Nicht-orthodoxe Konvertiten dürfen neu Israelis werden

Das oberste Gericht entscheidet, das nicht-orthodoxe Übertritte in Israel den Menschen das Recht auf Rückkehr geben.

Israel muss Menschen, die einen Reform- oder Conservativeübertritt gemacht haben, das «Recht auf Rückkehr» gewähren, mit anderen Worten: die israelische Staatsbürgerschaft. Das Recht auf Rückkehr besagt, dass nicht nur Menschen, die Kind einer jüdischen Mutter sind, oder wenigstens einen jüdischen Grosselternteil haben, Israelis werden können, sondern auch alle, die im Ausland einen Übertritt gemacht haben. Nun hat das Gericht entschieden, dass auch ein nicht-orthodoxer Giur innerhalb Israels für die Aliya gültig ist.

«Es ist eine zivile, keine religiöse Angelegenheit», erklärte die Vorsitzende des Obersten Gerichts, Esther Hayut.

Die orthodoxe Rabbinerschaft ist entsetzt, Shas-Führer Arye Deri fürchtet nun, der «jüdische Charakter des Staates» sei gefährdet. Naftali Bennett, Chef der Yamina-Partei, wirft dem Gericht vor, sich Gesetzesentscheidungen zu erlauben, die nur eine Regierung treffen dürfe. 

Zwölf Personen hatten geklagt. Zwölf Personen, denen es wichtig war, Juden zu werden und anschliessend Staatsbürger des jüdischen Staates sein zu können. Zwölf Personen, die sich allerdings nicht-orthodoxer Übertritte in Israel unterzogen hatten. Seit Jahren warten sie darauf, endlich Israelis werden zu dürfen. Die Regierung hatte stets erklärt, man werde diesbezüglich eine gesetzliche Regelung schaffen, doch nichts geschah. Nun hat das Oberste Gericht in Jerusalem eine Entscheidung getroffen. mehr Informationen

Einige meinen, damit steige die Zahl der Juden in der Welt von 14 Millionen auf 40 bis 50 Millionen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.