Archiv der Kategorie: 4 Israel – Naher Osten

Syrien verärgert über Russland

Ein syrischer Beamter warf Russland vor, die israelischen Angriffe auf iranische Ziele im Land nicht nur zu ignorieren, sondern sogar stillschweigendes Einverständnis mit ihnen zu zeigen.

Wie die libanesische Tageszeitung Al-Akhbar vergangenen Woche berichtetet, haben die jüngsten Luftangriffe auf Syrien, die von syrischen Beamten Israel zugeschrieben werden, zu Reibereien zwischen dem syrischen Militär und seinen russischen Kollegen geführt.

„Die Israelis zielen auf Einrichtungen, die sich innerhalb der von Russland kontrollierten Gebiete befinden, und sie [die russischen Truppen] feuern nicht einmal ihr Raketenabwehrsystem auf die israelischen Geschosse ab“, beklagte der Beamte.

Unser Blut kocht über Russland, Syrien verärgert über Russland weiterlesen

Heftige Winterstürme im Nahen Osten

In Israel und den Palästinensergebieten sorgte der Sturm «Carmel» für heftigen Regen und Gewitter. Auf den Golanhöhen fiel Schnee, in einigen israelischen Ortschaften kam es zu Überschwemmungen. In der Küstenmetropole Tel Aviv hagelte es. Im Norden Israels kam am Montag eine junge Frau zu Tode, als sie im heftigen Regen die Kontrolle über ihr Auto verlor und gegen einen Mast prallte, wie israelische Medien meldeten. In Tel Aviv erfror ein Obdachloser auf einer Parkbank. Ein 49-Jähriger, der in der Küstenstadt Netanya von einem umfallenden Baum getroffen wurde, kämpft derzeit im Krankenhaus um sein Leben.

Für Mittwoch wurden weitere starke Regenfälle angekündigt.

»Carmel«  hat für Chaos gesorgt.  Auch brachte das Winterwetter Schnee auf dem Berg Hermon.

Hermon mit Schnee

Heftige Winterstürme im Nahen Osten weiterlesen

Tourismus am Ende?

Im vergangenen Jahr hat Israel mehrmals versucht, den Tourismus wieder zu öffnen, doch der Start war ein Fehlstart. Am Sonntag beschloss das Kabinett, das Einreiseverbot für alle Nicht-Staatsbürger Israels um 10 Tage zu verlängern und die Liste der „roten Länder“, in die Israelis nicht reisen dürfen, zu erweitern (u.a. England, Dänemark, Afrika außer den Mittelmeerländern). Die Regierung erklärte außerdem, die rote Liste werde täglich überprüft und aktualisiert, was bedeutet, dass jeder Israeli, der sich zu einer Flugreise entschließt, ein hohes Risiko eingeht. Sollte das Zielland plötzlich auf der roten Liste stehen, müssen die betroffenen Israelis nach ihrer Rückkehr eine vollständige Quarantäne über sich ergehen lassen. Tourismus am Ende? weiterlesen

10. Teweth

Der 10. Teweth ist in der historischen Reihenfolge der erste von vier Fastentagen, der mit der Zerstörung des Tempels in Zusammenhang steht.

Am zehnten Tewet des Jahres 3336 (entspricht dem Jahr 425 vor der allg. Zeitrechnung) nahm der babylonische König Nebukadnezar mit seiner Streitmacht die Belagerung der Stadt Jerusalem auf: „Und es geschah im neunten Jahr seiner Regentschaft (Königs Zidkijahus), im zehnten Monat, am zehnten des Monats, kam Nebukadnezar, König von Babel, er mit seinem ganzen Heer vor Jerusalem und lagerte davor, und sie bauten um selbiges Wälle ringsum“ (2.  Könige 25,1). 10. Teweth weiterlesen

Was der Iran will

Ein hochrangiger Sprecher und Brigadegeneral der iranischen Armee sagte gestern Abend  (Sonntag 28.11.21) vor der Eröffnung der Atomgespräche in Wien: Die Zerstörung des Besatzungsregimes in Jerusalem (Israel) ist das größte Ziel vor uns und das größte Ziel, das wir anstreben. Wir werden von diesem Ideal keinen Millimeter zurückweichen, selbst wenn wir in Stücke gerissen werden. Wenn wir sagen, dass das falsche zionistische Regime verschwinden muss und es sicherlich verschwinden wird, so Gott will, wird die islamische Welt diesen Tag feiern.

