Nigeria – Entführungen eine lukrative Einnahmequelle

20.09.2021 Unbekannte sind am letzten Sonntag, 19.9.21, im nigerianischen Bundesstaat Kogi in eine Kirche eingedrungen und haben einen 45-jährigen Mann getötet und zwei weitere verletzt. Zwei Personen wurden verschleppt.

Der Vorfall ereignete sich während des Gottesdienstes der ECWA-Church, einer evangelikalen Kirche in der Stadt Kabba, wie nigerianische Tageszeitungen in ihren Montagsausgaben berichten. Die Polizei bestätigte den Vorfall.

Am Montag, den 13. September 21 wurde der katholische Priesters Pater Benson Bulus Luka aus seinem Pfarrhaus in der St. Matthew’s Catholic Church, Anchuna, im Gemeindebezirk Zango Kataf des Bundesstaates Kaduna entführt. Der Pfarrer der St. Matthew’s Church verbrachte zwei Tage mit seinen Entführern im Busch und wurde dann in die Freiheit entlassen. Nach Berichten einiger Zeugen wurde Pater Benson Bulus Luka von einer Gruppe bewaffneter Männer entführt, während andere Personen das Dorf Apiye Jim angriffen und mindestens 11 Menschen töteten.

NAN berichtet, dass Bewaffnete im vergangenen Monat eine weitere Kirche in Osara im Verwaltungsbezirk Adavi in ​​Kogi angegriffen und drei Personen entführt und fünf Tage nach der angeblichen Zahlung eines Lösegelds freigelassen haben.

Viele glauben, dass die schwache Sicherheitsinfrastruktur Entführungen zu einer lukrativen Einnahmequelle gemacht haben. Bisher wurden für Entführungsopfer zwischen 20 und 200.000 US-Dollar bezahlt.

Laut einer neuen Studie wurden in den ersten 200 Tagen des Jahres 2021 schätzungsweise 3.462 Christen in Nigeria getötet. Dies entspricht der Ermordung von 17 Christen pro Tag.

Intersociety stellte fest, dass zwischen dem 1. Januar und dem 30. April dieses Jahres 2.200 Christen entführt wurden und zwischen dem 1. Mai und dem 18. Juli weitere 780 entführt wurden – insgesamt 3.000 Menschen sind seit Anfang 2020 in Gefangenschaft. Die Untersuchung ergab, dass mindestens drei von 30 entführten Christen in Gefangenschaft starben, was auf einen zusätzlichen heimlichen Tod von 300 Christen in der Gefangenschaft von Dschihadisten hindeutet.

Darüber hinaus wird die Zahl der seit Januar 2021 bedrohten oder angegriffenen und geschlossenen oder zerstörten oder verbrannten Kirchen auf etwa 300 geschätzt, wobei mindestens zehn Priester oder Pastoren von den Dschihadisten entführt oder getötet wurden, sagen die Ermittler in dem von ihrem Vorstand unterzeichneten Bericht Vorsitzende und leitende Forscherin, Emeka Umeagbalasi.

Dem Bericht zufolge sind dschihadistische Fulani-Hirten für die Tötungen von 1.909 Christen in den 200 Tagen verantwortlich.

In Nigeria wurden in zwölf Jahren zehn Millionen Christen aus ihren Dörfern vertrieben, über 50’000 getötet und 13’000 Kirchen zerstört. Entführte Kinder werden zum Teil wieder freigelassen – bleiben aber fürs Leben gezeichnet.

———————–

In den vergangenen Monaten war es in verschiedenen Teilen Nigerias mehrfach zu Angriffen auf Kirchen gekommen. Die mutmaßlichen Täter sind Banditen, die Geiseln nehmen und damit Lösegeld erpressen. Seit Jahresbeginn hat die Zahl der Entführungen sprunghaft zugenommen.

In den vergangenen vier Monaten sind in Kano immer mehr Menschen an Cholera erkrankt und gestorben. Der aktuelle Choleraausbruch ist in Nigeria mit rund 210 Millionen Einwohnern ein Dauerthema. Nach Informationen des nigerianischen Zentrums für Seuchenkontrolle (NCDC) gibt es bereits fast 70.000 Fälle. Mehr als 2.300 Menschen sind bis Anfang September gestorben. Was Nigeria gerade erlebt, sei der schwerste Ausbruch seit 2017. „Nur 16 Prozent der Haushalte haben fließendes Wasser und Seife“, sagt Oumar Doumbouya, der bei Unicef Nigeria den Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene leitet. 

