Jerusalem im Kreuzfeuer

21.06.21

Israels ehemaliger Vize-Polizeipräsident Zohar Dvir im Interview mit Tal Leder n-tv.de: Da der jüdische Staat nicht ständig Krieg führen will, haben wir mit begrenzten Operationen reagiert. Wie schon in der Vergangenheit wurde auch dieser Gazakrieg von militanten Palästinensergruppen provoziert. Für einige Jahre ist damit die Abschreckung wiederhergestellt. Nachdem zahlreiche Waffenproduktionsanlagen sowie ihre Rückzugs- und Operationsgebiete – kilometerlange Betonanlagen, die sich in unterirdischen Tunnels befinden – zerstört wurden, wird die Hamas für den nächsten Waffengang etwas Zeit brauchen. Nach dem letzten Waffengang aber wird Israel einen weiteren Raketenbeschuss aus Gaza nicht mehr hinnehmen und eine härtere Antwort geben.

Hätte die Hisbollah eine zweite Front eröffnet, dann hätte die israelische Antwort viel aggressiver ausfallen müssen als in Gaza und hätte die gesamte libanesische Infrastruktur ins Visier genommen. Die schiitische Terrororganisation hat ihre Lektion aus dem Krieg 2006 gelernt und sucht momentan keine unnötigen Abenteuer.

Jerusalem plant keinen Regimewechsel in Gaza, auch keine vorübergehende Besetzung des Küstenstreifens. Nach den abgesagten Wahlen der Palästinensischen Autonomiebehörde fühlte sich die Hamas um den Sieg betrogen. Sie verstehen sich als Vertreter aller Palästinenser, nicht nur des Gazastreifens. Auch angesichts der Ausschreitungen in Jerusalem wollte sich die Hamas als islamischer Beschützer der „Heiligen Stadt“ präsentieren. Die Hamas will den Status quo von Jerusalem untergraben. Sie wissen, dass Israel ein Interesse hat, den gegenwärtigen Zustand der Stadt als Zentrum der drei Weltreligionen aufrechtzuerhalten – aus historischen, politischen und wirtschaftlichen Gründen.

Um in dieser Region zu überleben, muss Israel stark sein, ohne jemals seine demokratischen Grundsätze aufzugeben. Um unnötige Opfer zu vermeiden, sendet Israel vor seinen Luftschlägen Warnungen und fliegt in vielen Fällen Ziele so an, dass die Angriffe abgebrochen werden können, wenn Zivilisten gesichtet werden. Die Luftstreitkräfte lokalisieren die Abschussrampen und tun alles, damit es keine unschuldigen Opfer gibt. Aber in einem Krieg ist das leider nicht immer zu vermeiden.

Teheran kann über seine Stellvertreter von überall Raketen auf Israel abfeuern. Aber auf jeden Angriff hätten wir neben der Luftverteidigung mit unseren Flugzeugen und U-Booten auch die passende Antwort. Leider besteht im Nahen Osten immer die Gefahr eines Krieges, doch das Mullah-Regime denkt rational und ist sich der Abschreckung Israels bewusst. Israel könnte das Paradies auf Erden sein. Aber jeder lebt hier auch seine Geschichte, sein Narrativ und seine Bedrohung. Im Endeffekt müssen wir aber alle zusammenleben. Eine gesunde Wirtschaft könnte ein hilfreicher Faktor sein. So könnte man aus Gaza mit den Geldern aus Europa einen wunderbaren Ort machen. Eine starke Ökonomie könnte die Region befrieden. Israelis und Palästinenser hätten beide etwas davon.

„Gaza wird sich an eine neue israelische Politik gewöhnen müssen“, sagt Premierminister Bennett in seiner ersten Ansprache als Premier auf dem Militärfriedhof Herzlberg. Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett warnte am Sonntag 20.6.21 die Terrororganisation Hamas vor regelmäßigen Raketenbeschuss auf Israel und sagte, dass seine Regierung nicht einmal sporadische Angriffe aus dem Gazastreifen tolerieren werde.

9.6.21

Syrische Staatsmedien berichteten am späten Dienstag über einen israelischen Luftangriff in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus und in der Zentralprovinz Homs. Es wurden 5 syrische Soldaten und 3 ausländische Kämpfer getötet; Syrien behauptet, die Angriffe hätten „nur materiellen Schaden“ verursacht. In einer Erklärung teilte die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit, dass israelische Angriffe auf das Gebiet des Flughafens Damaskus sowie in der Provinz Homs, in Hama und in Latakia gerichtet seien.

Nach dem international kritisierten Luftangriff auf ein Gebäude mit Medienbüros in Gaza-Stadt vor mehreren Wochen hat Israels Militär die Gründe für die Zerstörung des Hochhauses näher erläutert. Die islamistische Hamas habe dort an einer Technologie gearbeitet, die den Einsatz von Israels Raketenabwehr „Iron Dome“ stören sollte, hiess es in einer Erklärung der Armee vom Dienstag. Spezielle Ausrüstung der Islamisten dafür sei in dem Gebäude gelagert worden. Durch den Einsturz des Hochhauses sollte diese zerstört werden. mehr Informationen

7.6.21

Die UNRWA findet Angriffstunnel unter einer ihrer Gaza-Schulen. Ein Tunnel, der von palästinensischen Militanten in Gaza benutzt wurde, wurde letzten Monat unter einer der Schulen des Hilfswerks der Vereinten Nationen entdeckt. Ende Mai fand die UNRWA am Ort eines Raketenangriffs „einen Hohlraum und einen möglichen Tunnel“, berichtete die Organisation am Wochenende. „Die Tiefe des Hohlraums liegt etwa 7,5 Meter unter der Oberfläche der Schule. Die UNRWA hat im Rahmen der Untersuchung der abgefeuerten Rakete die Existenz eines möglichen Tunnels entdeckt“, erklärte sie in einer Medienmitteilung. Die UNRWA sagte, dass der Tunnel nicht mit der Schule verbunden sei. Es gebe keine „Hinweise auf die Existenz von Ein- oder Ausstiegspunkten für den Tunnel innerhalb des Geländes“, fügte er hinzu. „Die UNRWA verurteilt die Existenz und die mögliche Nutzung solcher Tunnel unter ihren Schulen durch bewaffnete palästinensische Gruppen aufs Schärfste. Es ist nicht hinnehmbar, dass Studenten und Personal auf diese Weise gefährdet werden“, erklärte die Organisation. „UNRWA fordert, dass alle Parteien jegliche Aktivitäten oder Verhaltensweisen unterlassen, die Begünstigte und Mitarbeiter gefährden und die Fähigkeit des UNRWA-Personals untergraben, Palästina-Flüchtlingen in Sicherheit und Schutz zu helfen“, erklärte UNRWA.  mehr Informationen

2.6.21

Der Deutsche Matthias Schmale war bis heute der UNRWA-Chef in Gaza. Doch die Hamas hat ihn aufgefordert den Gazastreifen zu verlassen. (siehe 25.5.21). Palästinensische Organisationen erklärten am Mittwoch Matthias Schmale, den Einsatzleiter des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) im Gazastreifen, zur „Persona non grata“ und sagten, dass er nicht in den von der Hamas regierten Gazastreifen zurückkehren dürfe. Laut israelischen und palästinensischen Medienberichten wurde auch Schmales Stellvertreter, David de Bold, zur persona non grata erklärt.