Nach monatelanger Unterbrechung sollen heute, Montag, 29.11.21, die Gespräche zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran fortgesetzt werden. Die Erwartungen Washingtons und Teherans scheinen kaum miteinander vereinbar. Was der Iran will weiterlesen

Chanukka – Das jüdische Lichterfest

Chanukka 2021, beginnt am Abend vom Sonntag, 28. November und endet am Abend vom Montag, 6. Dezember

Der Ursprung des Chanukkafestes liegt in der Geschichte Israels im 2. Jahrhundert vor Christus. 198 v.Chr. kam Israel unter die Herrschaft der Seleukiden, nachdem es zuvor zum Ptolemäerreich (Hauptstadt Alexandria, Ägypten) gehört hatte. Im griechisch-seleukidischen Reich herrschte die Idee vor, dass alle Menschen durch eine einzige Religion verbunden sein sollten. Dem widersetzte sich ein Teil der Juden.

Verfolgung
Unter Androhung der Todesstrafe wurde Chanukka – Das jüdische Lichterfest weiterlesen

Noch keine Neuwahlen in Israel

5.11.21

Am frühen Freitagmorgen 5.11.21 konnte in der Knesset in letzter Lesung der Staatshaushalt für 2022 verabschiedet werden, und zwar mit einer Mehrheit von 59 Stimmen. 56 Abgeordnete stimmten gegen den Haushalt.

4.11.21 Israels Parlament hat am frühen Donnerstagmorgen in Jerusalem dem Haushalt 2021 zugestimmt. Damit sind Neuwahlen vorerst abgewendet. Das Budget wurde mit einer Mehrheit von 61 der 120 Abgeordneten angenommen. Im vergangenen Jahr war die damalige Regierung unter dem langjährigen rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu an der Einigung auf einen Haushalt gescheitert. Anschliessend begann das Parlament mit den Abstimmungen, um den Haushalt 2022. Der zuständige Finanzausschuss hatte laut Knesset vergangene Woche den Haushalt mit einem Volumen von umgerechnet rund 165 Milliarden Euro für das Jahr 2021 und rund 155 Milliarden Euro für das Jahr 2022 bestätigt. Noch keine Neuwahlen in Israel weiterlesen

Jüdische Messias-Erwartung

Rabbiner Raphael Evers beschreibt in der Jüdischen Allgemeinen die jüdische Messiaserwartung. Hier einige Kernaussagen:

Wir erleben eine langsame Entwicklung, in der die Menschheit allmählich auf das messianische Friedensreich vorbereitet wird. So schreibt schon  Maimonides: »Auch wenn sein Kommen lange auf sich warten lässt, so hoffe ich doch jeden Tag auf sein Kommen«.

Nach der talmudischen Tradition wird diese Welt, wie wir sie kennen, 6000 Jahre andauern. In der jüdischen Zeitrechnung befinden wir uns in diesem Moment (20.08.2021) im Jahr 5781 seit der Erschaffung der Welt.

Nach dem Talmud waren die ersten 2000 Jahre der Welt ein geistiges Chaos, eine Zeit ohne jegliches Bewusstsein für die Tora. Jüdische Messias-Erwartung weiterlesen

USA streicht Support für Israel

Update 28.6.21 Im Senat in Washington blockierten die oppositionellen Republikaner mit ihrer Mehrheit eine Vorlage des von den regierenden Demokraten dominierten Repräsentantenhauses für einen Übergangshaushalt. Die Republikaner lehnen die Vorlage bislang ab, weil darin eine vorübergehende Ausssetzung der Schuldenobergrenze vorgesehen ist. Gelingt keine Einigung, kommt es am Freitag, 1. Oktober, zu einem sogenannten „Shutdown“. 

Update 24.9.21  Nach der grossen Aufregung um die Streichung der amerikanischen Unterstützung für den Iron Dome für Israel, hat das US-Repräsentantenhaus am Donnerstagabend, 23.9.21, die Finanzierung der Bestückung vom Iron Dome-Batterien für Israel genehmigt. 

Die für das Luftverteidigungssystem bereitgestellten Mittel in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar waren ursprünglich in das Must-Pass-Gesetz aufgenommen worden. Nun ist es eigenständig. Der Gesetzentwurf geht nun an den Senat, wo unklar ist, wann er zur Abstimmung kommt

Der Minderheitenführer des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, sagte am Mittwoch: „Am selben Tag, an dem Präsident Biden versprach, unseren Verbündeten beizustehen, stimmten die Demokraten  dafür, Israel ausschließlich Verteidigungsausrüstung zum Schutz zu verweigern.

