Angebliche Todesurteile in Afghanistan

In Netz verbreitet sich eine Nachricht, über ein angebliches Todesurteil für 229 christliche Missionare von afghanischen Islamisten. Deshalb wird zu einer Gebetskette aufgefordert. Dieser Inhalt ist falsch. Die Zeichenfolge ist nicht neu und zirkuliert seit mindestens 2017 auf Facebook.

Kennzeichen für Kettenbriefe sind: Keine Daten, nur Angaben wie morgen / Die Aufforderung sofort (ungeprüft) die Nachricht weiterzuleiten. / Keine Angaben wo man die Nachricht öffentlich nachlesen kann (Die Frau in Afrika ist sehr unwahrscheinlich über die genaue Situation in Afghanistan orientiert).

Die älteste Veröffentlichung ist vom 12. September 2017 über Facebook.

Dann taucht die Nachricht am 18. Mai 2020 wieder auf einer Facebook-Seite auf und am 5. September 2020 auf einem Twitter-Nutzer.

Die Wahrheit ist, dass eine Gruppe von Missionaren im Juli 2007 von den Taliban in Afghanistan entführt wurde. Zwei Jahre später, im Februar und November 2009, wurde ein Aufruf gestartet für sie zu beten

Sollte jemand noch andere Belge finden, dann fügt sie als Komentare an.

Es ist nicht auszuschliessen, dass Hinrichtungen stattfinden.

Updates zu Afghanistan:

Fiasko Afghanistan

Ein Kirchenleiter in Afghanistan sagte der Hilfsorganisation, dass die Christen in grosser Angst leben. Dazu gehören auch einige Christen, die für die Regierung gearbeitet haben und nun von Repressalien bedroht sind. Das Werk «Release International» warnte, dass jeder, der sich als Christ zu erkennen gibt, wegen seines Glaubens getötet werden könnte und dass er Gefahr läuft, verraten zu werden oder einem Ehrenmord durch seine eigenen Familienmitglieder zum Opfer fallen könnte. Ein christlicher Kontaktmann erläuterte, «dass die Situation vor Ort schrecklich ist. Unsere Brüder und Schwestern in Christus erzählen uns, wie sehr sie sich fürchten.

Das evangelische Hilfswerk Open Doors geht von „einigen tausend“ Christen aus.

Die Verfassung Afghanistans von 2004 definiert das Land als eine islamische Republik. Es ist verboten, in der Öffentlichkeit das Evangelium zu predigen oder zum Christentum zu konvertieren.

«Vor allem Pakistan könnte von der neuen Stimmung betroffen sein, was für die Christen in der gesamten Region eine schlechte Nachricht ist». Auch in Pakistan ist die Präsenz der Taliban in den vergangenen Wochen sichtbarer geworden. Der Leiter der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden in der Pakistanischen Bischofskonferenz, Emmanuel Yousaf Mani, sagte gegenüber Ucanews: „Wir sind näher (an Afghanistan) und werden am stärksten betroffen sein. Wir haben in unserem Land die von den Taliban inspirierte Kultur mit Kalaschnikows und Drogen erlebt.“

Wir beten für Schutz und Weisheit für die Christen in der ganzen Gegend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.