Papst ruft zum Weltfrieden auf

Im Papstvideo zum Monat Januar lädt er Christen, Angehörige anderer Religionen und alle Männer und Frauen guten Willens ein, sich für eine Welt einzusetzen, auf der Gerechtigkeit und Frieden herrschen.

„Alle Glaubenden, aber auch alle Menschen guten Willens“ lade er zu „Versöhnung und Geschwisterlichkeit“ ein, so Franziskus. Er betont, dass es „in unserer geteilten und zersplitterten Welt“ darum ginge, die Werte des Friedens und des harmonischen Zusammenlebens „durch eine Kultur des Dialogs und des gegenseitigen Verständnisses“ zu verbreiten. „Unser Glaube führt uns dazu, die Werte des Friedens und des Zusammenlebens, des Gemeinwohls zu verbreiten,“ so der Papst wörtlich, um abschließend zum Gebet einzuladen: „Lasst uns beten, dass Christen, Angehörige anderer Religionen und alle Menschen guten Willens sich gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt einsetzen.“

Papst Franziskus hat das weltweite Gebetsapostolat am 27. März 2019 als „Päpstliches Werk“ eingerichtet. Dem Netzwerk gehören mehr als 35 Millionen Katholiken in 98 Ländern an. Gegründet wurde es 1844 unter dem Namen „Gebetsapostolat“.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Papst zu weltweitem Frieden und Gerechtigkeit aufruft. In seiner Botschaft (1. Januar 2020) zur Feier des 53. Weltfriedenstages stellte Franziskus klar: „Wir müssen eine echte Geschwisterlichkeit anstreben, die auf unserem gemeinsamen Ursprung in Gott gründet und im Dialog und im gegenseitigen Vertrauen gelebt wird.“ „Die Welt braucht keine leeren Worte, sondern glaubwürdige Zeugen, „Handwerker des Friedens“, die offen für den Dialog sind, ohne dabei jemanden auszuschließen oder zu manipulieren.  … die über die verschiedenen Ideologien und Meinungen hinaus nach der Wahrheit suchen.“ „In unserer christlichen Erfahrung haben wir stets Christus vor Augen, der sein Leben zu unserer Versöhnung hingegeben hat (vgl. Röm 5,6-11).“ Im Dokument ist Jesus Beispiel aber nicht Kern des Friedens. Der Papst schreibt: „Die ökologische Umkehr, zu der wir aufrufen, führt uns also zu einem neuen Blick auf das Leben.“ Christen haben eine besondere Aufgabe: »Alles, was ihnen aus ihrer Begegnung mit Jesus Christus erwachsen ist, in ihren Beziehungen zu der Welt, die sie umgibt, zur Blüte zu bringen«.

Im Juni 2020 soll auch eine „Deklaration der Freundschaft zwischen den Religionen“ in Den Haag Holland im Friedens Palast unterzeichnet werden.  Das ist ein Projekt der Carnegie Foundation und dem Elijah Interfaith Institute. Verschiedene Leiter haben sich hinter das Projekt gestellt.   mehr Informationen

Am 14. Juni 2017 gaben viele der prominentesten religiösen Führer der Welt eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie die Menschen überall dazu ermutigten, Freunde zwischen den Religionen zu finden.

„Wenn die religiösen Führer erklären, dass Sie friedlich miteinander umgehen können, hoffen wir, dass die Menschen erkennen, dass Sie auf keine Art und Weise gegeneinander sein müssen.“ Erik de Baedts, director of The Carnegie Foundation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.