1.6.21

Eine Studie über die ersten beiden Tage der jüngsten Zusammenstöße zwischen Israel und der Hamas zeigt, dass mehr als 70% der Opfer, die durch israelische Luftangriffe verursacht wurden, militante Kämpfer waren. 21% der gesamten Todesfälle an diesen Tagen wurden durch fehlgeleitete Hamas-Raketen verursacht. „Dieses Mal haben im Gazastreifen noch weniger Quellen (Gesundheitsministerium und terroristische Organisationen) den Tod von Terroristen öffentlich gemacht als bei früheren Operationen. Die Ausnahme bilden hochrangigen Aktivisten, zu deren Tod offizielle Verlautbarungen im Namen der militanten Gruppen, denen sie angehörten, veröffentlicht wurden“, heißt es in der ITIC-Studie. Die Hamas-Verwaltung versucht, den falschen Eindruck zu erwecken, dass die große Mehrheit der Getöteten unbeteiligte Zivilisten gewesen seien.

28.5.21

In Lod Israel wurden Molotow-Cocktails in eine Wohnwohnung geworfen, in der sich eine jüdische Familie am Donnerstagabend aufhielt. Die Bewohner, die im Voraus auf Notfälle in der Nachbarschaft vorbereitet waren, hielten Feuerlöscher im Haus und übernahmen die Kontrolle über die Flammen. Bei dem Vorfall gab es keine Verletzten.

27.5.21

Der Führer der Hamas in Gaza, Yahya Sinwar, sagte am Mittwoch 26.5.21, 80 Militante seien während des elftägigen Krieges mit Israel, der letzte Woche endete, getötet worden. Dies sei die erste offizielle Bilanz der Gruppe für die Verluste, die bei den Kämpfen entstanden seien. Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium im Gazastreifen hat die Zahl der in der israelischen Offensive in diesem Monat getöteten Palästinenser auf 254 geschätzt, darunter 66 Kinder, 39 Frauen und 17 Personen über 60 Jahre. Es gab jedoch keine Aufschlüsselung zwischen Zivilisten und Kombattanten. Im Gespräch mit The Associated Press sagte der Hamas-Führer Yehiyeh Sinwar, dass in der vergangenen Woche 57 Mitglieder des bewaffneten Flügels seiner Gruppe, 22 Mitglieder der kleineren islamischen Jihad-Gruppe und ein Mitglied einer kleinen Gruppe namens Popular Resistance Committees getötet wurden. Trotz des schweren Schadens für Gaza sagte Sinwar, seine Gruppe würde Israel niemals anerkennen und sei bereit, erneut um Jerusalem zu kämpfen. „Wenn sich die ganze Welt nicht bewegt, um anzuhalten und den Besatzungshandlungen in der Al-Aqsa-Moschee, in Sheikh Jarrah und in der heiligen Stadt im Allgemeinen Grenzen zu setzen, wird dies ein Grund sein, einen großen Religionskrieg in der Region zu entfachen ,“ er sagte.

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat die jüngste Gewalt im Gazastreifen und den von Israel besetzten Gebieten verurteilt. In einer Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrats am Donnerstag in Genf rief sie Israel und Palästinenser auf, die Aggressionen auf Dauer einzustellen. Sollte sich herausstellen, dass Israels Luftangriffe im Gazastreifen in Bezug auf Folgen für Zivilisten und zivile Einrichtungen «wahllos und unverhältnismässig» erfolgt seien, könnte es sich um Kriegsverbrechen gehandelt haben. Auch die Hamas habe mit dem wahllosen Abfeuern von Raketen auf Israel humanitäres Völkerrecht verletzt, sagte Bachelet. Es sei auch illegal, militärisches Material in dicht besiedelten Gebieten zu stationieren.

26.5.21

Verstöße gegen Jerusalem werden zu einem „regionalen Krieg“ führen, warnte der Generalsekretär der Hisbollah, Hassan Nasrallah, am Dienstag 25.5.21 in seiner ersten Rede seit Beginn der Operation Guardian of the Walls vor über zwei Wochen. Während der Operation gab Nasrallah keine Erklärungen ab. Nasrallah erklärte am Dienstag, dass er in den letzten Wochen keine Aussagen gemacht habe, weil er krank gewesen sei (Covid?). Der Hisbollah-Führer hielt die Rede mit leiser, kratziger Stimme und schien Schwierigkeiten zu haben, den Kopf hochzuhalten. Der Hisbollah-Führer erklärte, Gaza habe „sowohl Freund als auch Feind“ überrascht, als es seine Drohung ausführte, Raketen auf Jerusalem als Reaktion auf die Unruhen um Sheikh Jarrah und die Al-Aqsa-Moschee abzufeuern. Nasrallah forderte die Schaffung einer „neuen Gleichung“, in der jede Verletzung Jerusalems zu einem regionalen Krieg führen würde, der zur „Zerstörung Israels“ führen würde. „Er fügte hinzu, dass die Operation Guardian of the Walls (von Palästinensern als Schwert Jerusalems bezeichnet) die palästinensische Frage in der globalen Arena „wiederbelebte“ und den Normalisierungsbemühungen Israels in der Region einen Schlag versetzte. „Ich kann nach dem Schwert von Jerusalem definitiv sagen, dass der Deal des Jahrhunderts vorbei ist„, sagte Nasrallah. Der Hisbollah-Führer fügte hinzu, dass die Entscheidung Israels, keine Bodeninvasion durchzuführen, die „wichtigste Manifestation des Scheiterns“ sei. Der Hisbollah-Führer erklärte, dass die Terroristengruppen nun im Mai „zwei große Siege“ feiern würden: den Rückzug der Israelis aus dem Libanon und den Waffenstillstand bei der Operation Guardian of the Walls.

Der Führer der Hamas-Terrororganisation in Gaza, Yahya Sinwar, hielt am Mittwochnachmittag 26.5.21 zum ersten Mal seit dem Ende der Operation Guardian of the Walls eine Ansprache und sandte eine Reihe von Drohbotschaften an Israel. „Wenn du lange existieren willst, solltest du dich von al-Aqsa und Jerusalem fernhalten“, warnte Sinwar. Er behauptete, dass die jüngste Sicherheitseskalation nur eine Vorbereitung für größere Dinge sei. „Der Feind und die Welt müssen wissen, dass dies nur eine allgemeine Probe warein kleines Manöver, das zeigt, was passieren könnte, wenn Israel erneut versucht, al-Aqsa Schaden zuzufügen.“ Er sagte: „Wir haben mindestens 10.000 Märtyrer in Israel, die jeweils ein Messer zum Stechen oder ein Fahrzeug zum Überfahren oder einen Molotow-Cocktail oder einen Benzintank zum Verbrennen von Wäldern nehmen.“ „Wir haben 500 km Tunnel und Israel hat nur 100 km davon zerstört. Wir werden in wenigen Tagen alles wiederherstellen können.“ mehr Informationen

Ein Blogger aus Gaza hat geschrieben: „Vor unserem Sieg hatten wir 8 Stunden Strom pro Tag. Jetzt haben wir nur noch 4. Noch ein Sieg und wir kehren zu den Kerzen zurück. “

Die absichtliche Absicht Israels, zivile Opfer zu vermeiden, und die absichtliche Absicht der Hamas und des Islamischen Dschihad, Zivilisten ins Visier zu nehmen, ist ein bedeutender moralischer Unterschied, der nicht übersehen werden sollte. Die Annahme, dass Israel böse ist, weil es stärker ist, ist falsch. Dies ist eine unmoralische Schlussfolgerung, die auf irrationaler moralischer Gleichwertigkeit beruht und den breiteren politischen oder historischen Kontext nicht berücksichtigt. Das Leben in Gaza ist nicht schwer wegen der Unterdrückung Israels, sondern wegen der brutalen Hamas-Diktatur.

