Schlagwort-Archive: Koran

Eine neue Epoche des Islams

Beginnt mit Mohammed bin Salman (MBS), dem Kronprinzen und De-facto-Herrscher von Saudi-Arabien ein neues Zeitalter des Islams?

In einem Interview von Arabia News vom 27. April 2021 sagte MBS, dass nur das von den islamischen Traditionen Gültigkeit hat, was im Koran verwurzelt ist.

Er sagte „We are only obliged to implement stipulations that are clearly stated in the Quran.“ (1:25). „Wir sind nur verpflichtet, Bestimmungen umzusetzen, die im Koran klar stehen.“ Er hält auch fest, dass es korrekte Hadithen und schwache gibt (2:00). Wobei es nur wenige starke Hadithen gibt (2:20), die auch bindend sind.

Weiter sagt er (3:47): „So, there should be no punishment related to religious matter except when there is clear Quranic stipulation, and this penalty will be implemented based on the way that the Prophet applied it.“ „Also, es sollte keine Bestrafung in Bezug auf religiöse Angelegenheiten geben, außer wenn es klare Quran-Bestimmungen gibt, und diese Strafe basierend auf der Art und Weise durchgeführt wird, wie der Prophet sie angewendet hat.“

Also eine Verordnung muss im Koran stehen und vom Mohammed selbst angewandt worden sein. Eine neue Epoche des Islams weiterlesen

Der Ramadan – der Monat des Korans

Ramadan 2021 beginnt am Abend vom Montag 12. April und endet am Abend vom Mittwoch 12. Mai.

Normalerweise laden sich gläubige Muslime zum täglichen Fastenbrechen bei Sonnenuntergang im Familien- und Freundeskreis gegenseitig ein. Am Ende des Ramadans steht der große Tag, der als „Zuckerfest“ bekannt und unter anderem mit sehr vielen gegenseitigen Besuchen verbunden ist. Das alles ist nun stark eingeschränkt.

Weil ein Anstieg der Corona-Infektionen befürchtet wird, wurden die Vorschriften verstärkt. So will Saudi-Arabien das traditionelle Fastenbrechen (Iftar) und das Frühstück vor dem Morgengrauen (Suhur) in Moscheen verbieten. Der Ramadan – der Monat des Korans weiterlesen

Die islamische Nacht der Vergebung

2021: Samstag 27. März auf Sonntag 28. März  (Nacht zum 15. Schabân)

Muslime begehen die „Nacht der Vergebung“. In ihr sind die „Tore der Barmherzigkeit“ gemäß dem Islam weit geöffnet.

Zwei Wochen vor Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan, also in der fünfzehnten Nacht des muslimischen Monats Schabân, liegt die „Nacht der Vergebung“ – „Berât-Nacht“, „Layl al-Bara’a“ oder auch „Berât Gecesi“ genannt. „Berât“ bzw. „Bara’a“ bedeutet wörtlich soviel wie „entfernt sein“, „freisprechen“, „rein“ und „unschuldig sein“.

Die Gläubigen hoffen in dieser Nacht, die Gnade Allahs zu erlangen. Daher bitten sie in dieser Nacht Allah Die islamische Nacht der Vergebung weiterlesen

Bibel und Koran

Der große Unterschied zwischen der Bibel und dem Koran ist, dass die Bibel von sich selbst sagt, dass sie eine Sammlung von verschiedenen Texten von rund 40 Schreibern über 1500 Jahre ist.

Der Koran sagt von sich selbst (Sure 85,21-22), dass er eine göttliche Offenbarung des himmlischen Korans an Mohammed ist (610-632). Mohammed hat die mündlichen Botschaften rezitiert und so wurde der Koran von Generation zu Generation weitergeben. Mohammed soll den Koran in 7 Dialekten erhalten haben. Mit der Zeit machten sich einige Muslime Notizen. Der dritte Kalif ʿUthmān ibn ʿAffān (574-656) erstellte dann den Koran im quraischitischen Dialekt und verbrannte alle anderen Versionen, wie uns Al Bukhari (gest. 870) berichtet (Al Bukhari Band 6, Buch 61,510).

