Immer mehr Muslime konvertieren zum christlichen Glauben

Immer wieder hört man von Muslimen, die zum Christentum konvertieren. Viele von ihnen bringen zum Ausdruck, dass sie die Liebe Jesu und der Frieden, zu dem er aufruft und den er schenkt, bewundernswert und anziehend finden. Dass dies keine Einzelfälle sind, bestätigen Menschen, die in der islamischen Welt tätig sind. Laut Charisma News sind in den letzten 14 Jahren – seit dem 11.September 2001 – mehr Muslime zum christlichen Glauben gekommen, als in den 14 Jahrhunderten islamischer Geschichte davor. Gerade die schrecklichen Gräueltaten von ISIS, die im Namen Allahs geschehen, würden viele Muslime abschrecken und sie dazu bringen, ihren Glauben zu hinterfragen. Und viele von ihnen wagen es, ihrem Glauben den Rücken zu kehren, obwohl dies bedeutet, dass sie aus ihrer Familie geworfen, verlassen, verfolgt und oftmals sogar getötet werden.

Nicht alle Menschen, die dem Islam den Rücken zuwenden, kommen auch zum christlichen Glauben. Es gibt einige, die Atheisten werden, doch viele beginnen, die Bibel zu lesen, um mehr über den Gott der Liebe zu erfahren, der so anders ist als der Gott, den sie kennen.

Die Somalierin Mona Walter kam als Namens-Muslimin nach Schweden und freute sich darauf, in einem modernen europäischen Land leben zu können, in welchem Frauen dieselben Rechte haben wie Männer. Doch erst in Schweden lernte sie das kennen, was sie als radikalen Islam bezeichnet. Gegenüber CBN News berichtet sie: «In Somalia bist du einfach ein Muslim, ohne den Koran zu kennen. Aber dann kommst du nach Schweden und gehst in die Moschee und hier kennt man den Koran, also muss man sich bedecken und ein guter Muslim sein. … Ich wusste nicht, was für eine Religion das war, der ich angehörte. Ich wusste nicht, wer Mohammed war, ich wusste nicht, wer Allah war. Und als ich das herausfand, war ich betroffen. Ich war traurig und enttäuscht.» Denn erst in Schweden merkte die damals 19-Jährige, dass der Islam keine friedliche Religion ist. «Es geht darum, dass man diejenigen hasst und tötet, die nicht mit dem Islam übereinstimmen…» Auch die Biographie von Mohammed schockierte den somalischen Flüchtling.

So wandte sie sich zunächst vom Islam ab, bis sie ein Angehöriger dazu aufforderte, die Bibel zu lesen. Sie erinnert sich immer noch an den Moment, in dem sie zum ersten Mal in Matthäus las, dass Jesus seine Nachfolger auffordert, ihre Feinde zu lieben und für diejenigen zu beten, die sie verfolgen. «Es war für mich sehr komisch, ‚deine Feinde zu lieben‘, denn im Islam tötest du deine Feinde. Doch bei Jesus Christus drehte sich alles um Liebe und Frieden, um Vergebung und Toleranz, und aus irgendeinem Grund brauchte ich das.»

Heute sieht sie es als ihre Aufgabe an, andere muslimische Frauen in Schweden aufzuklären, worum es im Islam wirklich geht. Da sie aus diesem Grund sogar öffentlich angegriffen und bedroht worden ist, nutzt sie jetzt vor allem Videos, um ihre Botschaft zu verbreiten.

mehr Informationen

Siehe auch Artikel: Jährlich konvertieren sechs Millionen Moslems zum Christentum       https://obristlink.wordpress.com/2013/03/07/jahrlich-konvertieren-sechs-millionen-moslems-zum-christentum/

Vergleiche auch:  Persische Muslime sehen Jesus im Traum und lassen sich zu Tausenden taufen    http://obristlink.wordpress.com/2012/07/23/persische-muslime-sehen-jesus-im-traum-und-lassen-sich-zu-tausenden-taufen/

Siehe auch Artikel: Trotz staatlicher Verfolgung werden hundertausende Muslime im Iran Christen      https://obristlink.wordpress.com/2012/07/23/trotz-staatlicher-verfolgung-werden-hunderttausende-muslime-im-iran-christen/

Siehe auch Arikel: https://obristlink.wordpress.com/2012/08/21/ihnen-drohte-der-tod-ehemalige-muslime-bringen-frischen-wind-in-eine-uberalterte-berliner-gemeinde/

Link zum Thema: Englischer Film über Khosrow im Iran: http://morethandreams.org/khosrow.html

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ein Gedanke zu „Immer mehr Muslime konvertieren zum christlichen Glauben“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.