4.3.21 Das Verschliessen der Augen erzeuge ein Gefühl der Überlegenheit und Straffreiheit. «Die Unfähigkeit der Sicherheitsbehörden, die sich in der Häufigkeit dieser Massenentführungen zeigt, eskaliert in einem lächerlich alarmierenden Tempo, daher fordern wir ein nationales Regierungshandeln bezüglich dieser und anderer ähnlicher Taten, die Nigeria destabilisieren.» sagt Ayo Adedoyin, Geschäftsführer der internationalen Organisation «Peace & Social Justice».

Er fordert, «dass die britischen Handelsverhandlungen mit Nigeria ausgesetzt werden, bis die nigerianische Regierung nachweisen kann, dass sie tatsächlich vorsätzlich und proaktiv ihre Bürger schützt. Genug ist genug, unsere Kinder sind keine Wegwerffiguren.» Am Freitag, 26. Februar 2021, wurden 317 Mädchen im Norden Nigerias entführt. Fünf Tage später sind sie nun in der laufenden Woche wieder freigelassen worden und bei guter Gesundheit, wie der «Deutschlandfunk» berichtet; es war bereits die dritte Massenentführung innerhalb eines Monats. Und bereits im Dezember hatte die islamistische Terrorgruppe Boko Haram mehrere hundert Kinder gekidnappt. Gleichzeitig wurde eingangs Monat bekannt, dass Hunderte Zivilisten, darunter auch mindestens ein Mädchen aus Chibok, freigelassen wurden.

Die Entführung ganzer Schulklassen hat mittlerweile im Norden Nigerias System. So wurde vor bald sieben Jahren (14. April 2014) 276 Mädchen entführt, von denen immer noch über 100 vermisst oder in Gefangenschaft sind. Einige weil sie Christen sind.  mehr Informationen

Viele glauben, dass die schwache Sicherheitsinfrastruktur Massenentführungen zu einer lukrativen Einnahmequelle gemacht haben. Bisher wurden für Entführungsopfer zwischen 20 und 200.000 US-Dollar bezahlt.

Die Entführung von Hunderten von Studenten anstelle von Straßenreisenden garantiert die öffentliche Aufmerksamkeit und die Beteiligung der Regierung an Verhandlungen, was Lösegeldzahlungen in Millionenhöhe bedeuten könnte.

Präsident Muhammadu Buhari hat auch unterstellt, dass die Gouverneure die Krise angeheizt haben. „Die Regierungen der Bundesstaaten müssen ihre Politik überprüfen, Banditen mit Geld und Fahrzeugen zu belohnen. Eine solche Politik kann zu katastrophalen Folgen führen“, sagte er.

Der Vordenker der Entführung von mehr als 300 Studenten im Bundesstaat Katsina im Dezember wurde kürzlich im nahe gelegenen Bundesstaat Zamfara begnadigt, nachdem er „bereut“ und seine Waffen der Regierung übergeben hatte. Auwalu Daudawa und seiner Bande wurde von Gouverneur Matawalle eine Unterkunft in der Stadt versprochen, zusammen mit der Unterstützung, um ihren Lebensunterhalt zu verbessern. Im Juli letzten Jahres versprach Herr Matawalle den Banditen zwei Kühe für jede von ihnen abgegebene AK-47-Waffe.

Eine „Safe School Initiative“ wurde ins Leben gerufen, nachdem die Chibok-Mädchen entführt worden waren, um die Sicherheit in Schulen im Nordosten Nigerias durch den Bau von Zäunen um sie herum zu verbessern. Für das dreijährige Projekt, das vom Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen für globale Bildung, Gordon Brown, dem ehemaligen britischen Premierminister, unterstützt wurde, wurden mindestens 20 Mio. USD (14 Mio. USD) zugesagt.

Laut Unicef ​​gibt es in Grundschulen in Nordnigeria eine Netto-Anwesenheitsquote von nur 53%, obwohl der Unterricht auf diesem Niveau kostenlos und obligatorisch ist. Das Niveau für Mädchen sei aufgrund soziokultureller Normen und Praktiken, die die Teilnahme an formaler Bildung behindern, sogar noch niedriger.

Die Folge dieser Entführungen ist, dass Eltern oder Erziehungsberechtigte Angst haben, in ihren Gemeinden den Schulbesuch zu ermöglichen. Die Flut von Angriffen auf Schulen im Nordwesten signalisiert einen doppelten Angriff auf die Bildung in der Region. Die durch Geld motivierten Banditen mögen sich ideologisch von Gruppen wie Boko Haram im Nordosten unterscheiden, die gegen weltliche Bildung sind, aber zusammen haben sie verheerende Auswirkungen auf die Bildung in ganz Nordnigeria. mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.