Wunsch nach dem Tempel

Ein Mitglied der Knesset hat den Wunsch geäußert, dass Juden nicht nur in der Lage sein sollten, den Tempelberg in Jerusalem frei zu besuchen und ihren Glauben auszudrücken, sondern dass der Dritte Tempel gebaut werden sollte.

Da wegen den Neuwahlen einige Likud Mitglieder die Partei verlassen haben, ist Nissim Vaturi nachgerückt und für ein paar Monate vereidigt worden. Als Knessetmitglied hat er den Tempelberg besucht. Mitglieder der Knesset dürfen nicht ohne  ausdrückliche Zustimmung des Premierministers auf das Gelände. Juden ist es auch verboten, ein Gebet auf dem Tempelberg zu verrichten. Die anwesenden Polizisten haben jedoch Vaturi nicht am Beten gehindert.

Vaturi rezitierte offen das traditionelle jüdische Gebet, in dem es heißt: „Mögen wir es verdienen, diesen Ort zu erlösen, damit die Schechina (heilige Gegenwart) dort wohnen kann, und den Heiligen Tempel schnell und in unseren Tagen zu bauen.“

Er sagt: „Ich hatte das Glück zu beten und auch das Schema zu sagen. Ich weiß nicht, ob sie es erlaubt haben, nur weil ich ein Mitglied der Knesset bin.    … Trotzdem ist es beunruhigend, dass wir unsere Rechte nicht wirklich zum Ausdruck bringen, wie wir es uns erhofft hatten, als wir 1967 zum ersten Mal an den Ort zurückkehrten.“

„Im Heiligen Namen und für die Heilige Gegenwart, in seiner Barmherzigkeit und um ganz Israels willen, siehe, wir sind dabei, die Mizwa (Tora-Gebot) zu erfüllen, uns dem Tempel zuzuwenden, wie geschrieben steht: ‚Da sollst du hingehen‘. „

Das sagte er in Bezug auf 5.Mose 12,5: „Sondern ihr sollt die Stätte aufsuchen, die der HERR, euer Gott, aus all euren Stämmen erwählen wird, um seinen Namen dort niederzulegen, dass er dort wohne, und dahin sollst du kommen.“  

Vaturi ist das zweite Mitglied der Likud-Knesset, das nicht nur den Tempelberg betritt, sondern im Dezember 2020 den Bau des dritten Tempels fordert. Anfang Dezember berichteten Israel365News, dass der Likud-Abgeordnete Amit HaLevi auf dem Tempelberg war und dann ausserhalb vom Tempelberg Chanukka-Kerzen angezündet hatte und sagte, dass Israel Schritt für Schritt näher an den Tempel heranrückt. mehr Informationen

Während immer mehr arabische Länder die Beziehungen zu Israel normalisieren, fordern immer mehr muslimische Araber, dass Israel dem palästinensischen Waqf die Kontrolle entzieht.

Anfangs November 2020  schrieben mehrere Organisationen einen Brief an den Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate, Sheikh Muhammad bin Zayed, und forderten ihn auf, das Recht der Juden anzuerkennen, auf dem Tempelberg zu beten.

„Vielleicht ist es an der Zeit, den Glauben beider Seiten auszuüben“, schrieben sie an bin Zayed. „Indem wir Juden und Muslimen erlauben, in Harmonie und Zustimmung auf dem Tempelberg zu beten, ohne die Rechte und Freiheiten des anderen mit Füßen zu treten.“

Vertreter fügten hinzu, dass ein gemeinsamer Besuch von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und möglicherweise auch des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, einen historischen Besuch darstellen könnte, der „das Paradigma zerstören und zu einer neuen Ära des Friedens und der Gleichheit führen wird“, sagten sie.

Neve Daromi, Exekutivdirektor des Nahostforums – Israel, fügte hinzu: „Die Friedensabkommen sind eine Gelegenheit, alte Paradigmen zu brechen, die aufgrund von Schwäche und mangelndem Vertrauen in die Richtigkeit des Weges entstanden sind. Da wir in Israel das Recht der Muslime anerkennen, an der heiligen Stätte zu beten, haben wir die Erwartung, dass das Recht der Juden, ihre religiöse Zugehörigkeit zum Tempelberg ausüben zu können auch von den Muslimen anerkannt wird. “

Jerusalems Scheich, Muhammad Ahmad Hussein, hat den Staatsangehörige der VAE und Bahrains, die über Israel einreisen, verboten den Tempelberg zu betreten.

Josiah Rotenberg, ein Mitglied des Board of Governors des Middle East Forum, beschuldigte Israel, die Verwaltung des Tempelbergs in den Händen des muslimischen Waqf gelassen zu haben. Ein Schritt, den sie als „nationale und internationale Verlegenheit“ bezeichnete.

Rotenberg führte mehrere Beispiele von Arabern aus Golfstaaten an, die Israel auffordern, seine Autonomie über den Standort auszudrücken.

Der saudische Journalist Abdel Rahman Al-Lahim twitterte: „Es ist sehr wichtig, dass die Emiraten und Bahrainer mit Israel über Möglichkeiten zur Befreiung der Al-Aqsa-Moschee von palästinensischen Schlägern diskutieren, um die Besucher vor palästinensischen Schlägereien zu schützen.“

Rotenberg: „Es ist an der Zeit, den Obersten Muslimischen Rat durch einen internationalen Rat mit Vertretern muslimischer Nationen, die Israel offiziell anerkennen, sowie Vertretern Israels, sowohl jüdischer als auch muslimischer und der Palästinensischen Autonomiebehörde (falls dies gewünscht ist) zu ersetzen. Insbesondere israelische Muslime haben die einmalige Gelegenheit, die Kluft zwischen ihren jüdischen Mitbürgern und ihren Glaubensgenossen auf der ganzen Welt zu überbrücken.“

Der stellvertretende Bürgermeister von Jerusalem, Fleur Hassan-Nahum, schätzte nach seinem Besuch der VAE, dass in Zukunft 100.000 bis 250.000 muslimische Touristen aus der Region nach Jerusalem kommen werden. „Genau wie wir den christlichen Tourismus entwickelt haben, planen wir, an der Entwicklung des muslimischen Tourismus zu arbeiten“, sagte Hassan-Nahum gegenüber Israel Hayom. „Es ist eine große Wende in Arbeit.“  mehr Informationen

Laut Steven Naim Khoury in einer Show von Sid Roth soll es geheime Verhandlungen geben zwischen Juden und Arabern über den Bau eines Tempels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.