Schlagwort-Archive: Torah

Josef – Wiederherstellung und Anerkennung (5) Radio Maria

Montag 6. Juli, 13.30 Uhr, Sendung Spiritualität, Radio Maria Schweiz

Erstaunlicherweise vertraute der ägyptische Pharao sein ganzes Reich dem frisch entlassenen Gefangenen Josef an. Was ist geschehen? Warum konnte er diesem jungen Mann so bedenkenlos vertrauen?

Josef ist ein demütiger Mensch. Er kommt nicht zu seinem Posten, indem er andere degradiert. Er gebraucht nicht seine Ellenbogen. Er erhöht sich nicht selbst, indem er über andere schlecht spricht und sie nach unten drückt. Josef geht treu den Weg mit seinem Gott. Und dieser Weg führt ihn zuerst an den persönlichen Nullpunkt. Josef wird zu einem Nichts. Für zwei volle Jahre gerät er in die totale Vergessenheit.

Es ist interessant, bei Josef geht zwei Jahre nichts und Jesus liegt zwei Tage im Grab. Auch Jesus reißt die Herrschaft nicht an sich. Beide werden von Gott in die Tiefe geführt und von dort wieder erhöht. Weitere Gedanken in der Sendung.

Die aktuellen Sendungen können auf dem Podcast von Radio Maria Schweiz gehört werden: Link zu den Sendungen im Radio Maria  https://www.radiomaria.ch/de/podcasts?combine=Hanspeter+Obrist

Jesus in der jüdischen Bibel

Das Kleid der Gerechtigkeit

Gott möchte uns durch das „Alte Testament“ (den jüdischen Tanach) das Geschehen am Kreuz begreiflich machen.

Gott, der Herr, machte für die beiden Kleider aus Fell. (1.Mose 3,21)

Was muss es für Adam und Eva für ein Schock gewesen sein, als Gott ein Tier tötete und damit ein Schöpfungswerk von sich zerstörte, um daraus für sie Kleider zu machen.

Wie kam es dazu? Gott sah alles, was er gemacht hatte und siehe, es war sehr gut (1.Mose 1,31). Alles hatte seine Ordnung, doch der Mensch rebellierte. Er wollte mehr haben und sein. Da plötzlich erlischt aller Glanz. Er sieht sich in einem anderen Licht. Er vergleicht. Vor Gott steht der Mensch mit leeren Händen da. Er erschrickt vor sich selber. Die Bibel sagt: „Er merkte, dass er nackt ist“ (1.Mose 3,7). Sofort versucht er sich zu bedecken und versteckt sich. Doch Gott sucht ihn: „Adam wo bist du?“ (1.Mose 3,9)

Was für Gedanken gingen wohl Adam durch den Kopf, als er sah, wie ein Tier nur wegen ihm sterben musste. Unbegreiflich! Doch es musste sein, denn nur Jesus in der jüdischen Bibel weiterlesen