Tochter, du musst keine Angst mehr haben

Die Eltern von Hedieh Mirahmadi wanderten vom Iran auf der Suche nach Freiheit und wirtschaftlichen Möglichkeiten in die USA aus.

Hedieh wuchs inmitten des Wohlstands auf, aber sie war unzufrieden. „Es war nie erfüllend. Ich fühlte mich wirklich schuldig, das zu haben, was die Welt als so ziemlich alles bezeichnen würde, und doch traurig zu sein. Und ich habe mich immer gefragt, was dieser Platz in meinem Herzen war, der mich leer fühlen ließ“, sagte sie gegenüber CBN.

Während ihrer Zeit an der Universität von Kalifornien in Los Angeles drängte sie ihr Vater, den islamischen Glauben anzunehmen. Ein Freund brachte sie in eine örtliche Moschee. „Es war so etwas wie eine extreme Moschee“, sagte sie. „Und sie hatten all diese Prinzipien in Bezug auf Politik und wie es wäre, Amerika in eine muslimische Nation zu verwandeln und sehr antisemitisch. Und ich dachte mir: ‚Oh, das ist schrecklich. Ich möchte damit nichts zu tun haben. Wenn das Religion ist, will ich damit nichts zu tun haben.‘“

Vom muslimischen Extremismus abgeschreckt, erforschte sie einen anderen Zweig des Islams namens Sufismus. „Es ist eine mystische Praxis im Islam, bei der es um Liebe und Harmonie und das Finden einer persönlichen Beziehung zu Gott geht, und ich dachte: ‚Okay, das ist perfekt. Hier konnte ich Frieden und diese Beziehung zu Gott finden.“

Nachdem sie ihr Jurastudium abgeschlossen hatte, begann Hedieh mit dem FBI im Kampf gegen den Terrorismus zu arbeiten. „Es war für mich selbstverständlich, im Islam und in diesen Gemeinschaften zu sein, sie zu studieren und gleichzeitig gegen den Extremismus zu arbeiten. Ich hatte wirklich das Gefühl, meinem Land und meinem Glauben zu helfen“, bemerkte sie.

Hedieh heiratete und bekam eine Tochter. Jahrelang hatte sie sich um eine strikte Einhaltung der isalmischen Gebote bemüht. „Es war dieser nie endende Versuch, deine fleischlichen Wünsche und dein Verhalten zu kontrollieren, um Gott näher zu kommen. Du hast immer Angst davor, was er tun wird, um dich zu verurteilen, und es geht überhaupt nicht um Liebe. Du hast ständig zu einem Gott gebetet, der dir nicht geantwortet hat.“ Ihre Frustration wuchs, weil der Islam keine Rettung bieten konnte. „Was sie mir sagten, war das wichtigste Ziel in meinem Leben, doch ich wusste nicht, ob ich es jemals erreichen würde, und das belastete mich extrem“, sagte Hedieh gegenüber CBN.

„Und als ich und meine Tochter älter wurde; war diese Schwere unerträglich.“ Eines Tages tat Hedieh etwas Mutiges und Unerwartetes. Sie nahm ihre Kopfbedeckung ab, was die Imame schockierte. Sie sagten mir, ich würde für eine Ewigkeit im Höllenfeuer an meinen Haaren hängen, weil ich meine Kopfbedeckung abgenommen habe. Das war inakzeptabel.

So habe ich den Islam verlassen. Ich fühlte mich wirklich verloren. Es war verheerend. Ich hatte das Gefühl, dass ich keine Orientierung mehr hatte, sagte sie. Aber währenddessen umwarb Gott ihr Herz. Sie sah zufällig ein Video eines christlichen Pastors, der davon sprach, durch Jesus eine persönliche Beziehung zu Gott zu haben. Seine Worte drangen in ihr Herz ein und sie fühlte sich ermutigt zu beten. Sie fiel mit dem Kopf auf den Boden und auf die Knie, eine Gebetshaltung, die sie im Islam gelernt hatte. Sie rief zu Gott: „Kannst du dich mir bitte offenbaren, weil ich so völlig verwirrt bin, wer du bist?“ Dann geschah etwas Bemerkenswertes. „Ich hörte hörbar die Stimme Christi und er sagte: ‚Hedieh, ich bin es.‘ Und es war  außergewöhnlich. Bis heute kann ich Ihnen sagen, als wäre es gestern passiert. Von diesem Moment an wusste ich, dass ich nie mehr dieselbe sein würde.“

Sie fing an, die Heilige Schrift zu verschlingen und beobachtete den Pastor weiterhin online. „Die Bibel wurde lebendig, wie der Koran es nie war. Ich konnte hören, wie Gott zu mir sprach und ich wusste, dass er direkt zu mir sprach, weil er den Koran als Beispiel dafür benutzte, warum der Koran nicht korrekt und warum sein Wort in der Bibel wahr ist. Ich kam an einen Punkt, an dem ich dachte: ‚Ich muss akzeptieren, dass Jesus der Herr ist. Ich muss akzeptieren, dass er mich gerettet hat.“ Als sie eines Tages betete, fühlte sie, wie der Herr zu ihr sagte: „Tochter, du musst keine Angst mehr haben“.

Hedieh wurde bald in der Kirche getauft, die sie online gesehen hatte. Sie sagt, dass sie jetzt eine Beziehung zu Gott hat, die sie nie für möglich gehalten hätte. „Und ich erwische mich die ganze Zeit, wenn ich kämpfe, dass er mir sagt: ‚Tochter, geh einfach mit mir‘. Und es ist nur Seine Art, mir zu sagen ‚Hab keine Angst‘. Ich habe Pläne, dich aufzubauen und ich werde dir nicht schaden, sondern dir Gutes geben, dir ein Leben voller Liebe und Freude schenken. Hab keine Angst.’“

Sie erzählt ihre Geschichte, um andere zu ermutigen. „Ich frage mich manchmal, warum ich bestimmte Dinge erleben musste. Er hat meine ganze Vergangenheit genutzt und ohne diese 25 Jahre, wäre es mit diesem Mädchen in Beverly Hills nicht möglich gewesen, das zu tun, wozu er mich jetzt aufruft. Und so bin ich für immer zu Seinen Füßen.“ „Er war die ganze Zeit bei mir.“  more information

Ein Gedanke zu „Tochter, du musst keine Angst mehr haben“

  1. ich freue mich mit dir, Hedieh. er, Jesus, hat dich gefunden. Ic h glaube, dass noch sehr
    viele Muslime denselben Weg wie du finden werden. Sie sind sehr hungrig nach Jesus
    und suchen sehr sorgfältig nach IHM. Ihnen den wahren Messias zu bringen ist unsere
    wirkliche Aufgabe. Wenn wir ihnen den Echten bringen, sind Muslime bereit, ihren Irrtum zu erkennen und aufzugeben. Wir haben in der Tat nicht denselben Gott, denn nur der,
    der sich zum Sohn stellt, ist wahrer Gott und wahrer Vater. Eigentlich nicht schwierig.
    Aber der Westen begeht einen schweren Fehler, wenn er sich dem unerlösten Moslem unterwirft.
    Nur durch Jesus bleiben wir frei. Wir müssen Ihm die Macht über uns geben, denn dadurch bleiben wir frei.. Der Westen hat sich seinen Gästen angebiedert, und machte sich ihnen selbst zum Sklaven mit falscher Liebedienerei. Verlasse nie die erste Liebe, denn nur so bleibst du für immer frei von Angst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.