, ausschließlich als Barmherzigkeit für alle Welten entsandt“. Das große Dilemma des Islams weiterlesen

Tochter, du musst keine Angst mehr haben

Die Eltern von Hedieh Mirahmadi wanderten vom Iran auf der Suche nach Freiheit und wirtschaftlichen Möglichkeiten in die USA aus.

Hedieh wuchs inmitten des Wohlstands auf, aber sie war unzufrieden. „Es war nie erfüllend. Ich fühlte mich wirklich schuldig, das zu haben, was die Welt als so ziemlich alles bezeichnen würde, und doch traurig zu sein. Und ich habe mich immer gefragt, was dieser Platz in meinem Herzen war, der mich leer fühlen ließ“, sagte sie gegenüber CBN.

Während ihrer Zeit an der Universität von Kalifornien in Los Angeles drängte sie ihr Vater, den islamischen Glauben anzunehmen. Ein Freund brachte sie in eine örtliche Moschee. „Es war so etwas wie eine extreme Moschee“, sagte sie. „Und sie hatten all diese Prinzipien in Bezug auf Politik und wie es wäre, Amerika in eine muslimische Nation zu verwandeln und sehr antisemitisch. Und ich dachte mir: ‚Oh, das ist schrecklich. Ich möchte damit nichts zu tun haben. Wenn das Religion ist, will ich damit nichts zu tun haben.‘“
Tochter, du musst keine Angst mehr haben weiterlesen

Manipulierter Islam

Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster, schreibt:

Bei dem Islam, wie er sich heute den meisten Muslimen wie Nichtmuslimen präsentiert und wie er von vielen Gläubigen praktiziert wird, handelt es sich um eine manipulierte Version dieser Religion. Wir sind mit einer Manipulation konfrontiert, die auf die Muslime selbst zurückgeht und deren Wurzeln tief hinein in die Frühgeschichte des Islam kurz nach dem Tod Mohammeds reichen.

Die Hauptintention des Islams lag jedoch darin, die Menschen aus ihrem Status als fremdbestimmte Objekte zu befreien und ihnen den Weg hin zu selbstbestimmten Subjekten zu bieten.

Allerding führten die politischen Machtkämpfe kurz nach dem Tod Mohammeds zu einer Umkehrbewegung. Wieder wurde der Mensch zum Objekt der Unterwerfung, wieder zwang man ihn zum bedingungslosen Gehorsam gegenüber despotischen Machthabern.

Heute können wir von einer Kultur der Unterwerfung sprechen. Manipulierter Islam weiterlesen

Nach der Umra in Mekka Gott in der Bibel gefunden

Shahanas Erfüllung der islamischen Verpflichtungen war tadellos, bis hin zum Abbruch der Freundschaft mit Christen, die es wagten, mit ihr über Christus zu sprechen. Aber als ihre Familie schwere Zeiten erlebte, fragte sie sich, warum der „wahre Gott“ nicht wirklich antwortete. „Ich war so viele Jahre lang dem Islam gefolgt, aber meine Gebete wurden nicht erhört“, sagt sie in einem StrongTower27-VideoNach der Umra in Mekka Gott in der Bibel gefunden weiterlesen

Jesus besucht überzeugten Muslim

Haithman Besmar war ein überzeugter Muslim. Eines Tages erkrankte er an einem seltenen Virus. Die Ärzte sagten, dass er statistisch gesehen  sterben wird.

«Ich begann zu beten, dass Allah mich zu sich nimmt, weil ich nicht vor mich hin vegetieren wollte», sagte der in Damaskus geborene Wirtschaftswissenschaftler. «Ich wollte von niemandem abhängig sein und meiner jungen Familie nicht zur Last fallen.» Jesus besucht überzeugten Muslim weiterlesen

Eine neue Epoche des Islams

Beginnt mit Mohammed bin Salman (MBS), dem Kronprinzen und De-facto-Herrscher von Saudi-Arabien ein neues Zeitalter des Islams?

In einem Interview von Arabia News vom 27. April 2021 sagte MBS, dass nur das von den islamischen Traditionen Gültigkeit hat, was im Koran verwurzelt ist.