Nach den Unruhen in Israel und im Westjordanland während des Gaza-Konflikts haben die israelischen Sicherheitsdienste Hunderte von Festnahmen durchgeführt. Nichts bleibt unbemerkt und niemand wird ungestraft bleiben!

25.5.21

Der Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas muss das Verbot von Besuchen von Juden auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg beinhalten, sagte der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, gegenüber Ägypten und Jordanien. Abbas forderte dies bei getrennten Treffen mit dem ägyptischen Außenminister Sameh Shoukry und dem jordanischen Außenminister Ayman Safadi, die beide in den letzten 24 Stunden Ramallah besuchten.

Der Chef der Vereinten Nationen in Gaza gibt in einem Interview zu, dass es während der gesamten Militäroperation in Gaza nie an Wasser, Nahrungsmitteln oder Medikamenten mangelte, und sagte, dass die israelischen Schläge seien sehr raffiniert gegen Terroristen und nicht gegen Zivilisten gerichtet gewesen.

Die Bewohner des Gazastreifens äußerten sich empört, nachdem der dortige Direktor Matthias Schmale des Hilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) am Samstag gegenüber Channel 12 News erklärt hatte, dass die IDF-Streiks bei den jüngsten Zusammenstößen „präzise“ gewesen seien. 

Daraufhin hat die Terrororganisation Hamas ihn „kritisiert“  und  Schmale hat sich prompt für seine Aussagen entschuldigt.
Auf die Kritik, die Hamas und andere hätten ihn zu einer Entschuldigung gezwungen, entgegnete er auf Twitter mit den Worten: »Niemand hat mich zu einer Entschuldigung gezwungen. Verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten hören den Menschen, denen sie dienen – in meinem Fall den palästinensischen Flüchtlingen, Zivilisten, nicht politische oder militärischen Akteure – aufmerksam zu und akzeptieren und korrigieren Fehleinschätzungenmehr Informationen
Der Deutsche Matthias Schmale war bis zum 2.6.21 der UNRWA-Chef in Gaza. Doch die Hamas hat ihn aufgefordert den Gazastreifen zu verlassen.

Die islamische Terror-Organisation Hamas hat den Vorwurf einer Bombendrohung gegen eine Ryanair-Maschine zurückgewiesen. Belarus hatte eine solche Drohung am Sonntag als Grund angegeben, um einen Ryanair-Flieger zur Landung in Minsk zu zwingen. Auf dem Boden nahmen Behörden den Journalisten und Regierungskritiker Roman Protasewitsch und dessen Partnerin fest. Die E-Mail sei im Namen der Hamas verfasst, sagte der Chef der Luftfahrtabteilung im belarussischen Verkehrsmininsterium, Artem Sikorski. Der Text lautet demnach: „Wir, Soldaten der Hamas, fordern, dass Israel die Angriffe auf den Gazastreifen einstellt. Wir verlangen, dass die Europäische Union ihre Unterstützung für Israel einstellt.“ Andernfalls werde eine Bombe in dem betreffenden Flugzeug explodieren.

In den iranischen Tasnim-Nachrichten heißt es, dass die von der Hamas angezündete Zündschnur in Zukunft das „Feuer“ für eine neue Operation sein wird. Der Bericht, der das Denken des iranischen Regimes widerspiegelt, beschreibt, wie die Hamas den jüngsten Krieg gewonnen hat, indem sie nicht verloren hat. Der Bericht besagt, dass es Indikatoren gibt, die eine Niederlage oder einen Sieg im Krieg bestimmen. Der Iran hat sie gewogen und glaubt, dass die Hamas gewonnen hat. Dies ist wichtig, weil es bedeutet, dass der Iran und die Hisbollah in der nächsten Runde gegen Israel nicht abgeschreckt werden.

24.5.21

Abbas: Die Palästinensische Behörde müsse in jeden Plan für den Wiederaufbau des Gazastreifens integriert werden. Das meinte der Palästinenserpräsident in Gesprächen mit der US-Verwaltung, Ägypten, Qatar, der EU und anderen Parteien. Wenn man sich, so Abbas, separat mit dem Gazastreifen befassen sollte, würde das nur die Trennung von der Westbank festigen, die Hamas ermutigen und Bemühungen unterstreichen, den eingefrorenen Friedensprozess mit Israel wiederzubeleben. Das sagte Abbas gemäss den Worten eines PA-Offiziellen in der palästinensischen «Hauptstadt» Ramallah. Es ist höchst fraglich, ob Mahmoud Abbas die internationale Unterstützung für sein Anliegen erhalten wird. mehr Informationen

Ein 17-jähriger Hamas-Terrorist stach in Jerusalem auf einen 21-jährigen israelischen Soldaten und einen 23-jährigen Zivilisten ein. Er wurde von der Polizei erschossen, die versuchten, ihn aufzuhalten.

„Sieges“ -Feiern in Gaza. Google sagt, dass das Wort Nr. 1 in den Suchmaschinen der heutigen Einwohner von Gaza „Einwanderung“ war. Sie alle wollen gehen!

Nachdem die heftigen Gefechte zwischen Israel und Palästina durch eine vorläufige Feuerpause-Einigung beendet wurden, versuchen die Menschen im Gaza-Streifen zum normalen Leben zurückzukehren.

Haniyeh von Hamas: Wir haben, um Jerusalem zu verteidigen, einen Krieg gegen Israel angefangen, wir versuchen arabische israelische Staatsbürger gegen jüdische Staatsbürger aufzuhetzen. Wir freuen und, dass wir unserem Ziel, Friedensabkommen arabischer Staaten mit Israel rückgängig zu machen, näher gekommen sind. Es steht in unser Charta und es ist unser Ziel: Israel muss vernichtet werden. Das sehen wir genau so wie unsere Finanziers und Unterstützer in Teheran, denen wir auch noch mal ganz besonders danken möchten:
„Haniyeh concluded his speech by thanking “the Islamic Republic of Iran, who did not hold back with money, weapons and technical support” and by suggesting that others will soon join. “We will use the aid of other Arab countries as well.”
Was das auch heißt: Hilfe für Gaza heißt unter Herrschaft der Hamas immer auch, dass neue, bessere und moderne Raketen gebaut werden. Das unterstrich Teheran ebenfalls:
„Iran has called the latest conflict between Hamas and Israel a “historic victory,” warning Israel of future offensives that will only get worse. “The intifada [Palestinian uprising] has gone from using stones to powerful, precise missiles..“

23.5.21

Der Tempelberg ist heute nach 20 Tagen geöffnet und für nichtmuslimische Besucher geschlossen. Eine Gruppe von 25 Juden ist gerade eingetreten. Weitere folgen. Der Aufstand von Hamas war umsonst. Hamas belog sein Volk und sagte, dass der Waffenstillstand mit einem israelischen Versprechen erreicht wurde, die Besuche von Juden auf dem Tempelberg zu stoppen.

Israelische Minister haben nach der Waffenruhe im Gaza-Konflikt bekräftigt, dass Israel künftig auf jeden Angriff aus dem Palästinensergebiet deutlich härter reagieren werde als zuvor.

22.5.21

Was in Jerusalem passiert, passiert in ganz Israel.

