Schlagwort-Archive: Iran

Iran: In 25 Jahren wird Israel nicht mehr existieren

„Die iranische Nachrichtenagentur Tansim berichtete am Freitag 25.8.2017, der neue iranische Armeechef Generalmajor Abdolrahim Mousavi habe erklärt, der Staat Israel werde in 25 Jahren nicht mehr existieren. Sollte es zu einer Militäroffensive gegen Israel kommen, werde der Iran deren Ausgang für sich entscheiden.

Der neue iranische Armeechef habe gesagt, die ‚Märtyrer’ würden durch ihre ‚Opfertaten’ verhindern, dass Israel die nächsten 25 Jahre überlebt. Ein Land könne sich zwar entschließen, Iran: In 25 Jahren wird Israel nicht mehr existieren weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Immer mehr junge Muslime werden im Iran Christen

Im Iran wenden sich seit Jahren immer mehr Muslime dem Christentum zu. Selbst einige muslimische Führer betrachten deshalb die Strategien des Staates, um den Einfluss des Christentums einzudämmen, als gescheitert. Das berichtet die iranische christliche Nachrichtenagentur Mohabat-News.

Demnach äußerte sich jüngst einer der führenden islamischen Gelehrten im Land, Ayatollah Alavi Boroujerdi, besorgt darüber, „zuverlässige Berichte“ legten nahe, dass in der Millionenmetropole Ghom vor allem Jugendliche und junge Erwachsene Christen würden und sich in Hauskirchen träfen.

Der islamische Geistliche Makarem Shirazi machte Immer mehr junge Muslime werden im Iran Christen weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ich habe Religionen gehasst

Im Iran habe er sich immer unter Druck gefühlt, Angst gehabt. In dem Land, das sich als Islamische Republik bezeichnet, sei seine muslimische Religion für ihn Zwang und Unterdrückung gewesen, sagt der Automechaniker Said. Schon seine Eltern hätten ihn wie einen Hund behandelt, weil er sich nicht den strengen Vorschriften unterwerfen wollte.Du bist nicht unser Kind. Du bist Heide“, hätten sie gesagt, berichtet er am Sonntag in einem Gemeindesaal im niedersächsischen Ramelsloh dem hannoverschen Landesbischof Ralf Meister. „Ich habe Religionen gehasst.“

In Ramelsloh hat sich Said jetzt christlich taufen lassen. Meister will von ihm und sechs weiteren getauften Flüchtlingen aus dem Iran und Afghanistan wissen, warum sie Christen geworden sind. In die Diskussion, Ich habe Religionen gehasst weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Iran verhängt Sanktionen gegen 15 US-Unternehmen

Iran hat wegen Geschäften mit Israel Sanktionen gegen 15 US-Unternehmen verhängt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag 26.03.17 unter Berufung auf das iranische Außenministerium berichtete, wurden Vermögens- und Einreisesperren gegen die betroffenen Firmen und deren Mitarbeiter verhängt.

Die Sanktionen gelten aber als weitgehend symbolischer Natur, da die betroffenen Unternehmen Iran verhängt Sanktionen gegen 15 US-Unternehmen weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Größte Gefahr innerisraelische Polarisierung

Der ehemalige Geheimdienstchefs Tamir Pardo bezeichnete nicht den Iran oder die Hizbollah als die akutesten Gefahren für den Staat Israel, sondern eher die zunehmende Polarisierung innerhalb der israelischen Gesellschaft.

«Es gibt keine existentielle äußere Gefahr für Israel; die einzige wirkliche Bedrohung ist die wachsende Polarisierung innerhalb der israelischen Gesellschaft».

Die interne Spaltung könne Größte Gefahr innerisraelische Polarisierung weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Iran soll weniger als acht Minuten benötigen, um Israel auszuradieren

Ahmad Karimpour, ein hochrangiger Berater der Quds-Eliteeinheit der Iranischen Revolutionsgarde, brüstete sich damit, das «zionistische Regime» könne innert weniger als acht Minuten ausradiert werden, wenn der oberste Führer Ali Khamenei den entsprechenden Befehl erteilen würde. Iran soll weniger als acht Minuten benötigen, um Israel auszuradieren weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Iran richtete 2015 fast 1000 Menschen hin

Im Iran sind 2015 nach Angaben der Vereinten Nationen 996 Menschen hingerichtet worden. Das ist die höchste Zahl seit zwei Jahrzehnten.

