Jordanier und Palästinenser wollen sich gemeinsam um den Schutz der heiligen Stätten in Jerusalem kümmern

Ein entsprechendes Abkommen unterzeichneten der palästinensische Präsident Mahmud Abbas und der jordanische König Abdullah II. am Sonntag 31. März 2013.

Der Minister für die islamische Aufsichtsbehörde Wakf und religiöse Angelegenheiten im Westjordanland, Mahmud Habbasch, nahm ebenfalls an dem Treffen teil. Er sagte der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA, der Vertrag betone die historische Rolle Jordaniens beim Schutz der heiligen Stätten in Jerusalem.

Hintergrund dazu könnte sein, dass das Al Aqsa Zenter gemäß Arutz Sheva vom 21. Februar behauptet hat, Israel wolle den Tempel Berg in eine jüdische und muslimische Sektion aufteilen und jüdisches Gebet auf dem Tempelplatz erlauben. So ist es bis jetzt im Grab der Patriarchen in Hebron möglich.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.