Pro-Islam-Banner auf Bussen

In mindestens fünf Städten in England – einschließlich London – sind auf öffentlichen Bussen große Transparente mit der Aufschrift „ Muhammad, eine Gnade für die gesamte Schöpfung “ publiziert worden.

Der Sprecher der Wohltätigkeitsorganisation Dawat-e-Islami UK, Sameer Hussain, sagte zu Coventry Telegraph: Dawat-e-Islami UK hat die Anzeigen an Bussen in Coventry, Birmingham, Walsall, Derby, Leicester und London angebracht, um die Öffentlichkeit mit einer friedlichen Botschaft darüber aufzuklären, dass der Prophet Muhammed eine Gnade für die gesamten Schöpfung ist.

Herr Hussain sagte: „Es ist das erste Mal, dass es gemacht wird. Es gibt viele Muslime in dieser Gegend. Wir haben fantastische Reaktionen von der Öffentlichkeit erhalten.“

Spannend ist die Frage, inwiefern Muhammed Gnade ist? Wird mit dieser Formulierung Muhammed nicht in einen göttlichen Status erhoben? Wäre nicht der göttliche Koran aus muslimscher Sicht das Gnadenangebot des Islams?

Als es in Pakistan um den Fall Asia Bibi ging, forderten muslimische Demonstranten die Hinrichtung wegen Blasphemie (Gotteslästerung). Was sie angeblich gesagt haben soll, dass Jesus der wahre Prophet Gottes sei, war keine Aussage über Gott, sondern über Mohammed. Da dies als Gotteslästerung bezeichnet wird, erreicht Mohammed in praktischen Fragen göttlichen Status. weiterlesen

Auch in Sure 33,36 werden die Entscheidungen von Mohammed auf gleicher Ebene gesehen, wie die von Allah selbst. Wer sie nicht befolgt hat den rechten Weg verlassen. Mohammed ist damit nicht nur ein reiner Prophet.

Im Oktober 2008 gab es eine Aktion der Athisten mit Plakaten auf Bussen. Sherines plakatierte die Londoner Busse mit der Aussage: “There’s probably no god. Now stop worrying and enjoy your life.” (deutsch: „Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Nun denn, hör auf dir Sorgen zu machen und genieße dein Leben.“). Eine gewisse Unsicherheit schwingt in dieser Kampagne mit.

Im Anschluss publizierten Christen den Slogan: Es gibt Gott ganz sicher. Werde Christ und genieße dein Leben.

Den Anfang der Kampagnen war eine religiöse Anzeige im öffentlichen Verkehr die eine URL zu einer Website enthielten, die darauf aufmerksam machte, dass man ohne Jesus verloren gehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.