Naqba – Katastrophe

Am 15. Mai ist wieder  die Naqba (arab. Katastrophe). Das Symbol der Naqba ist der Schlüssel geworden, den die Vertriebenen von ihren Häusern in der Hoffnung mitgenommen hatten, um eines Tages wieder in ihre Häuser zurückzukehren.

Als Nakba oder an-Nakba, deutsch Katastrophe oder Unglück, wird im arabischen Sprachgebrauch die Flucht und Vertreibung von etwa 700.000 arabischen Palästinensern aus dem früheren britischen Mandatsgebiet Palästina bezeichnet. Die Gründe, die zur Flucht von rund der Hälfte der arabischen Bevölkerung des britischen Mandatsgebietes Palästina führten, sind umstritten. 

Juden feiern den Unabhängigkeitstag nach dem jüdischen Kalender am 5. Jiar. Die restliche Welt sieht den 14. Mai als den jüdischen Unabhängigkeitstag an. Für die Palästinenser ist der Unabhängigkeitstag eine «Naqba», Katastrophe, deren sie am 15. Mai jährlich gedenken.

Am 30. November 2018 (22. Kislev) des Jahres begeht man in Israel den nationalen Gedenktag zur Vertreibung von Menschen aus ihren Häusern, ihren landwirtschaftlichen und sonstigen Betrieben, ihren Firmen, ihrer Umgebung, ihrem Heimatland. Still, ohne Tamtam und vor allem ohne internationales Aufheben, ohne Massendemonstrationen und Gejammer. Man gedenkt der Vertreibung der Juden aus den arabischen und muslimischen Ländern.

In einem Zeitraum von etwa drei Jahrzehnten, zwischen den 1940-ern und 1970-er Jahren, wurden ca. 850.000 Juden quer durch den Mittleren Osten und Nordafrika aus ihrer Heimat vertrieben, darunter Länder wie Irak, Syrien, Ägypten, Libanon, Jemen, Lybien, Algerien und Iran.

Blühende jüdische Gemeinden, teilweise Jahrhunderte alt, wurden in diesem Zeitraum ausgelöscht. Juden wurden inhaftiert, weil sie Juden waren, Besitztümer wurden beschlagnahmt oder verbrannt, und es wurden drakonische antijüdische Gesetze erlassen.

Experten haben inzwischen festgestellt, dass der jüdische Exodus aus den arabischen Ländern jenen bei weitem übertrifft, der in der arabischen Welt als Naqba – also als große Katastrophe – bezeichnet wird, womit eigentlich die Gründung des Staates Israel gemeint ist.

Das gilt sowohl für die Anzahl der Vertriebenen als auch für deren Verlust an Eigentum, der inzwischen mit mehr als 350 Milliarden US-Dollar beziffert wird.   mehr Informationen

Die Jewish Virtual Library, ein Projekt der American Israel Coorperative, erstellte zum Dezember 2015 eine Liste der Anzahl jüdischer Einwohner in arabischen Ländern. Eine ähnliche Liste erstellte auch das Jerusalem Center for Public Affairs. Die Zahlen aus beiden Listen stellen sich insgesamt wie folgt dar:

Von einigen Wissenschaftlern wird die Nakba als ethnische Säuberung dargestellt. Der kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas weist diese Einordnung zurück, da angesichts des erheblichen Anteils von Arabern an der israelischen Bevölkerung von einer „Säuberung“ keine Rede sein könne; die, die gegangen seien, seien vor dem Krieg geflohen; zudem habe ja der UN-Teilungsplan für Palästina von 1947 ethnisch getrennte Siedlungsgebiete vorgesehen.

Die jüdische Gemeinschaft rief am 14. Mai 1948 gemäß dem UN-Beschluss den Staat Israel aus. Die umliegenden arabischen Staaten reagierten mit einem Angriff auf die Staatsgründung. Erst vier Monate nach Kriegsbeginn reagierten die Palästinenser im September 1948 mit der Ausrufung einer gesamtpalästinensischen Regierung („Hukumat Umum Filastin“) in Gaza. Diese erhob Anspruch auf das gesamte ehemalige britische Mandatsgebiet Palästina. Allerdings fand diese gesamtpalästinensische Regierung, deren Sitz nach kurzer Zeit nach Kairo verlegt wurde, keine internationale Anerkennung und löste sich bereits 1952 wieder auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.