Schlagwort-Archive: Iran

Rouhani in Wien: Polemik gegen Israel

Es sollte ein gemeinsames Bekenntnis zum Iran-Atomdeal sein, das Wien und Teheran beim Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani am Mittwoch 4.7.2018 in Wien abgeben wollten. Kurz betonte in einem Presseauftritt mit Rouhani: „Aus unserer Sicht absolut inakzeptabel ist, wenn das Existenzrecht Israels infrage gestellt wird oder zur Vernichtung Israels aufgerufen wird. Die Sicherheit Israels ist für uns als Republik Österreich nicht verhandelbar.“

Rouhani ließ dies nicht auf sich sitzen und holte zu einer historischen Lektion aus. „Wir Iraner haben die Juden in Babylon gerettet. Sie haben eine Schuld uns gegenüber“ (Babylon liegt im Irak. Der persische König Kyros (Kyrus) (Iraner sind die Perser und Arier**)  sandte die Juden nach Jerusalem zurück, um den Tempel aufzubauen  (2. Chronik 36,23) = Umkehrung der heutigen Politik der Vernichtung. Die Perser (Iraner) wollten die Juden ca. 55 Jahre nach dem Erlass von Kyros vernichten = Buch Esther. Das Buch schildert die Geschichte der Jüdin Esther, die zur persischen Königin aufsteigt und in dieser Position einen heimtückischen Anschlag des persischen Vizekanzlers Hamans zur Ausrottung der Juden vereiteln kann). Die Iraner hätten „gute Beziehungen zu den Juden in aller Welt“, versicherte Rouhani. Anders sehe es freilich mit den „Zionisten“ (Israel) aus, die als „Besatzungsgruppe und Unterdrücker“ die Menschen etwa im Gaza-Streifen unterdrücken. Israel unterstütze sogar den IS (Daesh) in Syrien. „Sie behandeln die IS-Verwundeten in Israel“.

Kurz hatte im Vorfeld Rouhani in Wien: Polemik gegen Israel weiterlesen

Demo im Iran: „Tod für Palästina!“ „Raus aus Syrien!“

„Einer unabhängigen Übersetzung der Parolen zufolge, die in den Videos der neuesten Demonstrationen im Iran zu hören sind, haben Demonstranten dort in einer überraschenden Wendung ‚Tod für Palästina‘ und ‚Raus aus Syrien, denkt an uns‘ skandiert. Die jüngsten Proteste begannen am Wochenende und wurden am Montag 25.6.2018 fortgesetzt. Die regierungsfeindlichen Demonstranten brachten ihre Frustration über die rasante Abwertung der iranischen Währung, des Rial, zum Ausdruck und protestierten gegen die anhaltende Finanzierung verschiedener Terrorgruppen in Demo im Iran: „Tod für Palästina!“ „Raus aus Syrien!“ weiterlesen

Türkei baut auf iranische Hilfe gegen die Kurden

„Der türkische Präsident Recep Tayyip Ergodan verlässt sich darauf, dass der Iran die türkische Offensive gegen Stützpunkte der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) in dem im Grenzgebiet zwischen dem Iran und Irak gelegenen Kandil-Gebirge unterstützen wird. Wie weit die Operation gehen soll und in welchem Maße sie auf die Unterstützung des Iran zählen kann, ist allerdings noch nicht ganz klar. Erdogan hat erklärt, er habe die Offensive mit den iranischen Präsidenten Hassan Rohani diskutiert und sie seien sich einig gewesen, dass die Sicherheit in der Region gewährleistet werden müsse. Dem türkischen Verteidigungsminister Nurettin Canikli zufolge habe die Türkei angeboten, die Operation gemeinsam mit dem Iran durchzuführen.

Die türkische Offensive gegen die PKK in Irakisch Kurdistan, ist die dritte innerhalb der vergangenen zwei Jahre. Erdogan erklärte Türkei baut auf iranische Hilfe gegen die Kurden weiterlesen

Es gibt gar keinen Vertrag mit dem Iran

2015 wurde ein „Atomabkommen mit dem Iran unterschrieben“. 2018 hat Donald Trump den Ausstieg aus eben diesem Atomabkommen verkündet. Die deutsche Regierung und mit ihr die europäischen wollten unbedingt an dem Atomabkommen mit dem Iran festhalten.

Doch vor wenigen Tagen offenbarte ein Interview in DIE ZEIT mit dem US-Präsidentenmacher Stephen Bannon die wahren Sachverhalte.

