Ohr abgebissen in Münchener Moschee

Bei einer Schlägerei in einer Münchener Moschee, an der rund 50 Menschen beteiligt waren, hat es sechs Verletzte gegeben. Wie die Polizei mitteilte, sei einer Person sogar das Ohr abgebissen worden. Weitere fünf Menschen seien durch Messerstiche verletzt worden.

Auslöser sei ein Streit über den ehemaligen Imam gewesen, sagte ein Mitglied eines muslimischen Vereins. Einige Muslime seien wütend auf den Vorprediger, weil er eine Beziehung mit einer Frau hat, obwohl er mit einer anderen Frau verheiratet ist. Seitdem ist die Gemeinde in zwei Lager gespalten, da andere Anhänger die Angelegenheit für eine Privatsache halten.

In anderen Gegenden werden Muslime, die eine aussereheliche Beziehung haben gesteinigt. Siehe Artikel: Paar wegen Ehebruch gesteinigt.

Der Islam ist die am schnellsten wachsende Religion in Europa. Mit Einwanderung und der überdurchschnittlichen Geburtenraten kommt es zu einem raschen Anstieg der muslimischen Bevölkerung. Die Religion ist von zentraler Bedeutung für die Identität der europäischen Muslime. Mit Ausnahme der Muslime in Frankreich, neigen sie dazu, sich in erster Linie als Muslime und nicht als Engländer, Spanier oder Deutsche zu identifizieren. Das schreibt eine muslimische Internetseite.

Das Wort Islam bedeute “Hingabe an Gott”. Muslime glauben, dass Allah der einzige wahre Gott sei und dass seine Botschaft an die Gläubigen durch den Propheten Muhammad weitergegeben wurde.

Das größte muslimische Land ist nicht im Nahen Osten, sondern es ist Indonesien mit über 200 Millionen Muslimen. Das zweitgrößte muslimische Land ist Pakistan. Die Französisch-muslimischen Bevölkerung ist der größte in Westeuropa. Etwa 70% haben ihr Erbe in den ehemaligen Kolonien in Nordafrika von Algerien, Marokko und Tunesien.

In letzter Zeit gibt immer wieder Anzeichen für Spannungen zwischen den europäischen Mehrheitsbevölkerung und den muslimischen Minderheiten, welche nach ihren Vorstellungen leben möchten.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.