Schlagwort-Archive: Offenbarung

Das Schluss-Statement von Jesus

Das Buch der Offenbarung (Offenbarung 22,6-21) endet nicht mit den gewaltigen Bildern vom neuen Himmel und von der neuen Erde, sondern mit dem Blick auf Jesus.

Johannes will uns nicht spekulative Zukunftserwartungen vermitteln, sondern aufzeigen, wer uns die Hilfe und Kraft zur Bewältigung der Gegenwart gibt. Das Schlussstatement ruft den Leser dazu auf, den Fokus auf Jesus zu richten.

Dreimal sagt Jesus: Ich komme bald (Offenbarung 22,7; Offenbarung 22,12; Offenbarung 22,20). Das griechische Wort, das mit „bald“ übersetzt wird, bedeutet sowohl „schnell“ als auch „überraschend“. Das Schluss-Statement von Jesus weiterlesen

Das himmlische Jerusalem

In Offenbarung 21-22,5 kommen wir an die Grenze unserer Vorstellungskraft, weil uns eine Welt beschrieben wird, die losgelöst ist von allen uns vertrauten Elementen und die nicht in unser Denkschema passt.

Unsere eigentliche Bestimmung ist die Gemeinschaft mit Gott. Er ist die Quelle und das Zentrum des neuen Lebens. Er macht alles neu – auch uns. Nichts bleibt verborgen, es gibt keine Finsternis mehr.

Schon im Kapitel 20 war das eigenartige Wort zu lesen: „Ich sah einen großen weißen Thron, vor seinem Anblick flohen Erde und Himmel“ (Offenbarung 20,11). Schon hier spüren wir, dass unsere Vorstellungskraft versagt.

In Offenbarung 21,5 heißt es: „Ich mache alles neu.“ Das eigentliche Bild zeigt hier, dass alles verwandelt oder vollendet wird (Philipper 1,6). Alles Unreine und Sündige wird verbannt oder verbrannt. Alles ist geläutert.

Der Fokus liegt nicht auf dem Untergang, sondern auf der göttlichen Vollendung. Tod, Leid, Geschrei, Schmerz und Tränen sind vorbei und vergangen (Offenbarung 21,4). Die rebellierenden Mächte sind nicht mehr. Es wird nichts mehr geben, was den glücklichen Zustand der vom Bösen Erlösten beeinträchtigen könnte. Alle Unvollkommenheit der bisherigen Welt gehört nun für immer der Vergangenheit an. Das himmlische Jerusalem weiterlesen

Das große Halleluja

Mitten im endgültigen Zusammenbruch von Babel loben in Offenbarung 19 die Glaubenden Gott mit einem viermaligen Halleluja, dem einzigen Halleluja im Neuen Testament.

„Halleluja“ bedeutet: „Gelobt sei Gott“. Es ist der Ruf des Sieges, der Dankbarkeit und des Lobpreises. Jetzt kann man es ausrufen: Über allem sei Gott gelobt. Auch in unserem Leben wird einmal der Punkt kommen, an dem wir Gott preisen und ihm danken – auch für unsere Schwierigkeiten. Eines Tages wird die Macht Gottes, sein Sieg, sichtbar. Das große Halleluja weiterlesen

Babylon und ihr Fall

Der Begriff Babylon steht in Offenbarung 17 und 18 für ein System, in dem der Mensch Gott sein will, Gott vorschreibt wie er zu sein hat oder ihn ignoriert – wie beim Turmbau zu Babel (1.Mose 11).

Die Leute von Babel wollten die Anweisungen Gottes „füllt die Erde“ (1.Mose 1,28 / 1.Mose 9,1) nicht umsetzen. Sie bauten einen Turm, „damit wir uns nicht über die ganze Erde zerstreuen.“ (1.Mose 11,4). Der Mensch will unabhängig von Gott leben: „Jetzt wird ihnen nichts mehr unerreichbar sein, wenn sie es sich zu tun vornehmen“ (1.Mose 11,6).

