Krieg gegen Saudi-Arabien

Die jüngsten Raketenangriffe der jemenitischen Houthis auf Ölanlagen in Saudi-Arabien zeigen, dass der Iran sich sicher ist, das Königreich ungestraft unter Druck setzen zu können, schreibt Seth J. Frantzman in der Jerusalem Post.

Anfang März drohten die Houthis, die Energieinfrastruktur in Saudi-Arabien anzugreifen. Ende Februar nahmen sie auch Riad ins Visier. Laut eigenen Angaben hat Saudi-Arabien in den letzten Jahren 526 Drohnen und 346 ballistische Raketen abgefangen.

Das Königreich erklärte, der Drohnenangriff auf den Hafen von Ras Tanura am Sonntag und der versuchte Raketenangriff auf eine von Aramco-Wohnsiedlung „hatten die globale Energieversorgung zum Ziel. Ras Tanura ist einer der größten Ölverschiffungshäfen der Welt, und der Aramco-Komplex in Dhahran beherbergt Arbeiter und ihre Familien aus aller Welt“, berichtete Arab News, eine in Saudi-Arabien erscheinende englischsprachige Tageszeitung.

Die Houthis hatten weder über Drohnen noch über ballistische Raketentechnologie verfügt, bevor der Iran damit begann, sie zu unterstützen. Dies kommt zu einem schlechten Zeitpunkt für Riad, weil es gerade wegen der Beteiligung an der Ermordung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 scharfe Kritik von Seiten der USA erfährt. Der Iran spürt, dass Saudi-Arabien isoliert ist. Er weiß, dass die USA versuchen, ein Friedensabkommen in Afghanistan zu schmieden und dass sie dabei möglicherweise mit dem Iran, Indien, Pakistan und der Türkei zusammenarbeiten.

Im Golf versucht der Iran weiterhin, Schiffe mit Minen anzugreifen, wie er es mit einem israelischen Schiff Anfang des Monats getan hat. Und er weiß, dass die USA nicht auf einen Angriff mit 122-mm-Raketen auf die Al-Asad-Basis Anfang des Monats reagiert haben. Warum jetzt aufhören? mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.