Saudische Webseiten fordern Überarbeitung des Korans

Kashmir News macht darauf aufmerksam, dass in diesem Jahr auf saudischen Webseiten, zwei ungewöhnliche Artikel veröffentlicht wurden. Sie fordern auf, Schreibfehler im Koran zu ändern und die religiösen Texte im Licht der Moderne anzupassen.

In einem Artikel, der am 10. Januar 2020 vom saudischen Journalisten Ahmad Hashem auf der Webseite „Saudi Opinions“ veröffentlicht wurde, wurde darauf hingewiesen, dass der heutige Koran nach dem Leben des Propheten in der Zeit des dritten Kalifen ‚Uthman bin‘ Affan (regierte 644-656) unter Verwendung seiner von ihm erfundenen ‚Uthmanischen Schrift geschrieben wurde. Da dieses Schriftsystem eine menschliche Erfindung ist, gibt es laut Hashem keinen Grund, dieses Heilig zu sprechen, wie es viele Muslime tun. Tatsächlich, sagt er, ist es an der Zeit, etwa 2.500 Rechtschreib- und Grammatikfehler zu korrigieren, die von den Schriftgelehrten in dieser Zeit gemacht wurden und bis heute Teil des Korantextes blieben. Er präsentiert zahlreiche Beispiele für solche Rechtschreibfehler und fordert dazu auf, die Wörter in ihrer heutigen Standardform umzuschreiben, um „den Text für [heutige] Muslime lesbarer und sprachlich korrekter zu machen“.

Ein zweiter Artikel wurde am 20. Juli 2020 auf der liberalen saudischen Website Elaph von Jarjis Gulizada, einem Schriftsteller und politischen Analysten kurdisch-irakischer Herkunft und Herausgeber des irakischen Magazins Bagdad, veröffentlicht. Er stellt fest, dass während der Coronavirus-Pandemie zum ersten Mal in der islamischen Geschichte Änderungen an der Form der islamischen Anbetung vorgenommen wurden. So wurde es den Muslimen gestattet, während des Gebets physische Distanz zueinander zu halten, anstatt in engen Reihen zu beten. Das zeige, dass es im Islam Raum für Flexibilität gebe und dass die gleiche Flexibilität auch auf die islamischen Texte angewendet werden könne. Diese sollten überprüft und an die moderne Wahrnehmungen angepasst werden. Gulizadas Artikel wurde nach wütenden Reaktionen von der Webseite entfernt.

In seinem Artikel vom 10. Januar 2020 mit dem Titel „Änderung des Korans“ schrieb der saudische Journalist Ahmad Hashem: „[Der Koran] enthält in seiner gegenwärtigen Form Rechtschreib-, Syntax- und Grammatikfehler. Es wird geschätzt, dass es ungefähr 2.500 solcher Fehler gibt. Sie wurden von dem mit der Erstellung des Korans beauftragten Komitee erstellt und beinhalten das Hinzufügen oder Weglassen von Buchstaben in einigen Wörtern oder das Ersetzen eines Buchstabens durch einen anderen. … Das Wort قرآن [„Koran“] erscheint 68 Mal ohne den Buchstaben ا. … „Die Uthmani-Schrift, in der der Koran geschrieben ist, wurde von mehreren Gefährten des Propheten und mehreren Mitgliedern der folgenden Generation verfasst. …  [Allerdings] kann das Erbe, das sie uns hinterlassen haben, weiterentwickelt und geändert werden, wenn es eine bessere und bequemere Alternative gibt, wie dies [in späteren Jahren] getan wurde, als diakritische Zeichen und Satzzeichen [zum Korantext] hinzugefügt wurden.

Jarjis Gulizada schrieb in einem Artikel vom 20. Juli 2020 mit dem Titel „Ein Aufruf zur Umschreibung des Korans“: „Das erste Problem, zu dem ich sie auffordere, ist eine Überprüfung der Koranschrift, nämlich der Uthmani-Schrift, die aufgrund der islamischen Nation in der modernen Welt und insbesondere für nicht-arabische Muslime aufgrund von nicht geeignet ist die Schwierigkeit, falsch geschriebene Wörter auszusprechen … Obwohl Sunniten die ‚Uthmani-Schrift des Korans als heilig betrachten, sind die Beweise dafür irrational, weil es keine rationale Grundlage gibt, um Heiligkeit für ein von Menschen gemachtem Skript zuzuschreiben.“ …. „Die Fehler der ‚Uthmani-Schrift [wurden diskutiert] in einem Artikel mit dem Titel‘ Amending the Quran ‚des saudischen Schriftstellers Ahmed Hashem… der auf der Grundlage des Korantextes zeigte, dass die Schriftgelehrten des Propheten Fehler machten, als sie die Koranverse niederschrieben … Der größte Fehler, der vor 1.441 Jahren in der Uthmani-Schrift gemacht wurde, war das Schreiben des Wortes Becca anstelle von Mekka in Sure 3, Vers 96.  … Ein weiterer Fehler wurde in Vers 55 von Sure 22 gemacht, der den Satz يوم enthält عقيم [„nutzloser Tag“] anstelle von يوم عظيم [„großer Tag“]“ „Diese Aufgabe sollte offensichtlich von Saudi-Arabien, seinem König und seinem Kronprinzen übernommen werden, zumal beide Pläne und Projekte zur Modernisierung des Landes in jeder Hinsicht unterstützen: in wirtschaftlicher, sozialer, kultureller, religiöser und touristischer Hinsicht. Ich denke daher, dass die Umstände reif sind, um die Idee zu akzeptieren, den Koran in moderner Schrift nachzudrucken, ohne Fehler und Unklarheiten, die durch die falsche Schreibweise von Wörtern vor über 1.400 Jahren verursacht wurden.

„Die Coronavirus-Pandemie hat die Tore für neue Veränderungen in allen Bereichen geöffnet, insbesondere bei religiösen Ritualen, die in der Vergangenheit unmöglich waren. Es ist Zeit für den Islam, sich der modernen Welt anzuschließen.“   mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.