Bannon sagte: Das Iran-Ding war noch nicht einmal ein Abkommen, es war noch nicht einmal ein unterschriebenes Dokument. Der Iran hat es nie unterschrieben. Das wussten Sie, oder?
Es gibt gar keinen Vertrag mit dem Iran weiterlesen

Ayatollah Khameni ruft zum Genozid auf

Via Twitter bezeichnete der oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khameni,  den Staat Israel als „bösartigen Krebstumor in der westasiatischen Region“, welcher „entfernt und ausgelöscht werden“ müsse – „es ist möglich und es wird geschehen„. Zudem sei die Sache der Palästinenser für den Iran „weder eine Taktik, noch eine politische Strategie“. Es sei eine „Angelegenheit des Glaubens“ und „des Herzens“, so der geistliche Führer des Landes.

Seine Tweets Ayatollah Khameni ruft zum Genozid auf weiterlesen

Ex-Muslime im Iran

In der Islamischen Republik Iran nehmen immer mehr Menschen den christlichen Glauben an. Unabhängigen Studien zufolge beträgt die Zahl der Konvertiten bis zu vier Millionen Personen. Das berichtete der Gründer und Leiter des Londoner Theologischen Zentrums PARS, Mehrdad Fatehi, bei der Stuttgarter Konferenz für Weltmission am 13. Mai.

Die Erweckung habe Ende der 1990er Jahre begonnen, als einige Mitglieder der traditionellen orthodoxen Kirchen nach eigenen Aussagen „dem auferstandenen Jesus begegnet“ sind. Seither mehrten sich die Berichte über Heilungswunder, Christuserscheinungen, Träume und Visionen sowie über die Neugier an christlichen Fernseh- und Radiosendungen, die per Satellit weitgehend ungehindert in den Iran gelangten.

Begünstigt werde das Interesse Ex-Muslime im Iran weiterlesen

Der Iran ist längst eine Nuklearmacht

In einem Beitrag für die „Welt“ 9.5.18 hat dazu Hans Rühle eine Indizienkette skizziert. Zwar bleibt einiges im Ungefähren, weil zahlreiche Informationen auf Erkenntnissen der Geheimdienste beruhen. Doch Rühle, der ein ausgewiesener Kenner ist und als einer der deutschen Experten in Sachen Nuklearwaffen gilt und vielfach zu nuklearen Sicherheitsrisiken publiziert hat, beschreibt nachvollziehbar und kenntnisreich „Irans geheimen Weg zur Bombe“.

Rühle zufolge betreiben Irans Revolutionsgarden bereits seit 1984 in militärischen Anlagen unter strengster Geheimhaltung ein nukleares Waffenprogramm. Das Atomabkommen erfasse dagegen nur das zivile Atomprogramm des Iran – und das wiederum sei reine Fassade.

1990 habe Der Iran ist längst eine Nuklearmacht weiterlesen

Drohungen gegen Assad

Neben den bereits zur Routine gewordenen iranischen Drohungen gegen Israel und den entsprechenden Retourkutschen aus Jerusalem lässt Israel nun klare Drohungen gegen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad vernehmen.

Gegenüber der israelischen Nachrichten-Website ynet erklärte der israelische Energieminister Yuval Steinitz am Montag 7.5.2018, Israel werde Assad «eliminieren», sollte der Iran fortfahren, von Syrien aus militärisch aktiv zu sein. Assad müsse wissen, meinte Steinitz, dass es sein Ende sei, sollte er den Iranern gestatten, Syrien zu einer Militärbasis für Attacken gegen Israel zu machen. «Es geht nicht Drohungen gegen Assad weiterlesen

Apokalyptische Rhetorik

Verbales Kriegsgetöse im Nahen Osten gehört zwar längst zur Routine, doch in diesen Tagen klingt es besonders schrill. Vor dem Entscheid Washingtons, ob das Atomabkommen mit Teheran verlängert werden soll oder nicht, steigt die Spannung. Verschärft wird sie durch regionale Machtansprüche Irans.