Die wahre Bedrohung in Israel ist die Zerrüttung des jüdisch-arabischen Zusammenlebens. Dieses Mal riefen die Kämpfe gewalttätige Proteste hervor, wie man sie noch nie zuvor im ganzen Land gesehen hat. Viele wurden sich der Realität bewusst, dass das Gefüge des jüdisch-arabischen Zusammenlebens viel zerbrechlicher ist, als sie dachten. Unzählige Araber haben in Interviews für mehrere Fernsehsender gesagt, dass dies das Ende der Partnerschaft ist. Doch der Vorsitzende der islamistischen Partei Ra’am, Mansour Abbas, gab eine versöhnliche Botschaft ab und sagte: “Wir sind bereit, uns an der Restaurierung der beschädigten Synagogen zu beteiligen. Ich werde dies leiten.”  Auch fanden Demonstrationen, an denen Hunderte von Menschen teilnahmen, auf dem Habima-Platz in Tel Aviv, dem Clock Square in Jaffa und im Hadar-Viertel in Haifa statt. Die Demonstrationen wurden von der Bewegung “Standing Together” angeführt, die sich für eine jüdisch-arabische Partnerschaft einsetzt. Ihr Slogan: “Juden und Araber weigern sich, Feinde zu sein”. Aus den aktuellen Ereignissen müssen Schlussfolgerungen gezogen werden. Es muss etwas anders gemacht werden, zum Wohle der israelischen Bürger, sowohl der Juden als auch der Araber. mehr Informationen

Wenn man von einem Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas sprich, sollte man im Hinterkopf behalten, dass dieser für die Hamas immer nur zeitlich begrenzt ist. Die drei arabischen Begriffe, die im Kontext eines Waffenstillstandes mit der Hamas aufkommen, haben jedoch nichts mit einem westlichen „Waffenstillstand“ zu tun.

  • Hudna – eine taktische und vorübergehende Pause im Krieg zwischen islamischen und nicht-islamischen Kräften. Die Hudna ist nur zur Wiederbewaffnung gedacht.
    Die offizielle Islamische Enzyklopädie (London, 1922) definiert Hudna als einen „vorübergehenden Vertrag“, der von islamischen Führern genehmigt oder aufgehoben werden kann, je nachdem, ob er den Interessen des Islam dient oder nicht. Eine Hudna kann nicht länger als 10 Jahre dauern.
  • Tahadia – ein vorübergehender Stopp feindlicher Aktivitäten, gegen den jederzeit verstoßen werden kann.
  • Hudaybiyyah – Ein Verständnis, dass es 10 Jahre lang keine Kämpfe geben wird, benannt nach dem „Vertrag von Hudaybiyyah“ aus dem Jahr 628 n. Chr. In der Islamischen Enzyklopädie wird der Hudaybiyyah-Vertrag als „ultimative Hudna“ erwähnt.

Artikel 8 der Hamas-Charta enthält ihre Losung: „Allah ist ihr Ziel, der Prophet ihr Vorbild, der Koran ihre Verfassung, der Dschihad ihr Weg und der Tod für Gott ihr hehrster Wunsch.

In Artikel 31 heißt es: Nur unter den Fittichen des Islams bekämen Recht und Ordnung die Oberhand.

Der Ausdruck „unter den Fittichen des Islams“ bedeutet, dass Nicht-Muslime als Dhimmi innerhalb eines islamischen Staates gegen die Entrichtung einer speziellen Kopfsteuer (Dschizya) leben und ein Apartheitsstaat entsteht. Dieses äußert sich z. B. dadurch, dass ihre Aussage vor Gericht weniger gilt, sie keine Waffen tragen dürfen usw. Hamas akzeptiert keine säkularen Staaten.

Der verstorbene PLO-Führer Yasser Arafat sprach in seinen Reden oft von „einer Hudna“, als er die Natur der Oslo-Abkommen definierte und beschrieb. Während der Hudna haben die Bewohner des Gazastreifens, laut einem IDF-Sprecher, 315 Raketen auf Sderot und den westlichen Negev abgefeuert. Darüber hinaus gab es eine weitere Hudna mit Gaza, die bis Ende Dezember 2008 andauerte, während derer 878 Raketen aus Gaza abgefeuert wurden. Welches Land würde einer Hudna, Tahadia oder Hudaybiyyah zustimmen, die weiterhin Raketenangriffe versprechen? mehr Informationen

Der Hamas-Mitgebründer Mahmoud al-Zahar hat gesagt: Islamische und traditionelle Ansichten lehnen den Gedanken ab, einen unabhängigen palästinensischen Staat zu gründen. In der Vergangenheit gab es keinen unabhängigen palästinensischen Staat. Dies ist ein heiliges Land. Es ist nicht Eigentum der Palästinenser oder der Araber. Dieses Land ist Eigentum aller Muslime in allen Teilen der Welt… [Daher] ist unser Hauptziel die Schaffung eines großen islamischen Staates, sei es panarabisch oder panislamisch.

(„Exclusive Interview with Hamas Leader,“ The Media Line, Sept. 22, 2005; Walid Mahmoud Abdelnasser, The Islamic Movement in Egypt: Perceptions of International Relations, 1967-81 (London: Kegan Paul, 1994), p. 39.)

21.5.2 Ein Waffenstillstand zwischen Israel und palästinensischen Terrorgruppen im Gazastreifen trat am Freitag, 21.5.21, um 2 Uhr morgens in Kraft und beendete elf Tage intensiver Kämpfe.

Das Büro von Premierminister Benjamin Netanyahu sagte am Donnerstagabend, dass das Kabinett den Waffenstillstand ohne Vorbedingungen auf Empfehlung aller Verteidigungsbeamten, einschließlich des IDF-Stabschefs Aviv Kochavi, des Shin Bet-Chefs Nadav Argaman, des Mossad-Direktors Yossi Cohen und des Nationalen Sicherheitsberaters Meir Ben-Shabbat, einstimmig gebilligt habe.

Im Gegensatz zu früheren Runden feuerte die Hamas kein nennenswertes Schlussfeuer ab. Dies ist ein Hinweis dafür, dass die Abschreckung wieder hergestellt wurde. Nächste Woche muss Israel den Tempelberg nach wie vor für jüdische Besucher öffnen, um alle Spekulationen zu beseitigen und zu beweisen, dass es der Hamas nicht gelungen ist, dass sie die Bedingungen für die Hauptstadt des Staates Israel stellen. Israelische Quellen sagen, dass Juden in den kommenden Tagen den Tempelberg wieder besuchen dürfen. Wahrscheinlich bis nächste Woche. 

In einer Bemerkung zum bevorstehenden Waffenstillstand im Gazastreifen sagte US-Präsident Joe Biden, er habe Premierminister Benjamin Netanyahu versichert, dass die USA Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome wieder auffüllen werden. US-Präsident Joe Biden sagt, dass die Vereinigten Staaten Gaza nach elf Tagen Kampf mit Israel bei der humanitären Hilfe helfen werden. 