Besonders besorgniserregend seien die Berichte über 16 Hinrichtungen von Jugendlichen. Ein großer Teil der Todesurteile sei wegen Drogenbesitzes verhängt worden, erklärte am Donnerstag der UN-Sonderberichterstatter Ahmed Shaheed. Das iranische Recht sehe zudem Hinrichtungen für Korruption und gewisse sexuelle Handlungen vor. Er prangerte zudem Folter, lange Einzelhaft und die Inhaftierung Hunderter Journalisten, Aktivisten und Oppositioneller an.

Im vergangenen Monat hatte das UN-Komitee für Kinderrechte die Islamische Republik aufgefordert, Gesetze zu reformieren, nach denen schon neunjährige Mädchen zum Tode verurteilt oder zu Geschlechtsverkehr mit älteren Ehemännern gezwungen werden können.   Iran richtete 2015 fast 1000 Menschen hin weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Iranische Raketentests

Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Fars stand auf zweien der von den Revolutionsgarden getesteten Mittelstreckenraketen auf hebräisch „Israel muss ausradiert werden“. Es ist das erste Mal seit Beginn der Präsidentschaft von Hassan Ruhani 2013, dass dieser Satz im Iran wieder benutzt wurde.  mehr Informationen

Der iranische Brigadegeneral Amir Ali Hajizadeh hatte erklärt, dass die Mittelstreckenraketen Qadr-Raketen eigens dazu konstruiert worden seien, um das «Zionistische Regime in Israel» aus sicherer Distanz zu treffen.  Die Distanz zwischen Tel Aviv oder Jerusalem und Iran beträgt ungefähr 1000 Kilometer. Iranische Raketentests weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Asyl-Lösung auf Arabisch

Der Iran setzt nach Angaben von Human Rights Watch afghanische Flüchtlinge zum Kampf in Syrien ein. Der Iran habe afghanischen Flüchtlingen nicht nur Anreize für den Kampf in Syrien angeboten, sondern einige erzählten auch, ihnen sei mit Abschiebung zurück nach Afghanistan gedroht worden. Bei den Anreizen gehe es um Geld oder ein Bleiberecht im Iran.

Der Iran schickt Afghanen seit November 2013 Asyl-Lösung auf Arabisch weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Irans Führer prophezeit Ende Israels in 25 Jahren

Irans oberster Führer, Ayatollah Ali Khamenei, hofft darauf, dass Israel in 25 Jahren nicht mehr existiert. „InschAllah (so Gott will) wird es aber in 25 Jahren kein zionistisches Regime (Israel) mehr geben„, sagte Khamenei.

Khamenei meinte, dass Israels Regierung glaube, dass sie nach dem Atomabkommens zwischen dem Iran und dem Westen zumindest 25 Jahre Ruhe haben werden. Khamenei bezog sich dabei offensichtlich auf Regelungen im Atom-Deal, wonach das iranische Atomprogramm ein Vierteljahrhundert lang überwacht werden soll. Aber auch bis dahin werde Israel keinen Moment Ruhe haben. Ayatollah Khamenei hat Irans Führer prophezeit Ende Israels in 25 Jahren weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Kontroverse um angebliche Angriffspläne Israels gegen den Iran

Weil der ehemalige Verteidigungsminister Ehud Barak auf Tonband im Detail über drei israelische Pläne für Angriffe gegen Iran zwischen 2010 und 2012 berichtete, bezichtigte ihn am Sonntag (23.12.2015) der frühere israelische Außenminister Avigdor Lieberman der «Verletzung von Staatsgeheimnissen».

Das 2. Israelische TV-Programm, das Kontroverse um angebliche Angriffspläne Israels gegen den Iran weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Der Atomdeal und Israel

In deutschen Medien wird das Abkommen als historischer Durchbruch gefeiert. Netanjahu wird vorgeworfen, er schüre die Angst vor dem Iran aus innenpolitischen Gründen, weil ihm diese schon drei Wahlsiege beschert habe.

Nach Einschätzung von israelischen Experten benötigt der Iran derzeit etwa ein Jahr oder wenige Wochen, um eine Nuklearwaffe zu bauen und sie einsetzen zu können.

Der Kolumnist Ron Ben-Yishai schreibt im Nachrichtenportal ynetnews: „Israel sollte die nötigen Vorkehrungen treffen, falls Der Atomdeal und Israel weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page