Mysteriöse Vorfälle im Iran

Die iranische Urananreicherungsanlage wurde zerstört, das iranische Kommunikationssystem lahmgelegt, das wichtigste iranische Kriegsschiff versenkt, iranische Militärbasen in Syrien und im Libanon zerstört, die iranischen Raketen in Gaza ausgeschaltet und jetzt brennt auch noch die größte iranische Raffinerie.

Das massive Feuer, das in einer Ölraffinerie in der Nähe der iranischen Hauptstadt am Mittwoch 2.6.21 ausbrach und eine riesige schwarze Rauchwolke in den Himmel über Teheran schickte, wurde am Donnerstag nach mehr als 20 Stunden gelöscht, berichtete eine Nachrichtenagentur. Die Nachrichtenagentur SHANA des Ölministeriums sagte, es sei durch ein Leck in zwei Abwassertanks der Anlage verursacht worden. Heißes Sommerwetter im Iran hat in der Vergangenheit auch schon Brände verursacht.

Der Brand ereignete sich am selben Tag, an dem das größte Kriegsschiff der iranischen Marine in Brand gesteckt wurde, das später im Golf von Oman sank. Die „Charg“ versorgte andere Schiffe mit Nachschub und diente als Startplatz für Hubschrauber. Laut iranischen Staatsmedien flohen 400 Matrosen und angehende Kadetten an Bord, 33 wurden bei dem Vorfall verletzt. Der Vorfall soll sich während eines Trainings im Golf von Oman ereignet haben. Iranische Beamte haben keinen Grund für das Feuer angegeben. Das Feuer am Mittwoch an Bord des Kriegsschiffs Kharg folgt einer Reihe mysteriöser Explosionen, die 2019 begannen und auf Handelsschiffe im Golf von Oman abzielten. Die US-Marine beschuldigte den Iran, die Schiffe mit Napfminen anzugreifen, zeitgesteuerten Sprengstoffen, die normalerweise von Tauchern am Rumpf eines Schiffes befestigt werden. Der Iran bestritt dies, obwohl Aufnahmen der US-Marine zeigten, wie Mitglieder der Revolutionsgarden eine nicht explodierte Napfschnecke von einem Schiff entfernten.

Im April wurde ein iranisches Schiff namens MV Saviz beschädigt, von dem angenommen wird, dass es sich um einen Wachstützpunkt handelt und seit Jahren im Roten Meer vor dem Jemen vor Anker liegt. Es eskalierte einen jahrelangen Schattenkrieg im Nahen Osten zwischen Israel und dem Iran, der von Angriffen in Syrien über Angriffe auf Schiffe bis hin zu Angriffen auf das iranische Atomprogramm reichte.

Am Donnerstag 3.6.21 waren weitere Explosionen in der größten Öl- und Petrochemieanlage im Gebiet Al-Ahuaz im Süden des Iran zu hören. Es brach wieder ein Feuer aus. Dadurch wurden Versorgungsleitungen zu den Raffinerien in Teheran und Isfahan beschädigt. Dies ist der zweite Brand in weniger als 24 Stunden.

Al-Ahawaz im Süden des Iran ist eine Region, die reich an Öl und Bodenschätzen ist. Die meisten Einwohner sind Araber.

Iranische Ermittler denken, dass Israel hinter den Explosionen und dem Untergang des Marineschiffs im Meer von Oman steckt.

Blogger im Iran fragen sich, ob dies das Abschiedsgeschenk des scheidenden Mossad-Chefs Yossi Cohen oder die Willkommensparty des neuen Chefs David Barnea ist.

Der Iran verfügt laut einer Schätzung der Internationalen Atomenergiebehörde inzwischen über 2,4 Kilogramm an fast waffentauglichem Uran. Das Material habe einen Reinheitsgrad von bis zu 60 Prozent. Der mangelnde Fortschritt nach monatelangen Gesprächen erschwere es der IAEA, die friedliche Ausrichtung des iranischen Atomprogramms festzustellen, schreibt Grossi. Grossi hatte sich schon vorige Woche sehr besorgt über die Entwicklungen in der Islamischen Republik gezeigt und darauf hingewiesen, dass nur Atomwaffenstaaten Uran bis zu einem hohen Grad von 60 Prozent anreichern. Laut dem Abkommen darf der Iran nur Material mit weniger als vier Prozent Reinheit herstellen, um damit Atomreaktoren zu betreiben.

Der Iran besitzt laut dem IAEA-Bericht mehr als 3200 Kilogramm Uran in verschiedenen Anreicherungsstufen – fast 16 mal so viel wie das Atomabkommen erlaubt. Zusätzlich enthielt der Bericht eine lange Liste an Einschränkungen für IAEA-Inspektoren. Sie dürfen demnach nicht mehr täglich wichtige Atomanlagen besuchen, und sie können nicht mehr den Bau von Anreicherungs-Zentrifugen und die Herstellung von Uranerz überwachen.

Israel müsse das Volumen seiner Aktivität gegen den iranischen Terrorismus und Teherans nukleares Programm erweitern. Das sagte Yossi Cohen, Vorsitzender des Mossad-Geheimdienstes, in seiner Abschiedsrede. Während Israel selten Stellung bezieht zu seinen Verwicklungen in spezifische Operationen, sind seine Aktivitäten in den so genannten «Schattenkrieg» gegen Irans nukleares Programm und seinen negativen Einfluss in der Region seit Jahrzehnten kein Geheimnis mehr. In den letzten Jahren haben diese Aktivitäten angesichts der Versuche Teherans noch zugenommen, seine nuklearen Ambitionen zu stärken. Zu Beginn des laufenden Jahres hat Iran Israel im Anschluss an eine Explosion an der nuklearen Stätte von Natanz vorgeworfen, «Terrorismus» zu verüben und auch hinter den Mordanschlägen gegen Atomexperten und militärische Kommandanten zu stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.