Im palästinensischen Gazastreifen wurden nach Angaben von Journalisten der Nachrichtenagentur AFP direkt nach dem offiziellen Inkrafttreten der Feuerpause um 2 Uhr (Ortszeit) Freudenschüsse abgefeuert. Nur Minuten vor Beginn der Feuerpause schossen militante Palästinenser noch Raketen Richtung Israel ab und Israels Luftwaffe beschoss Ziele in dem Küstenstreifen. Kämpfer feuerten aus ihren automatischen Waffen in die Luft und viele riefen «Allahu Akbar» (Gott ist grösser). Dieser Ruf schallte auch aus den Lautsprechern der Minarette der Moscheen in dem dichtbesiedelten und weitgehend abgeschotteten Gebiet. Die Hamas hat die gerade erst ausgerufene Waffenruhe als Sieg über Israel bezeichnet. Der ranghohe Hamas-Funktionär Chalil Hajja sagte am Donnerstag in einer Rede vor Demonstranten in Gaza, Israel sei es nicht gelungen, die militärische Infrastruktur der Hamas zu zerstören.

Die Waffenruhe sei einseitig und erfolge ohne Vorbedingungen, sagte ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Trotzdem hielt sich auch der Gazastreifen daran. Taher al-Nuno, ein Berater des Hamas-Chefs Ismail Hanija, in Gaza sagte: Der «bewaffnete Widerstand» der Palästinenser werde sich so lange an sie halten, so lange dies die israelische Seite tue«. Ein Vertreter der radikalislamischen Hamas äußerte sich so: »Unsere Hände bleiben am Abzug, und wir werden unsere Fähigkeiten zum Widerstand ausweiten.« Ezzat El-Reshiq, Mitglied des politischen Büros der Hamas, forderte zudem, dass Israel die Schäden durch die Bombardierung beseitigen, die Aksa-Moschee schützen und die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern in Ostjerusalem beenden müsse.

In Israel wurden nach Angaben der dortigen Behörden zwölf Menschen durch die Luftangriffe getötet und mehr als 300 verletzt. Aus dem Gazastreifen haben militante Palästinenser in den vergangenen eineinhalb Wochen nach Angaben der israelischen Armee rund 4070 Raketen in Richtung Israel abgefeuert. Davon seien etwa 610 noch in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer niedergegangen, bevor sie israelisches Gebiet erreichten, teilte das Militär am Donnerstag mit. Das israelische Abwehrsystem Eisenkuppel («Iron Dome») hat demnach eine Abfangquote von etwa 90 Prozent.

Im Gazastreifen wurden 232 Menschen getötet und 1900 Menschen verletzt. Trotz der immensen Zerstörung sind es im Verhältnis wenige. Unklar ist auch, wie viele Menschen durch die eigenen Raketen getötet wurden.

Die vom Iran unterstützte Hisbollah-Bewegung im Libanon feierte einen „historischen Sieg“ für die Palästinenser, nachdem am Freitag nach elf Tagen Kampf ein Waffenstillstand zwischen den Terrorgruppen Israel und Gaza in Kraft getreten war. „Die Hisbollah gratuliert dem heldenhaften palästinensischen Volk und seinem tapferen Widerstand zu dem historischen Sieg ... gegen den zionistischen Feind„, sagte die schiitische Terrorgruppe in einer Erklärung.

Die IDF sagte am Freitag, sie habe in den letzten elf Kampftagen mehr als 100 Kilometer Tunnel im Gazastreifen zerstört und 225 Mitglieder der Hamas und des palästinensischen Islamischen Dschihad getötet, darunter 25 hochrangige Kommandeure. Das Militär sagte, es habe auch rund 70 Raketenwerfer und die dazugehörige Infrastruktur zerstört, darunter Dutzende von Einrichtungen, die vom Militärflügel der Hamas genutzt wurden, neun davon Hochhäuser. Das Verteidigungssystem der Eisernen Kuppel hat etwa 90% der ankommenden Raketen abgefangen.

Netanjahu:  Wir werden kein Raketenfeuer mehr tolerieren.

Am Freitag kam es auf dem Tempelberg zu Zusammenstößen zwischen der israelischen Polizei und Palästinensern, die nationalistische Gesänge sangen, Fahnen schwenkten und Gegenstände und Steine auf die Beamten warfen. Sicherheitskräfte reagierten darauf. Mit Steinen kann man Menschen töten. Auch in Hebron kam es zu Unruhen! 

Artikel 8 der Hamas-Charta enthält ihre Losung: „Allah ist ihr Ziel, der Prophet ihr Vorbild, der Koran ihre Verfassung, der Dschihad ihr Weg und der Tod für Gott ihr hehrster Wunsch.

In Artikel 31 heißt es: Nur unter den Fittichen des Islams bekämen Recht und Ordnung die Oberhand.

Der Ausdruck „unter den Fittichen des Islams“ bedeutet, dass Nicht-Muslime als Dhimmi innerhalb eines islamischen Staates gegen die Entrichtung einer speziellen Kopfsteuer (Dschizya) leben und ein Apartheitsstaat entsteht. Dieses äußert sich z. B. dadurch, dass ihre Aussage vor Gericht weniger gilt, sie keine Waffen tragen dürfen usw. Hamas akzeptiert keine säkularen Staaten.

Sind nicht die meisten Muslime in den Westen geflüchtet, weil sie nicht streng muslimisch leben wollen?

Saudi-Arabiens König Salman verurteilte während eines Telefongesprächs mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas am Freitag das, was er als israelische Aggression in Jerusalem und im Gazastreifen bezeichnete. König Salman sagte auch, das Königreich werde sich weiterhin an alle Parteien wenden, um Druck auf Israels „Besatzungsregierung“ auszuüben. Saudi-Arabien begrüßte am Freitag die Erklärung eines Waffenstillstands im Gazastreifen und sagte, es schätze die ägyptischen und internationalen Vermittlungsbemühungen, sagte die staatliche Nachrichtenagentur (SPA) unter Berufung auf eine Erklärung des Außenministeriums. Die Erklärung bekräftigte die Fortsetzung der Bemühungen des Königreichs mit Verbündeten, eine Lösung zu finden.

20.5.21

Israel verkündet einen einseitigen Waffenstillstand mit Gaza, der Freitag 21.5.21 um 2 Uhr in der Nacht in Kraft treten wird. Damit werden alle Forderungen der Hamas ignoriert. Es ist eine Chance für Hamas mit dem Unterbruch des Waffengangs Ruhe zu erhalten. Wird die Hamas weiterschiessen, wird Israel auch wieder reagieren. Das Weiße Haus sagt, die US-Regierung sei der Ansicht, dass Israel bedeutende militärische Ziele in Gaza erreicht habe und in der Lage sei, seine Operationen einzustellen. Das saudische Outlet Al-Arabiya berichtete am Donnerstag, dass Ägypten Beobachter in den Gazastreifen schickte, um sicherzustellen, dass während der Deeskalationsphase keine Raketen auf Israel abgefeuert werden. Es wird erwartet, dass Hamas nochmals viele Raketen abfeuern wird. Putin befiehlt allen Russen, Gaza zu verlassen. Die Gefahr von Raketen in Richtung Tel Aviv steht unmittelbar bevor, daher wurden alle Landungen und Starts von Verkehrsflugzeugen von Ben Gurion zum Flughafen Ramon in der Nähe von Eilat verlegt. 76% der Israelis glauben, dass ein Waffenstillstand zu diesem Zeitpunkt ein Fehler ist. Die Abstimmung im Sicherheitskabinett war einstimmig. Wie erwartet behauptet die Hamas, Israel habe seine Ziele nicht erreicht. Wie erwartet begann die Hamas mit schwerem Feuer, um ihren Bürgern zu beweisen, dass sie immer noch relevant und stark ist.

Die radikalislamische Hamas und die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad bestätigten die Einigung auf eine Feuerpause. Äußerte sich aber auch ablehnend: „Wir sind diejenigen, die eine Waffenruhe oder einen Waffenstillstand verkünden, nicht die Besatzungsmacht“, sagte ein Sprecher der Organisation in Gaza.