100 000 Raketen seien bereit, um in Richtung Israel zu fliegen, warnen die iranischen Revolutionsgarden und drohen Israel mit «Vernichtung und Zusammenbruch».
Apokalyptische Rhetorik weiterlesen

Israel bombardierte syrische Basis

Israelische F-15-Düsenjäger haben in der Nacht vom Sonntag auf den Montag 30. April eine Militärbasis unweit der syrischen Stadt Hama bombardiert, nachdem Iran einen Transport von Luftabwehrraketen dorthin gebracht hatte. Das erklärten am Dienstag drei US-Offizielle gegenüber der TV-Station NBC News. Laut anonymen amerikanischen Kreisen hätte Iran auch Boden-Luft-Abwehrraketen an die Basis geliefert. In den letzten zwei Wochen hätte Teheran nach Aussage der US-Offiziellen seine Frachtflüge mit Waffen wie Luftabwehrraketen, aber auch Handwaffen nach Syrien intensiviert. Die amerikanischen Offiziellen vertraten gegenüber der TV-Station die Ansicht, die Transporte seien Israel bombardierte syrische Basis weiterlesen

Die iranische Drohne war bewaffnet

Eine iranische Drohne, die am 10. Februar 2018 in israelisches Territorium eingedrungen war und nahe dem See Genezareth von Kampfhubschraubern abgeschossen worden war, sollte einen israelischen Stützpunkt treffen und dort explodieren. Der israelische Militärsprecher bestätigte am Freitagabend 13.4.18, dass die Drohne „bewaffnet“ gewesen sei.

Die Militärs wussten das offenbar schon nach dem Abschuss der Drohne, weshalb Israel unmittelbar den syrischen Flughafen T4 in Syrien angegriffen hat, von wo die Drohne gestartet sei. Die iranische Drohne war bewaffnet weiterlesen

Verzweifelte Iraner

Im iranischen Gottesstaat gibt es einen traurigen Trend: In den vergangenen Jahrzehnten ist sowohl die Anzahl von Menschen, die unter Depression leiden, als auch die Selbstmordrate, Scheidungsrate und der Drogenmissbrauch extrem angestiegen, berichtet das christliche Werk Heart4Iran. Viele Menschen greifen zu Drogen und Kriminalität, um mit Problemen wie Armut, Arbeitslosigkeit und der Unterdrückung seitens der Regierung umgehen zu können.

Der Anstieg Verzweifelte Iraner weiterlesen

Aufstand gegen den Status quo in Iran

Viele Iraner, darunter auch einige, die dem Regime angehören, stimmen darin überein, dass die Mullahs vor vier Jahrzehnten ein relativ wohlhabendes Land übernahmen und es in ein Armenhaus verwandelt haben, in dem fünf Millionen Menschen an chronischer Unterernährung leiden und weitere 25 Millionen Menschen in menschenunwürdigen Slums hausen. Dennoch begreifen sie, dass die Wirtschaftsnot in dem Land das Ergebnis der unverantwortlichen Innen- und Außenpolitik des Regimes ist.

Es war ein Aufstand, der in der jüngeren Geschichte des Iran präzedenzlos dasteht und sich gegen die bestehende Ordnung richtete. Mehr als 90 Prozent der vom Islamischen Sicherheitsdienst verhafteten ungefähr 3000 Demonstranten waren unter 30.   Aufstand gegen den Status quo in Iran weiterlesen

Proklamation: Endlösung

Unglaublich was auf diesem Plakat steht:

We stand up to the end.  Israel must vanish from the entire world

Wir stehen auf bis zum Ende. Israel muss von der ganzen Welt verschwinden.

Das Plakat mit dem Porträt des iranischen Obersten Führers Ayatollah Ali Khameneistand stand auf einer Kriegsausstellung südlich von Teheran am 26. September 2016 (8 Monate nach dem Inkrafttreten des Atomabkommens).

Spannend ist, dass der Text auch auf Englisch steht und es so für die ganze Welt unmissverständlich ist, was der Iran beabsichtigt.

 

 

 

 

 

 

Proklamation: Endlösung weiterlesen

Irans Ayatollahs treiben Muslime zu Jesus

Das muslimische Regime treibt Muslime dazu, sich zu Christus zu bekehren. Während das Christentum in Reichtum und Dekadenz stirbt, gedeiht es unter armen Menschen in Gefahr, weil diese Menschen keine andere Hoffnung haben, als ein ewiges Leben unter den Bedingungen von Jesus Christus und seiner Gerechtigkeit, anstatt der Ungerechtigkeit, Armut, Missbräuche, Lügen und Verfolgungen wie sie es erleben.

Heute gibt es im Iran mindestens Irans Ayatollahs treiben Muslime zu Jesus weiterlesen