Religion in der Schweiz

Jeder vierte Einwohner der Schweiz hält gemäss neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik täglich Zwiesprache mit Gott. Mehr als ein Drittel der in der Schweiz wohnenden Erwachsenen besuchte 2019 nie einen Gottesdienst. 45 Prozent haben in den zwölf Monaten vor der Befragung nicht gebetet.

Insgesamt waren 22,5 Prozent der in der Schweiz wohnenden Erwachsenen im Jahr 2019 evangelisch-reformiert und 34,4 Prozent römisch-katholisch. Christen sind ca. 63 Prozent (6 Prozent sind andere Kirchen). Musliminnen und Muslime stellen nun 5,5 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung. Jüdische Gemeinschaften machen 0,2 Prozent der Bevölkerung aus. Der Hinduismus hat einen Anteil von 0,6 und der Buddhismus von 0,5 Prozent. 29 Prozent fühlen sich keiner Religion zugehörig.  mehr Informationen

Religion ist nicht out  

Bei der Mehrzahl spielt die religiöse Identität eine wichtige Rolle. 57 Prozent der Deutschen und 50 Prozent der Schweizer ist ihre Religionszugehörigkeit wichtig. weiterlesen

Wir können Religion nicht länger ignorieren

Kacem El Ghazzali geht in der BAZ der Frage nach, ob unsere Toleranz, wirklich Toleranz ist. Die Frage der Religion stellt sich aufgrund der Migration und der Fluchtbewegungen aus dem islamisch-muslimischem Raum zunehmend auch im nachreligiösen Westen wieder. Viele Menschen sind nicht wegen des Islam besorgt, sondern wegen des Unvermögens mancher Politiker, die nicht genügend … Wir können Religion nicht länger ignorieren weiterlesen

Religionszugehörigkeit der Europäer

Wie steht es wirklich um die Religionszugehörigkeit der Europäer? Erstaunlicherweise gab es bisher kaum verlässliche Daten dazu. Ein Forschungsprojekt der Universität Luzern will dies nun ändern. Was sofort ins Auge sticht: Die fortschreitende Säkularisierung ist nicht bloß ein Schlagwort, sondern Realität (außer Russland). Waren weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.