Schlagwort-Archive: Iran

Immer mehr iranische Christen werden verfolgt

Die Verfolgung von Christen im Iran hat 2018 ein neues Ausmaß erreicht wie aus einem ausführlichen Bericht hervorgeht, der gemeinsam von Open Doors, Middle East Concern, Article 18 und Christian Solidarity Worldwide veröffentlicht wurde.

von Majid Rafizadeh, iranisch-amerikanischer Politikwissenschaftler, auf audiatur, hier gekürzte Version

„Ende 2018 kam es zu einer beispiellosen Welle von Razzien auf private Hausgemeindenversammlungen, was zu einer grossen Zahl von Verhaftungen führte. Viele Christen wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt oder erhielten vom Berufungsgericht bestätigte Urteile“, heißt es im Bericht.

Trotz solcher ungeheuren Schikanen und Angriffen auf Christen, die in Immer mehr iranische Christen werden verfolgt weiterlesen

Iran, Hisbollah und Russland in Venezuela

Venezuelas Opposition ist besorgt über Präsenz von Iran und Hisbollah. Das regierende sozialistische Regime unterhält enge Beziehungen zum Iran und hat der Hisbollah die Errichtung operativer Zentren im Land ermöglicht. Darüber hinaus pflegt das Maduro-Regime enge Beziehungen zur Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde und unterützt sie mit Geld – auch wenn die Venezolaner aufgrund von zunehmender Nahrungsmittel- und Medikamentenknappheit dringend selbst humanitärer Hilfe bedürften. Mehrere Golfstaaten und die Türkei haben kürzlich größere Goldmengen Iran, Hisbollah und Russland in Venezuela weiterlesen

Syrien Kampf um die Beute

Die Funkmitschnitte vom Abend des 19. Januar 2019, die dem SPIEGEL vorliegen, dokumentieren eine neue Stufe der Eskalation im Syrienkrieg. Denn am vergangenen Samstag gingen syrische Verbände der beiden großen Assad-Verbündeten – Russland und Iranmit Panzern, Granatwerfern und schweren Maschinengewehren aufeinander los. Nachdem die Aufständischen weitgehend besiegt sind, verschärft sich nun der Kampf um die Beute: Wer kontrolliert Syrien? Syrien Kampf um die Beute weiterlesen

Iran bestätigt und dementiert Waffen in Syrien

Generalmajor Mohammed Ali Jafari, Kommandant der iranischen Revolutionswachen, bekräftigte am Mittwoch 16.  Januar 19 , die Islamische Republik werde ihre militärische Präsenz in Syrien aufrecht erhalten. «Die Islamische Republik Iran wird ihre militärischen Berater, Revolutionskräfte und ihre Waffen in Syrien behalten», zitierte die halb-offizielle iranische Nachrichtenagentur ISNA den Generalmajor.

Am Dienstag 15. Januar 19 hatte Israels Premierminister Netanyahu Teheran aufgefordert, Iran bestätigt und dementiert Waffen in Syrien weiterlesen

Resolution gegen Hamas

Die Generalversammlung hat über 700 Resolutionen verabschiedet, die Israel verurteilen. Und nicht eine einzige Resolution, die die Hamas verurteilt. Das ist vor allem eine Verurteilung der Vereinten Nationen selbst. UN-Botschafterin Nikki Haley

Am Donnerstag 6.12.18 wird im UNO-Hauptquartier eine Resolution der USA zur Abstimmung gebracht, die die Raketenangriffe der Hamas gegen Israel verurteilt und ein Ende der Gewalt fordert.

Den Vereinigten Staaten ist es gelungen, alle 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union für die Unterstützung der Resolution zu gewinnen.

Die unter der Resolution gegen Hamas weiterlesen

Christlicher Glaube im Iran

Das Unheil begann 1979 durch die islamische Revolution. Umgehend wurden westliche Christen aus dem Land geworfen, die seit 1830 vor Ort waren. «Jeder dachte, dass die Kirchen geschlossen werden und die kleinen christlichen Gemeinschaften aussterben», sagt Shadi Fatehi vom «PARS Theological Center» in London.

«Damals lebten im Iran nur 350 Christen mit muslimischem Hintergrund.» Doch heute, 40 Jahre später, leben dort zwischen 800’000 bis drei Millionen Christen mit muslimischem Hintergrund.

«Immer mehr Menschen fragen mich, weshalb so viele zum Glauben kommen und wie sie die Frohe Botschaft erfahren.» Darauf gibt es mehrere Antworten: Durch Christlicher Glaube im Iran weiterlesen

Iraner ehren mit israelischen Soldaten

Mit einem Plakat wollte eine Stadt im Süden Irans heimische Kämpfer ehren. Dummerweise zeigte es Soldaten des Erzfeindes Israel.

Originalfoto aus Israel Iraner ehren mit israelischen Soldaten weiterlesen

Droht ein neuer Ölkrieg?

Iran übe die volle Kontrolle übe den Persischen Golf aus, und die US-Marine gehöre nicht in den Golf. Das sagte am Montag General Alireza Tangsiri, der Marinechef der Iranischen Revolutionswache.

