Vom Tod zum Leben

Epheser 2,1-10 beschreibt das Vorher und Nachher im Leben eines Christen. Tot in Sünden – lebendig gemacht mit Christus.  Kinder des Zorns – gerettet durch Gnade. Kinder des Ungehorsams – geschaffen zu guten Werken. Der einzige Grund, der Veränderung: Seine große Liebe, mit der er uns geliebt hat“ (Vers 4). Es geht nicht um Moral, um gute oder schlechte Menschen, sondern um Zugehörigkeit.

Der Teufel hat sich zwischen den himmlischen Vater und uns gestellt. Der Vater ist im Himmel. Wir auf der Erde. Bildlich gesprochen drängt er sich zwischen Gott und uns (in den Lüften). Er ist der Geist, der Ungehorsam gegenüber Gott bewirkt (Vers 2).

Der Teufel lässt uns an Gottes Liebe und Güte zweifeln und flüstert uns ein, dass wir selbst bestimmen können, was Gut für uns ist (Vers 3).

Ohne Verbindung mit Gott ist das Leben haltlos und von der lebensspendenden Quelle abgeschnitten. Die Folge ist, dass wir in unserer Auflehnung gegenüber Gott gefangen sind und seine Worte uns nicht mehr erreichen (Die Verbindung ist unterbrochen, tot / Vers 5). So wird es auch beschrieben im Gleichnis vom barmherzigen Vater und seinen zwei Söhnen. Der verlorene Sohn war tot (Lukas 15,24).

Doch Gott hat uns geliebt (Vers 4). Durch Jesus haben wir Anteil an seiner Auferstehungskraft (Vers 5). Gott schenkt uns ein neues Leben in der Verbindung mit ihm, der Quelle allen Lebens. Gott erweckt uns zu neuem Leben, damit wir durch den Glauben mit ihm in Verbindung bleiben, indem wir uns Jesus anvertrauen (glauben) und annehmen, dass Jesus uns durch seinen Tod am Kreuz mit dem himmlischen Vater versöhnt hat.

Wir können uns Gottes Vergebung (Gnade) nicht verdienen, sondern nur schenken lassen (Vers 8). Gott möchte dadurch an uns seine überfließenden Liebe zeigen (Vers 7).

Indem wir nach seinen Anweisungen ein neues Leben gestalten, wird durch uns Gottes Liebe in dieser Welt sichtbar (Vers 10).

Jesus macht den Unterschied, nicht veränderte Lebensumstände. An seiner Gnade und der direkten Verbindung zu ihm hängt das neue Leben, welches Hoffnung inmitten einer trostlosen Welt ausstrahlt. Die Macht des Bösen ist gebrochen.

Paulus spricht hier von seiner persönlichen Erfahrung. Bis ihm Christus begegnete, war Paulus nicht im Himmel verankert. Jesus hat sein Leben komplett verändert und ihm eine neue Perspektive gegeben.

Der Schlüssel ist das persönliche Gespräch mit Gott, das Gebet. In Jesus haben wir einen himmlischen Vertreter (Vers 6). Wir brauchen die Gnade nicht nur am Anfang unseres Lebens als Christen, sondern leben tagtäglich von seiner Gnade (Vers 7). Das neue Leben muss in der Verbindung mit Jesus gestaltet werden (Vers 10). Dazu braucht es unser „Ja“ zu seiner Liebe zu uns.

Text: Hanspeter Obrist, Oktober 2021

Fortsetzung folgt.
Drei Gründe, Gott zu loben, , Epheser 1,1-14
Jesus ist die Schlüsselperson,
Aufruf zur Einheit, 11. November 2021, Epheser 4,1-16
Erneuert euer Denken, 22. November 2021, Epheser 4,17-32

Vom Tod zum Leben, Epheser 2,1-10, Einheitsübersetzung 2016

1 Ihr wart tot infolge eurer Verfehlungen und Sünden. 2 Ihr wart einst darin gefangen, wie es der Art dieser Welt entspricht, unter der Herrschaft jenes Geistes, der im Bereich der Lüfte regiert und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist. 3 Unter ihnen haben auch wir alle einmal unser Leben geführt, als wir noch von den Begierden unseres Fleisches beherrscht wurden. Wir folgten dem, was das Fleisch und der böse Sinn uns eingaben, und waren von Natur aus Kinder des Zorns wie auch die anderen.

4-5 Gott aber, der reich ist an Erbarmen, hat uns, die wir infolge unserer Sünden tot waren, in seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, zusammen mit Christus lebendig gemacht. Aus Gnade seid ihr gerettet. 6 Er hat uns mit Christus Jesus auferweckt und uns zusammen mit ihm einen Platz in den himmlischen Bereichen gegeben, 7 um in den kommenden Zeiten den überfließenden Reichtum seiner Gnade zu zeigen, in Güte an uns durch Christus Jesus. 8 Denn aus Gnade seid ihr durch den Glauben gerettet, nicht aus eigener Kraft – Gott hat es geschenkt -, 9 nicht aus Werken, damit keiner sich rühmen kann. 10 Denn seine Geschöpfe sind wir, in Christus Jesus zu guten Werken erschaffen, die Gott für uns im Voraus bestimmt hat, damit wir mit ihnen unser Leben gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.