Die im Gazastreifen herrschende islamistische Palästinenserorganisation Hamas hat die Äußerungen von Außenminister Heiko Maas (SPD) bei seinem Besuch in Israel als „parteiisch“ verurteilt. „Wir sind schockiert von den Medienerklärungen des deutschen Außenministers (…) in Hinblick auf die Lage in den besetzten palästinensischen Gebieten“, schrieb das Büro für internationale Angelegenheiten der Hamas am Donnerstag in einer Mitteilung. „Für uns ist die Sicherheit Israels, genauso die Sicherheit aller Jüdinnen und Juden in Deutschland, nicht verhandelbar“, sagte Maas.

Seit 1 Uhr morgens waren auf israelischem Boden keine Alarme mehr zu hören, eine Abweichung vom Schießmuster der Hamas während der aktuellen Kampfrunde. Die Raketenangriffe starteten wieder gegen 9:30 Uhr mit Luftangriffsalarmen in den Grenzgemeinden Nirim und Ein HaShlosha.

Die Arbeitergewerkschaft der Israel Electric Company gab am Donnerstagmorgen bekannt, dass sie die durch das Hamas-Feuer beschädigten Stromleitungen nach Gaza nicht reparieren werden, bis  die Leichen der gefallenen Soldaten Hadar Goldin und Oron Shaul sowie der israelischen Avera Mengistu nach Israel zurückbringt , der seit 2014 in Hamas-Gefangenschaft gehalten werden soll.

Die IDF führte über Nacht eine Welle von Verhaftungen hochrangiger Hamas-Persönlichkeiten in verschiedenen Provinzen im Westjordanland durch, angesichts der von den dortigen Terroristenfraktionen angeführten Eskalation der Gewalt. Einer der Inhaftierten ist Hamas Senior Naif Rajoub – Bruder von Fatah Senior Jibril Rajoub.

Die Hamas investiert monatlich mehrere zehn Millionen Dollar in das Graben offensiver und interner Tunnel, und die Kosten für einen Kilometer Tunnel werden auf rund 500.000 Dollar geschätzt. Die Tunnel umfassen elektrische Infrastruktur, Toiletten, Duschen, Freizeiträume und taktische Sammelpunkte für Militante.

Tunnelsystem in Gaza

Ein hochrangiger Beamter der Hamas sagte am Mittwochabend, dass die Terrororganisation über Vermittler fortgeschrittene Verhandlungen mit Israel führt und die Parteien in den nächsten zwei Tagen einen Waffenstillstand vereinbaren könnten. Der frühere stellvertretende Vorsitzende des Hamas-Politbüros, Mousa Abu Marzook, sagte: „Wir können noch Monate kämpfen. Was vor Israels Augen verborgen ist, ist viel größer. Hätte Israel eine Bodenoffensive in den Streifen gestartet, hätte es Dinge gesehen, die es noch nie zuvor gesehen hatte. Seit die Ziele erschöpft sind, arbeitet Israel energisch daran, einen Waffenstillstand zu erreichen. Wer von einer Landinvasion spricht, ist nicht Teil des Kabinetts und weiß nichts. “

Der hochrangige Fatah-Beamte Jibril Rajoub, der auch dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas nahe steht, sagte auch, dass dank der von Ägypten angeführten arabischen Vermittlungsbemühungen in den nächsten 24 Stunden ein Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel stattfinden könnte.

Das Lesen der arabischen und palästinensischen Kanäle heute Morgen vermittelt das Gefühl, dass die Biden-Regierung einen sehr starken Druck auf Israel ausübt, um die Angriffe in Gaza zu stoppen. Es gibt viele Berichte, dass viele demokratische Senatoren daran interessiert sind, Israel in verschiedenen Bereichen Beschränkungen aufzuerlegen, einschließlich des Verkaufs von Waffen an Israel, um Israel zu zwingen, einem Waffenstillstand zuzustimmen. Der öffentliche amerikanische Druck auf Israel ermutigt die Palästinenser und andere Beobachter im Nahen Osten.

Die libanesische Zeitung Al-Akhbar berichtete, dass ägyptische Vermittler Hamas-Beamten mitgeteilt haben, dass Israel sich einem Waffenstillstand nähert und dass die kommenden Tage von entscheidender Bedeutung sind. Dem Bericht zufolge sandten Hamas-Quellen eine Nachricht an die Mediatoren, dass „die Organisation die Fähigkeit hat, die Kampagne fortzusetzen und Israel große und schmerzhafte Schläge zuzufügen, aber der ägyptischen Delegation Flexibilität zeigen wird, so dass sie Israel dazu drängen wird, die Bedingungen zu akzeptieren“ (Gemeint ist, dass der Gerichtsentscheid über die Häuser vom Viertel Sheikh Jarrah nicht umgesetzt wird, Juden das Viertel verlassen und nicht mehr den Tempelberg besuchen). 

Die IDF-Sprechereinheit teilte mit, dass am Mittwoch zwischen 7.00 und 19.00 Uhr rund 200 Raketenstarts festgestellt wurden. Davon  gingen 30 Raketen in Gaza nieder. Die israelische Luftverteidigung konnte etwa 90% aller Raketen abfangen, die auf Bevölkerungszentren abzielten.

Normalerweise ist Russland ein wichtiger Akteur im Nahost-Konflikt. Doch bei der aktuellen Eskalation zwischen Israel und den Palästinensern hält sich Moskau auffällig zurück. Denn der Kreml befürchtet einen Aufruhr der muslimischen Bevölkerung im eigenen Land und an dessen südlichen Grenzen. Die Sowjetunion war maßgeblich am Entwurf der Landkarte des Nahen Ostens nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt. Im Jahr 1947 unterstützte die UdSSR die U.N.-Resolution 181, mit der Palästina in einen arabischen und einen jüdischen Staat aufgeteilt wurde. Und im Mai 1948, nach der Ausrufung des Staates Israel, war die Sowjetunion das erste Land, das dessen Unabhängigkeit anerkannte und diplomatische Beziehungen zu ihm aufnahm. Jahre später lieferte Moskau mit Hilfe der Tschechoslowakei Waffen im ersten arabisch-israelischen Konflikt, aber die Unterstützung schwand bis zum endgültigen Abbruch der diplomatischen Beziehungen nach dem Sechs-Tage-Krieg. Heute vertritt Russland die Position, dass Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines zukünftigen palästinensischen Staates sein sollte, während West-Jerusalem die Hauptstadt Israels ist. Ein falscher Schritt könnte Russland Probleme mit dem Westen bereiten, wo die Unterstützung Israels hohe politische Bedeutung hat. Die russische Wirtschaft hängt stark von Exporten und Devisenzuflüssen ab, so dass der Kreml unbedingt vermeiden will, dem Westen einen weiteren Grund für Sanktionen zu geben. Moskau will auch keine Spannungen mit der Regionalmacht Türkei riskieren, die wegen ihrer aufkeimenden Beziehungen zu Russland in diesen Tagen zunehmend mit ihren Nato-Verbündeten in Streit gerät. Außerdem könnte die Instabilität im Nahen Osten die Ölpreise in die Höhe treiben; sie ist zudem ein Segen für Waffenexporteure – was beides der russischen Bilanz zugutekommt. Was Putin beunruhigt: Die Grenzregionen des Kaukasus sind überwiegend muslimisch geprägt, so dass man dort Israels militärisches Einschreiten im Gazastreifen während des heiligen Monats Ramadan als einen provokativen Akt betrachtet. Ramsan Kadyrow, das Oberhaupt der Tschetschenischen Republik, forderte Israel auf, sich bei den Palästinensern für die Gewalt zu entschuldigen und sagte, Israels Aktionen seien eine Provokation, die darauf abziele, Muslime zum Gesetzesbruch zu zwingen. In sieben Entitäten der Russischen Föderation stellen ethnische Muslime die Mehrheit der Bevölkerung: Tschetschenien, Inguschetien, Dagestan, Kabardino-Balkarien, Karatschai-Tscherkessien, Baschkortostan und Tatarstan. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Bewohner dieser Republiken zur Unterstützung der Palästinenser auf die Straße gehen werden. Jede positive Geste des Kremls gegenüber Israel könnte zu Protesten nicht nur gegen Israel, sondern auch gegen Moskau führen. Russland kann die Destabilisierung einer strategisch derart wichtigen Region nicht zulassen, die zwischen Europa und Asien liegt und ein Sprungbrett für Russland tief in den Mittleren und Nahen Osten sowie in die Becken des Kaspischen-, des Schwarzen- und des Mittelmeers darstellt. mehr Informationen