Die demokratische Abgeordnete Rashida Tlaib twitterte ihre Ablehnung der Finanzierung vor der Abstimmung und erklärte am Mittwoch: „Ich plane, ein Nein abzugeben. Wir müssen aufhören, Israels Menschenrechtsverletzungen und die Apartheid-Regierung zu ermöglichen.“

Der demokratische Abgeordnete Ted Deutch aus Florida, der Jude ist, hat seine vorbereitete Rede aufgegeben, um Tlaib zu antworten. „Ich kann nicht zulassen, dass einer meiner Kollegen im Repräsentantenhaus steht und den jüdisch-demokratischen Staat Israel als Apartheidstaat bezeichnet. Ich lehne das ab“.

Der Iron Dome wurde ursprünglich vom israelischen Verteidigungstechnologieunternehmen Rafael entwickelt, aber das System wird seitdem stark von den Vereinigten Staaten gesponsert. Bis November 2020 hatten die Vereinigten Staaten Israel 1,6 Milliarden US-Dollar für Iron Dome-Batterien, Abfangjäger, Koproduktionskosten und allgemeine Wartung bereitgestellt.

23.9.21 Progressiven Demokraten ist es gelungen, die Finanzierung vom Iron Dome in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar vom Budget zu streichen.

Einige hoffen, dass in der Praxis Israel die Unterstützung nun über die Verteidigungszuwendungen 2022 gegeben werden. Doch das ist noch unsicher. Israel ist zum Spielball amerikanischer Politik geworden. Es geht um das US-Budget welches bis zum 30. September bewilligt werden sollte. Ist die Regierung Biden noch ein zuverlässiger Partner?
USA streicht Support für Israel weiterlesen

Sukkot – Das Laubhüttenfest

Als letztes der drei Wallfahrtsfeste (2. Mose 23,14-17) feiert Israel Sukkot, das Fest der Laubhütten (Beginn 2021: Montag-Abend 20.September bis Montag 27.September). Nach 3. Mose 23,33 ff. wird es acht Tage lang gefeiert. Sukkot beginnt am 15.Tag des siebten Monats Tischri, nur fünf Tage nach dem Jom Kippur, und endet mit dem Schlussfest am achten Tag, dem Schemini Azeret. Sukkot ist ein Erinnerungsfest an die Befreiung des Volkes Israel aus Ägypten, an die erste Wohnung in Freiheit und die Versorgung durch Gott während der Wüstenwanderung. Wie Passah und Schawuot ist es auch ein Erntedankfest. Die Wein- und Olivenernte ist eingebracht. Die Arbeit auf der Tenne und in der Kelter ist beendet. Die Bußtage sind vorbei. Was jetzt bleibt, ist die große Freude des Dankes gegenüber GottSukkot – Das Laubhüttenfest weiterlesen

Divoc

Auf Facebook verbreitet sich seit August 21 die falsche Behauptung einer angeblichen Verbindung zwischen Corona und dem Judentum, nach der „Covid“ vom angeblich hebräischen Wort Divoc abgeleitet sei.

Dieser Begriff wiederum bedeute angeblich „Spaltung“ und bezeichne in der jüdischen Mythologie: „Besessenheit durch einen bösen Geist“.

Viele Userinnen und User leiten von dieser Behauptung das bekannte antisemitische Narrativ ab, die Pandemie stehe im Zusammenhang mit einer jüdischen Weltverschwörung.

Fakt ist: Divoc weiterlesen

Jom Kippur – Der Versöhnungstag

Wie alle Tage im jüdischen Kalender beginnt der Versöhnungstag am Vorabend des eigentlichen Feiertages, des 10. Tischri (2021: 16.September). Er bezieht sich nicht auf historische Ereignisse oder Gegebenheiten wie Saat und Ernte, sondern allein auf das Verhältnis des Menschen zu seinem Schöpfer, vor dem er sein Leben und auch das seiner Mitmenschen zu verantworten hat.  Jom Kippur – Der Versöhnungstag weiterlesen

Fasten des Gedalja – Taube Ohren führen in die Katastrophe

2021: Donnerstag 9. September

Am 3. oder 4. Tischri erinnert das «Fasten des Gedalja» an die Ermordung des letzten jüdischen Statthalters unter Nebukadnezar. Nebukadnezar zerstörte Jerusalem am 9. Aw 586 v. Chr. und deportierte Juda nach Babylon.

Die Geschichte dieser folgenreichen Untat, die Fasten des Gedalja – Taube Ohren führen in die Katastrophe weiterlesen