Babylon ist überall und wird sich gleichzeitig real manifestieren, damit Gottes Gericht sichtbar wird (Offenbarung 17,1+15). Wir suchen Babylon oft bei den anderen. Doch ideell ist Babylon mitten unter uns.

Wir müssen nicht fragen: „Wer ist Babylon?“, sondern: „Was ist Babylon?“
Babylon und ihr Fall weiterlesen

Der Mensch verharrt in seiner Auflehnung gegen Gott

In Offenbarung 14 wird beschrieben, dass nun die Zeit der Wahrheit (Ernte) gekommen ist. In Offenbarung 16 werden die einzelnen Ereignisse beschrieben. Die letzten Gerichte (Weckrufe, Plagen) werden in Offenbarung 15 und 16 als gerecht beurteilt.

Die Menschen ernten, was sie gesät haben. Das Gericht ist die Folge davon, dass die Menschen statt des himmlischen Vaters und seines Sohnes das Tier und sein Bild gewählt haben. Sie haben nicht Gottes Namen, sondern die Zahl des Tieres angenommen. In Offenbarung 13,8 steht: Alle Bewohner der Erde fallen nieder vor ihm (Tier): alle, deren Name nicht seit der Erschaffung der Welt geschrieben steht im Lebensbuch des Lammes.“

Wer von Gott davonläuft, erfährt den Wind Gottes, der uns zu Gott ziehen will, als Gegenwind. Wer jedoch umkehrt, erfährt den „Zorn Gottes“ als liebende und tragende Kraft.

Die Beschreibung der begrenzten Plagen (goldene Schalen), das „Lied von Mose“ (2. Mose 15,1-19 /  5.Mose 32,1-44) und die wachsame „Bereitschaft in Kleidern“ (Offenbarung 16,15) erinnern an den Auszug aus Ägypten. Auch da umfassten die Plagen Geschwüre, Blut, Frösche, Donner, Hagel und Finsternis.

Mitten in all den Plagen bleibt die Hoffnung, dass die Menschen umkehren und sich aus ihren Gebundenheiten erlösen lassen. Nüchtern stellt Offenbarung 16,9 fest: „Sie bekehrten sich nicht dazu, ihm die Ehre zu geben.“ Und in Vers 11 steht: „Sie ließen nicht ab von ihrem Treiben.“

Anders die Menschen, welche sich für den Schöpfergott und seinen König entschieden haben: Sie singen Gottes Lobpreis (Offenbarung 15,3-4). Der Mensch verharrt in seiner Auflehnung gegen Gott weiterlesen

Die Frau und der Drache

Johannes sagt, dass die Bilder in Offenbarung 12  Zeichen sind (Offenbarung 12,1 und 3). Es sind nicht wirkliche Gestalten, sondern Bilder, die etwas aufzeigen sollen.

Wer ist diese Frau, die einen Sohn bekommt und in die Wüste flüchten und dann von der Erde vor dem Untergang gerettet werden muss? Sonne, Mond und Sterne kamen auch im Traum von Josef, dem Sohn Jakobs, vor. Sein Vater deutete diese als Vater, Mutter und die Brüder (1.Mose 37,9-10). Der Engel Michael, der hier kämpft (Offenbarung 12,7), ist der Engel für das jüdische Volk (Daniel 12,1). Die Frau hat auch nicht nur einen Sohn, sondern viele Nachkommen (Offenbarung 12,17).

Der Sohn, der mit eisernem Zepter regiert, ist ein Bild für den Messias (Psalm 2,9). Die Auffahrt zum Thron Gottes geschah bei der Himmelfahrt von Jesus. Stephanus bezeugt: „Siehe, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen“ (Apostelgeschichte 7,56).

Die Frau repräsentiert hier also mehr als nur Maria, die Mutter von Jesus. Sie steht für das jüdische Volk, von dem der Erlöser – der Messias – kommt.