Das Verwirrende ist, dass 63 Fundstücke gebraucht werden, um 96 Prozent des Korans bis ins Jahr 719 zu dokumentieren. Das Schriftstück, welches die meisten Korantexte enthält, weist nur rund 53% vom Koran aus, obwohl seit 656 der Koran in 7 Städte geschickt wurde und er unverändert rezitiert werden muss. Viele der 63 Fundstücke sind nicht datierbar oder werden von Gelehrten nicht anerkannt. Auch das Hauptdokument 2165 ist nicht klar datierbar und stammt aus dem 8. Jahrhundert. Bibel und Koran weiterlesen

Aufruhr in der muslimischen Welt

IRCICA hat ein Buch des Koranwissenschaftlers Dr. Tayyar Altıkulaç veröffentlicht, das eine Kritik an Dr. Brubakers Buch „Korrekturen in frühen Koranmanuskripten: Zwanzig Beispiele“ aus dem Jahr 2019 enthält.

Was bewegt  Altıkulaç ein grösseres Buch zu schreiben, als Brubaker es getan hat? Weshalb ist die islamische Welt wegen einem kleinen Buch in Aufruhr?

Dan Brubaker hat winzige „Korrekturen“ an den alten Koran Pergamenten entdeckt, die er in den Hauptsammlungen auf der ganzen Welt untersucht hat.

Daniel B. Wallace schreibt: „Im Volksmund wurde lange Zeit behauptet, dass die Manuskripttradition des Korans im Gegensatz zur neutestamentlichen Tradition makellos und perfekt ist, ohne dass jemals ein Zeichen fehl am Platz ist, geschweige denn eine Variation, die ganze Wörter oder Sätze umfasst. Brubakers faszinierende Studie zeigt, dass dies nicht ganz so ist. Was der Autor in diesem kurzen Buch getan hat, ist, jahrelange Forschung zu destillieren und einer allgemeinen Leserschaft bedeutende und interessante Beispiele für Schreibkorrekturen in einigen der frühesten Koranmanuskripte zugänglich zu machen. “ Aufruhr in der muslimischen Welt weiterlesen

Saudische Webseiten fordern Überarbeitung des Korans

Kashmir News macht darauf aufmerksam, dass in diesem Jahr auf saudischen Webseiten, zwei ungewöhnliche Artikel veröffentlicht wurden. Sie fordern auf, Schreibfehler im Koran zu ändern und die religiösen Texte im Licht der Moderne anzupassen.

In einem Artikel, der am 10. Januar 2020 vom saudischen Journalisten Ahmad Hashem auf der Webseite „Saudi Opinions“ veröffentlicht wurde, wurde darauf hingewiesen, dass der heutige Koran nach dem Leben des Propheten in der Zeit des dritten Kalifen ‚Uthman bin‘ Affan (regierte 644-656) unter Verwendung seiner von ihm erfundenen ‚Uthmanischen Schrift geschrieben wurde. Da dieses Schriftsystem eine menschliche Erfindung ist, gibt es laut Hashem keinen Grund, dieses Heilig zu sprechen, wie es viele Muslime tun. Tatsächlich, sagt er, ist es an der Zeit, etwa 2.500 Rechtschreib- und Grammatikfehler zu korrigieren, die von den Schriftgelehrten in dieser Zeit gemacht wurden und bis heute Teil des Korantextes blieben. Er präsentiert zahlreiche Beispiele für solche Rechtschreibfehler und fordert dazu auf, die Wörter in ihrer heutigen Standardform umzuschreiben, um „den Text für [heutige] Muslime lesbarer und sprachlich korrekter zu machen“.

Ein zweiter Artikel wurde am 20. Juli 2020 auf Saudische Webseiten fordern Überarbeitung des Korans weiterlesen

Der Koran ist gegen Theokratie

Beobachtungen von Yaşar Nuri Öztürk auf dem islamischen Wissensportal

Der Koran verkündet, dass das Prophetentum abgeschlossen sei. Eine der grundlegenden Folgerungen daraus lautet: Das Zeitalter ist beendet, in dem die Völker von Personen geführt werden, die sich auf Gott berufen. Der Koran ist das einzige heilige Buch, das verkündet, dass die Theokratie aus dem Leben der Menschen weichen soll.