Ein jüdischer Mann, der letzte Woche bei arabischen Unruhen in der zentralisraelischen Stadt Lod schwer verletzt wurde, ist an seinen Wunden gestorben und soll das erste jüdische Opfer seit dem Ausbruch gewaltsamer Unruhen in gemischten jüdisch-arabischen Städten nach Spannungen in Jerusalem gewesen sein. Yigal Yehoshua, 56, ein Bewohner von Lods Stadtteil Ganei Aviv, wurde am Montagmorgen für tot erklärt. Er wurde von Arabern angegriffen, die Steine ​​auf seine Nachbarschaft warfen, als er letzten Dienstag von der Arbeit nach Hause kam.

19.5.21 Riesige Explosion in einer Metallfabrik in Natanz, Iran. Der iranische Parlamentspräsident Mohammad Bagher Ghalibaf hat in einem Telefongespräch mit seinem syrischen Amtskollegen Hammouda Sabbagh am Sonntag 16.5.21 bekräftigt, dass die Islamische Republik Iran die unterdrückten und Widerstand leistenden Menschen in Palästina weiterhin unterstützt. Der syrische Parlamentspräsident Hammouda Sabbagh bedankte sich bei der Islamischen Republik Iran für die Unterstützung des Ideals des palästinensischen Volkes und erklärte: „Syrien betrachtet wie Iran die Palästina-Frage als seine eigene Hauptfrage und wird alles unternehmen, um zur Befreiung des Heiligen al-Quds und der besetzten Gebiete beizutragen.“

Heute (Mittwoch 19.5.21) feuerten die Terrororganisationen im Gazastreifen drei Mörsergranaten auf den Grenzübergang ab, als eine Lieferung ziviler Hilfe über die Kerem Shalom-Überfahrt in den Gazastreifen gelangte, die vom Königreich Jordanien gestiftet wurde . Anschließend wurde in der Umgebung eine Warnung aktiviert, und es wurde beschlossen, die Eingabe der Sendung bis auf weiteres zu unterbrechen. Die Lieferung umfasste eine Reihe von Lastwagen mit medizinischer Ausrüstung, die für das jordanische Krankenhaus im Gazastreifen bestimmt waren. Die Terroranschläge der Hamas, die wiederholt auf Delegationen schießen, die zivile Hilfe und medizinische Ausrüstung in den Gazastreifen befördern, betreffen vor allem die Bewohner des Gazastreifens. Es sei das zweite Mal binnen 24 Stunden, dass die Hamas «auf Transporte mit humanitären und medizinischen Hilfsgütern» schiesse. Bereits am Dienstag waren zwei Grenzübergänge zum Gazastreifen nach ihrer vorübergehenden Öffnung unter Beschuss durch militante Palästinenser geraten. In der Nähe des Erez-Übergangs für Personen wurde nach Angaben der israelischen Armee ein Soldat leicht bei Mörsergranatenbeschuss verletzt. Die Hamas äusserte sich nicht zu den Berichten über den Beschuss.

Mindestens 4 Raketen wurden heute Mittwoch 19.5.21 aus Sadakin im Libanon abgefeuert! Das ist der dritte Angriff aus dem Libanon innerhalb einer Woche. Die IDF begann die libanesische Stadt zu beschießen, von wo aus die Raketen abgefeuert wurden.  Dem Bericht zufolge wurde eine Rakete vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen, zwei fielen ins Meer und eine weitere stürzte aufs freie Feld in der arabischen Nordstadt Shfar’am ab. Der Notdienst von Magen David Adom meldete keine Verletzungen durch Raketen, aber zwei Zivilisten wurden leicht verletzt, als sie zu Notunterkünften rannten. Israelische Artillerieeinheiten feuerten an der Nordgrenze 16 Granaten auf die südlibanesischen Abschussorte ab. Die Schüsse auf Israel wurden von palästinensischen Organisationen und nicht von der Hisbollah durchgeführt.

Ein israelischer Militärsprecher sagte, in Gaza gäbe es noch 12.000 Raketen und Mörser. In den letzten 12 Stunden wurden 50 Raketenstarts von Gaza nach Israel festgestellt. 10 von ihnen verfehlten und fielen in den Gazastreifen. Die israelische Luftwaffe berichtet: Seit  Beginn der Operation „Guardian of the Walls“ wurden ungefähr 3.750 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert, von denen ungefähr 550  im Gazastreifen niederfielen. Iron Dome hat eine Abfangrate von ca. 90%. 

Bisher wurden 150 Kilometer der 500 Kilometer langen Tunnel zerstört. Hinzu hunderte Abschussrampen, die nicht irgendwo in offenen Feldern positioniert sind, sondern ganz nah an zivilen Einrichtungen, ob Schulen, Krankenhäuser oder Moscheen. Arye Sharuz-Shalicar: „Wir haben als israelische Armee auch das Knocking on the Roof eingebracht. Das heißt, bevor man einen wirklichen Angriff startet, anzuklopfen aus der Luft. Das macht nur Lärm, damit die Menschen in diesem Haus sich in Rettung bringen können. Wir nehmen auch in Kauf, dass Terroristen selber sich retten, aber uns ist wichtiger, die Terror-Infrastruktur zu zerstören. Ob wir es schaffen, jetzt alles an Terror-Infrastruktur zu zerstören – ich bin pessimistisch.“ „Wir werden so lange uns wehren und verteidigen, solange die Hamas und der islamische Dschihad Raketen auf Israel abfeuern. “

Die Bewohner von Gaza hätten am Dienstag 18.5.21 humanitäre Hilfe von internationalen Organisationen erhalten können. Doch die Hamas beschloss dies zu verhindern indem sie Raketen auf die Grenzübergänge zum Gazastreifen geschossen hat. Die Palästinenser sagen, dass 219 Menschen in Gaza getötet wurden, darunter 63 Kinder, seit die Kämpfe am 10. Mai begannen.