Der Drache ist Die Frau und der Drache weiterlesen

Gott sucht Anbeter

Gott sucht Anbeter und befähigt seine Zeugen, standhaft zu bleiben, weil sie um die Auferstehung und Königsherrschaft Jesu wissen.

Johannes bekommt in Offenbarung 11 den Auftrag, zu zählen, wer im Tempel Gottes anbetet. Den Hof außerhalb des Tempels, soll er nicht messen. Könnte das ein Bild für die Menschen sein, die von der Gegenwart Gottes leben und denen, die Mitläufer sind und die nicht die Sehnsucht nach der Gemeinschaft mit Gott in sich tragen? Da sie die Stadt zertreten, werden sie durch die Zeugen aufgefordert, einzutreten. Sie profitieren zwar von der Frömmigkeit, doch sie sind noch nicht zur Anbetung Gottes (Offenbarung 11,1) durchgedrungen.

Durch die zwei Zeugen erfolgt ein letzter klarer Ruf zur Umkehr und zur Anbetung Gottes. Wer diese Zeugen genau sind, hat zu vielen Spekulationen geführt. Einige denken, es werden Gott sucht Anbeter weiterlesen

Das Böse hat Grenzen

Offenbarung 9 und 10

Das Böse kann nur so weit seine Macht entfalten, wie ihm von Gott erlaubt wird. Gott setzt dem Bösen Grenzen.

Wir werden nie in der Lage sein, die merkwürdigen Wesen zu verstehen und zu begreifen, die in Offenbarung 9 und 10 beschrieben sind. Sie sind ein Ausdruck des unfassbaren und unverständlichen Bösen. Doch achten wir auf den Ursprung dieser Mächte und Gewalten, dann stimmen beide Bilder auf merkwürdige Weise überein. Alle beschriebenen Wesen bauen nicht auf, sondern zerstören. Ihr Anführer wird als Verderber beschrieben (Offenbarung 9,11). Während der ganzen Menschheitsgeschichte hat Satan seinen tiefen Hass auf die Menschheit verborgen. Nun wird er offenbar. Das lähmt für fünf Monate das Leben auf der Erde, so dass ein Drittel der Menschheit stirbt. Gott möchte, dass die Menschheit die Wahrheit über Satan erkennt. Doch dieser Weckruf führt zu keiner Umkehr zu Gott. Das Böse hat Grenzen weiterlesen

Die Antwort auf die Gebete der Heiligen

Offenbarung 8

Das Endgericht wird immer wieder durch einen neuen Siebener-Schritt aufgeschoben. Es gibt je sieben Siegel-, Posaunen- und Zornschalengerichte. Oder sollte man besser Weckrufe sagen? Diese aufeinanderfolgenden Zyklen wollen uns aufzeigen, dass sich das Endgeschehen nicht in einer einzigen geradlinigen Entwicklung vollzieht, in dem wir nachrechnen oder etwas im Voraus bestimmen können. Es sind einzelne Etappen, Ereignisketten, die jede in ihrer Art endzeitlichen Charakter trägt und doch die Möglichkeit einer weiteren und neuen Entwicklung nicht ausschließt. Vieles bleibt offen, so wie auch die Reaktion der Bewohner von Ninive auf die Botschaft von Jona eine Verzögerung des Gerichtes auslöste.

Was die Menschheit erlebt, ist die Antwort auf die Gebete der Heiligen: Wie lange zögerst du noch, Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, Gericht zu halten und unser Blut an den Bewohnern der Erde zu rächen?“ (Offenbarung 6,10). Der Vollzug wird durch das Lamm ausgelöst. Hinter den Ereignissen steht Gottes Rettungswille. Hier erlebt Johannes, was er sich in jungen Jahren wünschte: dass Gott mit Macht eingreift und Feuer vom Himmel fällt (Lukas 9,54).

