Ende des Tolerierens der Intoleranz

Zehn Jahre nach den Anschlägen von London mit 52 Toten sprach der britische Premier David Cameron sprach nach der Attacke von Sousse, bei der 30 Briten getötet wurden, von einer „existenziellen Bedrohung der westlichen Lebensweise“.

Nun will seine Regierung mit neuen Gesetzen gegen alle die vorgehen, die für eine „extremistische islamistische Ideologie“ eintreten. „Wer sagt, der Westen ist schlecht und die Demokratie falsch, Frauen sind minderwertig und Homosexualität Sünde, die religiöse Doktrin steht über dem Gesetzbuch und das Kalifat über dem Nationalstaat, der rechtfertigt die Gewalt.“

Am fünften Jahrestag der 7/7-Anschläge, wie sie die Briten nennen, zog der ehemalige Chefermittler, Andy Hayman, eine nüchterne Bilanz. „Beim Versuch, die Radikalisierung in unserem Land zu verhindern, haben wir keine Fortschritte gemacht.“ Je mehr Geld die Regierung für die Integration muslimischer Bürger ausgab, desto mehr Extremisten tauchten auf dem Radar der Sicherheitskräfte auf.

In den fünf Jahren dazwischen haben sich schätzungsweise 2000 junge Briten dem „Islamischen Staat“ (IS) angeschlossen – Teenager, Schülerinnen, sogar eine zwölfköpfige Familie aus Luton. Die mit 15 zum IS durchgebrannte Amira Abase schrieb einem Reporter der „Mail on Sunday“, der unerkannt per Twitter ihr Vertrauen gewann, zu dem Terroranschlag im tunesischen Sousse ein „Lol“ – laughing out loud. Das Morden hat sie wunderbar amüsiert.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.