Er sagte „We are only obliged to implement stipulations that are clearly stated in the Quran.“ (1:25). „Wir sind nur verpflichtet, Bestimmungen umzusetzen, die im Koran klar stehen.“ Er hält auch fest, dass es korrekte Hadithen und schwache gibt (2:00). Wobei es nur wenige starke Hadithen gibt (2:20), die auch bindend sind.

Weiter sagt er (3:47): „So, there should be no punishment related to religious matter except when there is clear Quranic stipulation, and this penalty will be implemented based on the way that the Prophet applied it.“ „Also, es sollte keine Bestrafung in Bezug auf religiöse Angelegenheiten geben, außer wenn es klare Quran-Bestimmungen gibt, und diese Strafe basierend auf der Art und Weise durchgeführt wird, wie der Prophet sie angewendet hat.“

Also eine Verordnung muss im Koran stehen und vom Mohammed selbst angewandt worden sein. Eine neue Epoche des Islams weiterlesen

Gott liebt mich, auch wenn ich nicht perfekt bin

Roman wollte beweisen, dass er überzeugter Muslim war. Er liebte es, Christen mit Fragen zu löchern, um sie zu verunsichern. Er plante, während des Ramadans den Gottesdienst einer Baptistengemeinde in Kasachstan zu stören. Für ihn waren Christen mit muslimischem Hintergrund «Verräter des wahren Glaubens».

„Ich wollte meinen Glauben an Allah unter Beweis stellen.“ Doch es kam anders. «Zum ersten Mal hörte ich von einem Gott, der mich liebt», erzählt er. «Ich hatte keinen allmächtigen Gott gekannt, der mich liebt, obwohl ich nicht perfekt bin.» «Der Gedanke, dass ich geliebt werde, obwohl ich nicht perfekt bin, war mir noch nie gekommen. Ich hatte mich immer schuldig gefühlt – ich hatte das Gefühl, dass ich mir seine Aufmerksamkeit erst irgendwie erarbeiten musste

Dann geschahen Dinge, die er nie erwartet hätte: Tränen, Gebete zu Jesus, Reue und Freude. An dem Tag wurde aus dem überzeugten Muslim ein Nachfolger von Jesus. Und heute sagt er: «Ich werde nie wieder zurück zum muslimischen Glauben gehen.»  mehr Informationen more information

Das Leiden der Ex-Muslime

Muslime, die zum Christentum konvertiert sind, führen in Frankreich ein Schattendasein im Namen Christi. Sie sind von ehemaligen Glaubensgenossen bedroht, zum Teil verfolgt, in jedem Fall ausgestoßen. Über ihr Leiden berichtet kaum jemand, schreibt die Tagespost.

Laut einer neuen Untersuchung des European Center for Law and Justice (ECLJ) leben in Frankreich zwischen 4.000 und 30.000 Ex-Muslime, die sich zum Christentum bekehrt haben. Viele von ihnen werden verfolgt. Diese Ex-Muslime seien nicht nur verbalen Angriffen ausgesetzt, sondern müssten auch um Leib und Leben bangen. Die meisten dieser Christen, die den Islam verlassen haben, führen ein Doppelleben. Für die meisten sei ihre Anwesenheit in einer Kirche nicht denkbar: „Trotz ihres Glaubens können sie es nicht riskieren, die Schwelle einer Kirche zu überschreiten“. Man wohne „einer echten Hexenjagd im Umfeld des islamischen Kommunitarismus bei“, stellt die französische Zeitschrift „L’Incorrect“ fest. Doch an wen können sich diese neuen Christen wenden? Das Leiden der Ex-Muslime weiterlesen

Beginn einer neuen Islam-Debatte

Ein Forderungskatalog der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag zum „Politischen Islam“ in Deutschland lässt aufhorchen. Bislang suchte auch die Union nach Wegen der Kooperation mit den konservativen Islamverbänden. Doch nun will sie dem politischen Islam den Kampf ansagen.

Wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, diskutiert die CDU/CSU-Bundestagsfraktion, dass staatliche Kooperationen und Finanzierungen von islamistisch beeinflussten Islamverbänden beendet werden. Beginn einer neuen Islam-Debatte weiterlesen

Die Quellen über Mohammed

PfanderFilms schreibt: Uns wurde immer gesagt, dass der Prophet Mohammed in Mekka geboren wurde und dort 52 Jahre lang lebte, bevor er nach Medina zog. Dass er während seiner Zeit in diesen beiden Städten den Koran erhielt und er schließlich 632 n. Chr. starb.

Alles, was wir gehört haben, löst offene Fragen aus. Denn die Quellen für alles, was uns erzählt wurde, stammen vollständig aus den islamischen Traditionen, die erst ab 833 n. Chr., also 200 Jahre später, erstellt und zusammengestellt wurden. Sie wurden geschrieben von Männern, die Mohammed nie gekannt haben und nie in der Nähe des Wohnortes von Muhammad gearbeitet haben, sondern hunderte von Kilometer entfernt lebten!
Die Quellen über Mohammed weiterlesen

Überraschung beim Besuch

Verärgert öffnete Mahmoud die Haustür und hätte sie beim Anblick der drei fremden Besucher beinahe sofort wieder zugeworfen. In der angespannten Situation in Syrien melden sich Besucher normalerweise vorher an. Menschen in Damaskus haben es nicht gerne, wenn Besucher unangekündigt kommen… «Was wollen Sie?» Er starrte Kareem, Nori und Jamilla an. «Warum kommen Sie, ohne vorher anzurufen? Wer sind Sie?» Durch den Schmutz in seiner Uniform sah es so aus, als hätte er gerade erst gekämpft und verloren… Erneut die Frage: «Ich warte… was machen Sie hier?» Überraschung beim Besuch weiterlesen

Franziskus als Visionär

Der Papst besuchte im Irak nicht nur die Katholiken. Er machte sich zum Sprecher einer abrahamitischen Geschwisterlichkeit und zum Anwalt von Rechtsstaatlichkeit und Gemeinwohl.

Gegen die Tendenz zum Konfessionalismus, zur Abschottung in der eigenen Kleingruppe, pries der Papst die christliche Vielfalt der Konfessionen und Riten: Die Kirchen im Irak seien „wie bunte Fäden, die miteinander verflochten einen schönen Teppich bilden„. Gott selbst sei der Künstler, der diesen Teppich gewoben habe. Ein „Zeugnis geschwisterlicher Einheit in einer zersplitterten Welt“ sollten die Christen geben. Franziskus als Visionär weiterlesen

Bibel und Koran

Der große Unterschied zwischen der Bibel und dem Koran ist, dass die Bibel von sich selbst sagt, dass sie eine Sammlung von verschiedenen Texten von rund 40 Schreibern über 1500 Jahre ist.

Der Koran sagt von sich selbst (Sure 85,21-22), dass er eine göttliche Offenbarung des himmlischen Korans an Mohammed ist (610-632). Mohammed hat die mündlichen Botschaften rezitiert und so wurde der Koran von Generation zu Generation weitergeben. Mit der Zeit machten sich einige Muslime Notizen. So entstanden 7 Lesearten. Der dritte Kalif ʿUthmān ibn ʿAffān (574-656) erstellte dann den Koran im quraischitischen Dialekt und verbrannte alle anderen Versionen, wie uns Al Bukhari (gest. 870) berichtet (Al Bukhari Band 6, Buch 61,510).

Das Verwirrende ist, dass 63 Fundstücke gebraucht werden, um 96 Prozent des Korans bis ins Jahr 719 zu dokumentieren. Das Schriftstück, welches die meisten Korantexte enthält, weist nur rund 53% vom Koran aus, obwohl seit 656 der Koran in 7 Städte geschickt wurde und er unverändert rezitiert werden muss. Viele der 63 Fundstücke sind nicht datierbar oder werden von Gelehrten nicht annerkannt. Auch das Hauptdokument 2165 ist nicht klar datierbar und stammt aus dem 8. Jahrhundert. Bibel und Koran weiterlesen