Saudis offen für Israelis

Offiziell ist Saudi-Arabien vorsichtig mit öffentlichen Beziehungen zu Israel. Die Saudis machen bei jeder Gelegenheit klar, dass Fortschritte mit Israel nur nach Fortschritten mit den Palästinensern kommen werden.

Inoffiziell machen die Saudis jedoch, wie in den sozialen Medien zum Ausdruck kommt, auch die Palästinenser verantwortlich. Bilder von Steinen, Molotow-Cocktails und anderen improvisierten Waffen, die von jungen Palästinensern in die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem gebracht wurden, lösten in Saudi-Arabien massive Empörung aus.

Der diplomatische Wechsel gegenüber Israel wird wohl erst nach der offiziellen Machtübergabe von König Salman an seinen Sohn Mohammed erfolgen. Aber der wirtschaftliche Wandel ist bereits da, und das Tempo nimmt zu.

Nachdem das Verbot für Israelis auf seinem Territorium aufgehoben wurde, sind Dutzende von Geschäftsleuten mit israelischen Pässen in Saudi-Arabien gelandet. Diese Besuche haben neben einem Vertrag über medizinische Ausrüstung zu zwei Multimillionen-Dollar-Deals für Wüstenlandwirtschaft geführt, berichtet Globes.

Dutzende von Geschäftsleuten nutzten diese Gelegenheit und besuchten Riad, das wirtschaftliche Zentrum Saudi-Arabiens, aber auch andere Orte wie Neom – die Stadt der Zukunft, die unweit der Küste des Roten Meeres gebaut wird.

Laut einer Quelle nutzen diese Projekte israelische Wassertechnologie, die für das saudi-arabische Wüstenklima unerlässlich ist, in Kombination mit anderen israelischen Agrartechnologien. Diese Projekte sind für den gesamten Nahen Osten von Bedeutung, da sie auch anderen Ländern in der Region die Fähigkeit Israels zeigen, in Bereichen zu helfen, die für Länder, die unter Nahrungsmittelknappheit leiden, besonders wichtig sind.

Darüber hinaus wächst das Interesse, nicht nur in Startups, sondern auch in bewährte israelische Produkte zu investieren. Dr. Nirit Ofir, CEO der Industrie- und Handelskammer Israel-GCC (Gulf Cooperation Council), sagt, dass „das Interessante daran ist, dass es der Privatsektor auf beiden Seiten ist, der die Dinge schnell vorantreibt.“ Die Transaktionen finden im Gegensatz zu den VAE zwischen Geschäftsleuten im privatwirtschaftlichen Bereich und nicht zwischen den beiden Staaten statt.

Sicherheits- und Geheimdienstbeziehungen sind für die beiden Länder wichtig, vor allem wegen des gemeinsamen Feindes: Iran. Eine Reihe von Berichten weist darauf hin, dass israelische Sicherheitssysteme nach Saudi-Arabien verkauft werden.

Die USA versucht auch über Israel Saudi-Arabien angesichts der durch Russlands Invasion in der Ukraine verursachten globalen Knappheit an Energieressourcen davon zu überzeugen, die Ölproduktion zu steigern. Diese Woche trafen zwei Berater von US-Präsident Joe Biden in Saudi-Arabien ein, um die Angelegenheit voranzutreiben. Bei diesen Gesprächen wird es – laut US-Quellen – auch um die Förderung der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Israel gehen.

Die Vereinigten Staaten vermitteln schon länger zwischen Israel, Saudi-Arabien und Ägypten, um die Beziehungen zu normalisieren. Auf der Tagesordnung steht auch die Frage des Abschlusses der Übergabe der Rotmeerinseln Tiran und Sanafir an die saudische Souveränität.

Die zunehmende Dynamik in den zivilen Beziehungen kam nach den Abraham-Abkommen. Die weitgehend positive Aufnahme dieses Abkommens in der saudischen Öffentlichkeit sowie seine wirtschaftlichen und anderen Vorteile ebneten den Weg für eine Ausweitung dieser Beziehungen. Beispielsweise wurde die stillschweigende Zustimmung der Saudis dadurch zum Ausdruck gebracht, dass Flugzeuge, die von und nach Israel fliegen, über saudisches Territorium, auf Strecken zwischen Israel und den Emiraten und Bahrain sowie in den Fernen Osten fliegen dürfen.

Saudi-Arabiens anhaltende Konfrontation mit dem Iran, sowohl in der Nuklearfrage als auch im Bürgerkrieg im Jemen, hat zu weiteren Verständigungen zwischen Saudi-Arabien und Israel geführt. more information

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.