Päpstliches Schulprojekt ohne Christus

In Jerusalem fand an der Hebräischen Universität ein mehrtägiger Kongreß der Päpstlichen Stiftung Scholas Occurrentes statt. Zum Abschluß 5.7.2017 übermittelte Papst Franziskus eine Videobotschaft. Der Papst wandte sich auf spanisch an die international besetzte Zuhörerschaft. Wie bereits in der Vergangenheit fehlte in der Botschaft jeder Bezug zur Religion. Die Worte „Gott“, „Jesus“, „Christus“ oder „Herr“ wurden vom Papst nicht in den Mund genommen. Er sprach sich für eine globale Welt der Einheit in der Vielfalt und einer „Kultur der Begegnung“ aus.

Scholas Occurrentes ist ein Projekt in Kooperation mit staatlichen und privaten Schulen, das von Jorge Mario Bergoglio gegründet wurde, als er noch Erzbischof von Buenos Aires war. Nach seiner Wahl zum Papst gab er dem Projekt die Rechtsform einer päpstlichen Stiftung und siedelte sie im Vatikan an. Inzwischen sind, laut Stiftungsangaben, weltweit mehr als 400.000 Schulen in über 80 Staaten daran beteiligt.

Das Projekt will zu „Frieden“, „Dialog“ und „Begegnung“ erziehen.

Scholas Occurrentes gilt als ein Lieblingsprojekt von Papst Franziskus, das in der Vergangenheit schon mehrfach in die Kritik geraten ist. Die Stiftung hat unter anderem im spanischsprachigen Raum mit ihren Publikationen für die Gender-Ideologie geworben.

Das Projekt findet deshalb international so großen Anklang bei Unterrichtsministerien, Schulbehörden und Schuldirektoren, weil der religiöse Aspekt total ausgeblendet wird. Weder Gott noch das Christentum spielen eine Rolle. Sie werden nicht einmal erwähnt. Das Projekt zieht auf eine „zivilgesellschaftliche“ Erziehung zu „Frieden, „friedlichem Zusammenleben“, „Dialog“ und „Begegnung“ ab.

In seinen zahlreichen Reden und Botschaften, die Papst Franziskus in den vergangenen vier Jahren an Scholas Occurentes richtete, kamen Christus und der christliche Glauben nie vor. Auch in seiner Videobotschaft sprach Franziskus von „Verschiedenheit“ und „Vielfalt“, daß „alle dieselbe Luft atmen“ und „dieselbe Erde bewohnen“, die „das gemeinsame Haus“ sei. Jeder habe „seine Geschichte“, doch „alle leben zusammen“. Das sei auch das Vorbild, das Jerusalem gebe. Es gehe um „Offenheit“, wie das Kirchenoberhaupt mehrfach betonte, und darum „ohne Vorurteile“ zu sein.

Das Ziel der Scholas Occurrentes sei, so der Papst, die Schaffung einer „Kultur der Begegnung“. Der Papst sagte „Nein zur Einheitlichkeit“, aber Ja zur „Gemeinsamkeit in der kulturellen Vielfalt“.   mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.