Diese Aussage des Korans ist die wichtigste Wahrheit, die in den islamischen Gesellschaften verschwiegen und versteckt wird. In den islamischen Ländern wird das ganze religiöse Leben so ausgerichtet, dass diese Wahrheit verborgen bleibt. Alle erdenklichen Maßnahmen und Anstrengungen werden unternommen, damit sich dieser Zustand nicht ändert.

Diejenigen, die den Despotismus zur Religion erklären, fragen oft: „Warum Demokratie? Demokratie bedeutet Wille des Volkes. Welches Volk hat denn den Propheten Mohammed gewählt? Und warum überhaupt Wahlen?“

Die Herrschenden täuschen das Volk und Der Koran ist gegen Theokratie weiterlesen

Nicht der Heilige Koran, sondern ihr seid zurückgeblieben

Ein Aufruf in Frankreich zur Änderung des Korans löst in der Türkei heftige Kritik aus. 300 Personen haben in Frankreich ein Manifest zur Änderung des Korans unterzeichnet. Der Text, der am 22. April in der französischen Zeitung «Le Parisien» veröffentlicht worden war, ruft zur Streichung von Koran-Versen auf.

In dem Manifest, das Nicht der Heilige Koran, sondern ihr seid zurückgeblieben weiterlesen

Der Koran ein Plagiat?

Im derStandart.at fragt Franz Winter am 17.1.2018: Ist der Koran nur ein riesiger Schwindel?

Im Jahr 2000 erschien ein Buch mit dem Titel „Die syro-aramäische Lesart des Koran“ mit dem vielversprechenden Untertitel „Ein Beitrag zur Entschlüsselung der Koransprache“ Die These des Buches lässt sich in der Behauptung zusammenfassen, dass der heutige Grundlagentext der zweitgrößten Religion der Welt, der Koran, in wesentlichen Teilen eine Art Übertragung eines frühen syrischen Bibeltextes sei. Damit verbindet sich implizit die Botschaft, dass der Grundtext des Islam sozusagen nur leicht geänderte Versionen von christlichen Texten seien. Der Koran ein Plagiat? weiterlesen

Tunesien rüttelt an der Scharia

Präsident Essebsi will das islamische Erbrecht reformieren und die Rechte der Frauen stärken. Schon regt sich Widerstand.

Erst Ende Juli verabschiedete das Parlament ein Gesetz, das Vergewaltigung in der Ehe unter Strafe stellt *, doch diesmal bewegt sich der tunesische Präsident Béji Caïd Essebsi auf besonders gewagtem Terrain. Mitte August 2017 verkündete er eine Reform des islamischen Erbrechts und löste damit eine erhitzte Grundsatzdebatte in der Region aus. Bisher bekommen männliche Erbberechtigte doppelt so viel wie Frauen, dafür muss der Mann die finanzielle Last der Familie tragen; entsprechende Regelungen finden sich im Koran. In weiten Teilen der islamischen Welt gilt das Erbrecht bis heute als unveränderliche religiös begründete Regel. Tunesien rüttelt an der Scharia weiterlesen

Das Leid brachte ihn zum Umdenken

Hassan Abu Hamza (33) schloss sich früh der Al-Qaida im Irak an. Nach einer Haftstrafe in Syrien gründete er eine eigene Terror-Gruppe. Später schloss er sich dem syrischen Al-Qaida-Ableger an. Er wurde Heerführer und Scharia-Richter.

«Ich folgte der dschihaddistischen Ideologie von Al-Qaida. Ich war 19 Jahre alt, als ich während des Irak-Krieges in den Irak zog, um an den Kämpfen teilzunehmen.» Bevor die Terror-Gruppe dort Fuss gefasst hatte, sei eine Volksrevolution im Gange gewesen.

«Ich war Koordinator zwischen dem syrischen Geheimdienst und Al-Qaida, um die Einreise arabischer Dschihaddisten in den Irak zu ermöglichen.» Das Leid brachte ihn zum Umdenken weiterlesen