Wenn Religion so wichtig wäre

Hanspeter Obrist, stell dir vor du bildest dir ein, du bräuchtest jemand, mit dem du sprichst, damit er deine Worte weiter erzählt und dann würde sich der unfehlbare Alleskönner für den Zweck eine Bibel zu schreiben mit Jesus und Mohammed gleich zwei Analphabeten aussuchen… Wenn die Religionen so wichtig wären, sollten wir nicht erst Jahrhunderte auf sie warten müssen.

Hallo F, niemand wartete. Gott legte in 1.Mose 3,15 seinen Erlösungsplan dar und in 1.Mose 3,21 zeigte Gott Adam und Eva, wie sie vor ihm bestehen können. Was muss es für Adam und Eva für ein Schock gewesen sein, als Gott ein Tier tötete, ein Schöpfungswerk von sich zerstörte, um daraus für sie Kleider zu machen, da ihre eigene Bedeckung nicht genügte. Durch den Tod des unschuldigen Tieres, dem allerersten Tod in der Bibel, wurde erschreckend deutlich, welch ein Unheil die Rebellion gegen Gottes Schöpfungsabsicht ist. Alle unsere eigenen Versuche, uns wiederherzustellen, sind wie Feigenblätter, die nicht genügen. Es ist bewegend, wie Gott zu Hilfe eilt. Hier wird die Liebe Gottes sichtbar. Er sorgt als der himmlische Vater für die rechte Kleidung. In Jesus wird die gleiche Liebe sichtbar. Der entscheidende Punkt ist, dass wir einsehen, dass unsere Feigenblätter – unsere Selbstgerechtigkeit – vor Gott nicht genügen und wir auf Gottes Gerechtigkeit und seine Vergebung durch das Anerkennen unseres Todesurteils setzen. Abel erkannte dies und Gott nahm sein Opfer an.

Übrigens: Jesus war kein Analphabet. Siehe Lukas 4,16 „Und er kam nach Nazareth, wo er aufgewachsen war, und ging nach seiner Gewohnheit am Sabbat in die Synagoge und stand auf, um zu lesen.“

Ein Gedanke zu „Wenn Religion so wichtig wäre“

  1. Genau, Jesus war kein Analphabet.
    In der Synagoge las er vor und mit dem Finger schrieb er in den Sand, als die Pharisäer eine Frau steinigen wollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.