Kirchen in China nur mit Loyalität zum Kommunismus

Einige staatliche Kirchen durften nach fünfmonatiger Sperrung in China wiedereröffnen. Aber erst nachdem sie ihre Loyalität gegenüber der Kommunistischen Partei bewiesen haben.

Der Priester der katholischen Kirche Lishiting sagte bei der Wiedereröffnung: „Wir hissen heute hier nach der Epidemie feierlich die Nationalflagge und sehen die Früchte aller Menschen, die unter der Führung von Xi Jinping zusammenarbeiten, der die Regierung und die Partei leitet“.  Regierungsbeamte beaufsichtigten die Versammlung.

Ein Gemeindemitglieder der ebenfalls wiedereröffneten Gangxi-Kirche sagte: „Die Kirche wurde nach fünf Monaten, 147 Tagen oder 21 Sonntagen endlich wiedereröffnet, aber anstatt Hymnen zu singen, um Gott zu preisen, forderte die Regierung von uns, die Nationalflagge zu hissen und die Nationalhymne zu singen, und lobte Xi Jinpings Sieg im Kampf gegen die Epidemie.“

„Wir sollten das sozialistische System und die Kommunistische Partei lieben„.

„Von nun an müssen alle Kirchen dies tun, sonst werden sie geschlossen und ihre Führer entlassen.“

Ein Prediger aus Henans zhumadischer Stadt sagte Bitter Winter, dass er vor der Wiedereröffnung seiner Kirche an einer Konferenz teilnehmen müsse, die von den örtlichen zwei chinesischen christlichen Räten organisiert wurde. Die Teilnehmer mussten die wichtigsten Reden von Xi Jinping zur Verhinderung und Bekämpfung des Ausbruchs des Coronavirus studieren und sich „Heldengeschichten über die Bekämpfung der Epidemie“ anhören. „Die Regierung fordert, diese Dinge nach der Wiedereröffnung der Kirchen in den Gemeinden bekannt zu machen“, erklärte der Prediger.

„Prediger müssen hauptsächlich über die Politik des Staates sprechen. Diejenigen, die nicht gehorchen, werden verhaftet. “  mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.