Saudi nicht auf dem Tempelberg in Jerusalem willkommen

So begrüßten die Palästinenser einen Saudi-Blogger, der in der al Aqua Moschee zu beten kam.

Palestinians Spit On Pro-Israel Muslim Saudi

This is how Palestinians welcomed a pro-Israel Saudi blogger that came to pray at Al Aqua mosque.They have no respect to their holy site and to fellow Muslims. Show this to the world!

Gepostet von Hananya Naftali am Montag, 22. Juli 2019

Palästinenser haben Steine und Stühle auf einen Saudi-Bürger geworfen.

Palestinians Throw Chairs & Rocks At Pro-Israel Saudi Muslim

Dear Saudi Arabia,Today Palestinians have thrown rocks and chairs on your Saudi citizen, a Muslim worshipper that came to visit Jerusalem. His crime? He thinks Israel has the right to exist.They have no respect to Muslims. They are not peacemakers. Tell the world the truth!

Gepostet von Hananya Naftali am Montag, 22. Juli 2019

Auf dem Tempelberg haben Araber einen saudischen Jurastudenten angegriffen und verhöhnt. Er ist auch als Blogger tätig und gehört einer Delegation von sechs Journalisten aus arabischen Ländern an, die Israel besuchen. Deshalb wurde Mahmud Saud unter anderem als „Normalisierer“ beschimpft, wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet.

Das israelische Außenministerium kritisierte das „grausame und unmoralische Verhalten einiger Palästinenser nahe der Al-Aqsa-Moschee gegenüber einem saudischen Medienvertreter“. Dieser sei nach Jerusalem gekommen, um „eine Brücke für Frieden und Verständigung zwischen Völkern zu sein“.

Saud hat auch die Knesset besucht. Dort ließ er sich gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Außen- und Verteidigungsausschusses, Avi Dichter, fotografieren. Andere Mitglieder der Delegation verbergen hingegen aus Sicherheitsgründen ihre Identität. Neben Saudi-Arabien stammen die Journalisten aus dem Irak, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Jordanien oder Ägypten. mehr Informationen

Dieser Besuch findet nur einen Monat nachdem sechs israelische Journalisten in den Persischen Golf eingeladen wurden.

Die gegenseitigen Besuche erfolgen im Zuge der zunehmenden Normalisierung zwischen Israel und mehreren arabischen Ländern in der Region.

Als der saudische Journalist den Tempelberg in Jerusalem besuchte, versammelte sich eine Menschenmenge, um ihn zu schikanieren. Die Erwachsenen spornten einen palästinensischen Jungen an, der ungefähr 9 oder 10 Jahre alt zu sein scheint, um dem Saudi ins Gesicht zu spucken – die erniedrigendste Beleidigung in der arabischen Kultur.

Beachten Sie, dass sich der Saudi während der ganzen Tortur beherrschte, und obwohl er eindeutig vom Verhalten der Palästinenser angewidert ist, gelingt es ihm, seinen Weg unter Wahrung seiner ruhigen Würde fortzusetzen.

Hier ist die Übersetzung einiger der Flüche, die auf den saudischen Journalisten abgefeuert wurden, als er zur Moschee geht, um zu beten:

Sie niedrige Lebensform. Sie lassen sich von den Juden beschützen. Raus hier! Du billiger Müll. Lass Saudi normalisieren (mit Israel). Schau dir das Gesicht eines Dekadenten an. Palästinensische Kinder spucken dir ein Loch ins Gesicht. Hier ist ein Keim für dein Gesicht. Du dreckiger Keim. Geh zurück nach Saudi. Raus hier. Mach weiter und lass dich von Trump verkaufen. Bete mit den Juden in der Synagoge. Raus hier!”  mehr Informationen   

Mahmud Saud in der Knesset zwischen Avi Dichter (l.) und dem Sprecher das Außenministeriums für arabische Angelegenheiten, Hassan Kaabia

Visits: 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.