Vom Ton der Posaune reden die Propheten, wenn sie vom kommenden Tag des Herrn verkünden. Mit der Posaune wird ein neuer Abschnitt angekündigt. Das Blasen von Posaunen wird in der Bibel zum ersten Mal bei der Gesetzgebung erwähnt (2.Mose 19,16). Die Antwort auf die Gebete der Heiligen weiterlesen

Das Lamm enthüllt die Geheimnisse

In Offenbarung 6 öffnet das Lamm (Jesus Christus), die Geheimnisse der Weltgeschichte.

Zuerst wird der Siegeszug des weißen Reiters dargestellt. Das weiße Pferd war in der damaligen Zeit das Reittier des Triumphators. Er reitet in einer eroberten Stadt auf einem weißen Pferd ein. Der Bogen war damals die gefürchtete Waffe der siegreichen Parther aus dem Iran, die das römische Reich bedrohten. Das weiße Pferd deutet den Wunsch an, die ganze Welt zu beherrschen und friedlich eine neue Weltordnung aufzurichten. Aber als Folge kommen Krieg, Teuerung und der Tod in die Welt. Das Lamm enthüllt die Geheimnisse weiterlesen

Ein Blick auf den Thron Gottes

Geheimnisvoll mystisch beschreibt uns Johannes sein Erscheinen vor dem Thron Gottes in der Offenbarung 4. Er ringt um Worte, findet aber kaum treffende Beschreibungen. Unsere menschliche Sprache reicht nicht aus, um Gottes Welt auf angebrachte Weise zum Ausdruck zu bringen. Es ist ein Stammeln von Worten, ein Suchen und Tasten nach Bildern (vgl. 2.Korinther 12,4).

Johannes wurde eine Tür in eine Welt geöffnet, die uns fremd erscheint. Diese Realität lässt sich nicht in unser Denkmuster hineinzwängen. Die Frage ist, ob wir das so zulassen und uns in die Anbetung hineinnehmen lassen können oder uns dagegen verschließen.

Johannes beschreibt einen Thron. Wo ein Thron ist, Ein Blick auf den Thron Gottes weiterlesen

Jesus sorgt sich um jede Gemeinde

In Offenbarung 3 erhalten die drei Gemeinden Sardes, Philadelphia und Laodizea einen Brief von Jesus.

Sardes

Sardes war der Ausgangspunkt der 2500 Kilometer langen persischen Königsstraße nach Persepolis. Hier wurden jüdische Kriegsveteranen angesiedelt. Sardes galt als Zentrum der Herstellung von Teppichen und des Färbens von empfindlichem Wollmaterial. Dazu bildeten Goldgewinnung und Handel reiche Einnahmequellen.

Die Gemeinde in Sardes empfängt durch Johannes ein Sendschreiben, in dem Jesus ihren geistlichen Zustand bemängelt (Offenbarung 3,1–6). In den Augen von Jesus ist die christliche Gemeinschaft in Sardes zwar aktiv, doch der lebendige Glaube fehlt. Die Gemeinde wird aufgefordert aufzuwachen. Jesus ruft auch in den Evangelien mehrmals zu Wachsamkeit auf. Denen, die ans Ziel kommen, Jesus sorgt sich um jede Gemeinde weiterlesen

Apokalypse – Ein blick in Die Zukunft

offenbarungWenn man das biblische Buch der Offenbarung liest, ist es wie damals, als zwei Jünger mit Jesus unterwegs nach Emmaus waren (Lukas 24) und Jesus ihnen im Gehen Stück für Stück Gottes Heilsplan aufdeckte. Das Buch der Offenbarung hat man nicht einfach nach dem ersten Lesen verstanden. Vielmehr entdeckt man mit der Zeit immer wieder neue Zusammenhänge.

Auf den ersten Blick kommt Apokalypse – Ein blick in Die Zukunft weiterlesen