Die Bemerkungen kommen zu einem Moment, da Teheran hat durchblicken lassen, dass es militärische Aktionen im Golf unternehmen könnte, um die Ölexporte anderer Staaten der Region zu blockieren. Das wäre als Vergeltung für die amerikanischen Sanktionen gedacht, die darauf abzielen würden, die iranischen Ölverkäufe zu stoppen. Hochrangige Droht ein neuer Ölkrieg? weiterlesen

Proteste im Iran

Langsam spricht sich auch in Europa herum, dass die jüngsten Massenproteste im Iran keine kleinen lokalen Ereignisse mehr sind, sondern durchaus an die Protestbewegung von 2009 heranreichen. Nur spricht diesmal auf den Straßen des Iran niemand mehr von Reform. Die Forderungen sind klar und deutlich: Es geht um ein Ende der Islamischen Republik.

Die Sprechchöre richteten sich gegen Proteste im Iran weiterlesen

Im Nahen Osten nehmen Irans Probleme zu

Neben einer von Saudi-Arabien geführten Offensive im Jemen und israelischen Luftangriffen auf seine Einheiten in Syrien steht das imperialistische Projekt Teherans nun auch Angriffen im Irak gegenüber.

Im Gegensatz zur Situation im Jemen und Syrien, wo die Expansionspolitik des Iran mit nationalen Armeen konfrontiert ist, wird sie im Irak vom Volk attackiert.

Die Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, die Im Nahen Osten nehmen Irans Probleme zu weiterlesen

Rouhani in Wien: Polemik gegen Israel

Es sollte ein gemeinsames Bekenntnis zum Iran-Atomdeal sein, das Wien und Teheran beim Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani am Mittwoch 4.7.2018 in Wien abgeben wollten. Kurz betonte in einem Presseauftritt mit Rouhani: „Aus unserer Sicht absolut inakzeptabel ist, wenn das Existenzrecht Israels infrage gestellt wird oder zur Vernichtung Israels aufgerufen wird. Die Sicherheit Israels ist für uns als Republik Österreich nicht verhandelbar.“

Rouhani ließ dies nicht auf sich sitzen und holte zu einer historischen Lektion aus. „Wir Iraner haben die Juden in Babylon gerettet. Sie haben eine Schuld uns gegenüber“ (Babylon liegt im Irak. Der persische König Kyros (Kyrus) (Iraner sind die Perser und Arier**)  sandte die Juden nach Jerusalem zurück, um den Tempel aufzubauen  (2. Chronik 36,23) = Umkehrung der heutigen Politik der Vernichtung. Die Perser (Iraner) wollten die Juden ca. 55 Jahre nach dem Erlass von Kyros vernichten = Buch Esther. Das Buch schildert die Geschichte der Jüdin Esther, die zur persischen Königin aufsteigt und in dieser Position einen heimtückischen Anschlag des persischen Vizekanzlers Hamans zur Ausrottung der Juden vereiteln kann). Die Iraner hätten „gute Beziehungen zu den Juden in aller Welt“, versicherte Rouhani. Anders sehe es freilich mit den „Zionisten“ (Israel) aus, die als „Besatzungsgruppe und Unterdrücker“ die Menschen etwa im Gaza-Streifen unterdrücken. Israel unterstütze sogar den IS (Daesh) in Syrien. „Sie behandeln die IS-Verwundeten in Israel“.

Kurz hatte im Vorfeld Rouhani in Wien: Polemik gegen Israel weiterlesen

Demo im Iran: „Tod für Palästina!“ „Raus aus Syrien!“

„Einer unabhängigen Übersetzung der Parolen zufolge, die in den Videos der neuesten Demonstrationen im Iran zu hören sind, haben Demonstranten dort in einer überraschenden Wendung ‚Tod für Palästina‘ und ‚Raus aus Syrien, denkt an uns‘ skandiert. Die jüngsten Proteste begannen am Wochenende und wurden am Montag 25.6.2018 fortgesetzt. Die regierungsfeindlichen Demonstranten brachten ihre Frustration über die rasante Abwertung der iranischen Währung, des Rial, zum Ausdruck und protestierten gegen die anhaltende Finanzierung verschiedener Terrorgruppen in Demo im Iran: „Tod für Palästina!“ „Raus aus Syrien!“ weiterlesen

Türkei baut auf iranische Hilfe gegen die Kurden

„Der türkische Präsident Recep Tayyip Ergodan verlässt sich darauf, dass der Iran die türkische Offensive gegen Stützpunkte der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) in dem im Grenzgebiet zwischen dem Iran und Irak gelegenen Kandil-Gebirge unterstützen wird. Wie weit die Operation gehen soll und in welchem Maße sie auf die Unterstützung des Iran zählen kann, ist allerdings noch nicht ganz klar. Erdogan hat erklärt, er habe die Offensive mit den iranischen Präsidenten Hassan Rohani diskutiert und sie seien sich einig gewesen, dass die Sicherheit in der Region gewährleistet werden müsse. Dem türkischen Verteidigungsminister Nurettin Canikli zufolge habe die Türkei angeboten, die Operation gemeinsam mit dem Iran durchzuführen.

Die türkische Offensive gegen die PKK in Irakisch Kurdistan, ist die dritte innerhalb der vergangenen zwei Jahre. Erdogan erklärte Türkei baut auf iranische Hilfe gegen die Kurden weiterlesen