Die Vereinigten Staaten verurteilten am Dienstag nachdrücklich die jüngsten Kommentare des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan zum jüdischen Volk als antisemitisch, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price. „Wir fordern Präsident Erdogan und andere türkische Führer auf, keine Brandbemerkungen zu machen, die zu weiterer Gewalt führen könnten“, sagte Price in einer Erklärung. Antisemitische Sprache hat nirgendwo Platz„, sagte er. Price gab nicht an, welche Erdogan-Bemerkungen die Vereinigten Staaten als antisemitisch betrachteten. Das Außenministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Klärung. An Österreich gewandt verurteilte Erdogan kürzlich das Hissen der israelischen Flagge auf Gebäuden der Regierung in Wien. «Ich verfluche den österreichischen Staat», so Erdogan

Ägypten bat um eine vorübergehende Pause, um humanitäre Hilfe in den Gazastreifen zu ermöglichen und die Evakuierung von Verwundeten zur Behandlung zu ermöglichen. Quellen in Gaza sagten, die Terrorfraktionen seien bereit, das ägyptische Angebot anzunehmen. Eine am Dienstag veröffentlichte Hamas-Erklärung bestritt jedoch die Berichte. „Es werden Anstrengungen unternommen, um die Kämpfe zu beenden, und unsere Forderungen sind bekannt“, heißt es in der Erklärung. Das in Katar ansässige Al Jazeera-Netzwerk berichtete jedoch, dass die Einigung noch lange nicht erreicht ist. Israelische Quellen bestätigten den Bericht. „Es gibt keine israelische Verpflichtung, die Kämpfe zu beenden“, sagte eine Quelle. Quellen im Kabinett sagten, die Kämpfe würden enden, nachdem Israel seine Ziele erreicht hat und bevor die politischen Kosten steigen, was „innerhalb weniger Tage“ geschehen könnte. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beauftragte den nationalen Sicherheitsberater Meir Ben Shabbat mit der Koordinierung der Waffenstillstandsverhandlungen mit Ägypten, ermächtigte ihn jedoch nicht, ein Abkommen abzuschließen. Bisher, so die Quellen, hat Israel ägyptische Angebote zur Beendigung der Kämpfe höflich abgelehnt. Dies ist offenbar auf die Forderung der Hamas zurückzuführen, die Vertreibung palästinensischer Familien aus dem Viertel Sheik Jarrah in Jerusalem zu stoppen, eine Bedingung, die die Israelis unter keinen Umständen akzeptieren wollen. Israel bemüht sich auch, die Rückkehr von zwei für tot gehaltenen israelischen Soldaten und zwei Zivilisten, die von der Hamas in Gaza festgehalten werden, in ein ausgehandeltes Abkommen aufzunehmen. Die Hamas ihrerseits wird wahrscheinlich alle israelischen Forderungen ablehnen, die sich auf ihre Fähigkeit auswirken würden, ihre militärischen Fähigkeiten nach den Kämpfen wieder aufzubauen. Die Quellen glauben, dass ein einseitiger Waffenstillstand das wahrscheinliche Ergebnis von Gesprächen sein würde.

Die Hamas will in den Augen der Palästinenser, der israelischen Araber und der muslimischen Welt der Hüter Jerusalems werden. Daher sind ihre Bedingungen, dass Juden das Viertel Sheikh Jarrah (ein Land in jüdischem Besitz aus der Zeit des Osmanischen Reiches) verlassen und niemals den Tempelberg betreten.

Ziel der israelischen Angriffe im Gazastreifen ist eine möglichst lange Zeit der Ruhe danach. Das gibt Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bekannt. Man schliesse aber auch eine Eroberung des von der islamistischen Hamas beherrschten Küstenstreifens nicht vollständig aus. Dies sagt Netanjahu am Mittwoch vor rund 70 ausländischen Diplomaten im Militärhauptquartier in Tel Aviv. Gegenüber Hamas habe man nur zwei Optionen: «Man kann sie entweder erobern – das ist immer eine Möglichkeit – oder man kann sie abschrecken.» Gegenwärtig setze man auf starke Abschreckung, «aber ich muss sagen, wir schliessen nichts aus». Nach Angaben des UN-Nothilfebüros in Genf sind im Gazastreifen mehr als ein Dutzend Krankenhäuser und Gesundheitszentren beschädigt worden.

18.5.21

Premierminister Netanjahu hat gerade den Bürgermeistern der südlichen Städte Israels mitgeteilt, dass die Militäroperation in Gaza derzeit fortgesetzt wird!

Ägypten wird nach israelischen Luftangriffen 500 Millionen US-Dollar für den Wiederaufbau im Gazastreifen bereitstellen, teilte die ägyptische Präsidentschaft am Dienstag mit. Ägyptische Unternehmen werden sich auch am Wiederaufbau beteiligen, heißt es in einer Ankündigung, die nach einem Treffen zwischen Präsident Abdel Fattah al-Sisi, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem jordanischen König Abdullah in Paris erfolgte.

Deutschland hat am Dienstag 40 Millionen Euro (48,86 Millionen US-Dollar) für Gaza zugesagt. „Heute werde ich mich für eine bessere humanitäre Versorgung in Gaza einsetzen“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas vor einem Treffen mit seinen Amtskollegen in der Europäischen Union, um die Lage in Israel und Gaza zu erörtern. Deutschland würde 40 Millionen Euro bereitstellen. Gleichzeitig verurteilte Maas Raketenangriffe der islamistischen Terroristengruppe Hamas aus dem Gazastreifen auf Israel und betonte, dass Israel das Recht auf Selbstverteidigung habe.

Dank ausländischer Hife wird die Hamas wieder zum grössten Arbeitgeber und wird ihre Position stärken.

Zwei ausländische Arbeiter aus Thailand wurden am Dienstagnachmittag bei einem direkten Treffer einer Mörsergranate in eine Verpackungsanlage im Moshav Ohad Region Eshkol getötet. Acht andere Personen wurden verwundet. Alle Opfer waren ausländische Arbeiter aus Thailand. Zwei Personen wurden schwer verletzt, eine Person wurde mäßig verletzt und die anderen erlitten leichte Wunden. 

In einem Briefing am frühen Morgen sagte ein IDF-Sprecher, dass bei den bisherigen Kämpfen mindestens 160 Terroristen getötet wurden, von denen 130 der Hamas angeschlossen waren. Nach Angaben von Gesundheitsbeamten aus dem Gazastreifen wurden mindestens 212 Palästinenser, darunter 61 Kinder und 36 Frauen, in mehr als einer Woche getötet. Das ergibt 115 Erwachsene. Irgendwelche Zahlen stimmen nicht. Vielleicht wurden die 45  fehlenden als Kinder oder Frauen gezählt.

In Israel wurden zehn Menschen getötet, darunter zwei Kinder. (nun 12).

In einem Telefonat am Montag erklärte US-Präsident Joe Biden gegenüber Premierminister Benjamin Netanyahu, er unterstütze einen Waffenstillstand bei den Kämpfen zwischen Israel- und Gaza-Fraktionen. „Der Präsident drückte seine Unterstützung für einen Waffenstillstand aus und erörterte das Engagement der USA mit Ägypten und anderen Partnern zu diesem Zweck“. Biden „ermutigte Israel, alle Anstrengungen zu unternehmen, um den Schutz unschuldiger Zivilisten zu gewährleisten„, sagte das Weiße Haus. „Der Präsident bekräftigte seine feste Unterstützung für das Recht Israels, sich gegen wahllose Raketenangriffe zu verteidigen„, hieß es. Das Weiße Haus sagte, die beiden Führer hätten auch „über Fortschritte bei den israelischen Militäreinsätzen gegen die Hamas und andere terroristische Gruppen in Gaza gesprochen“. Internationalen Rufen nach einer Waffenruhe hat sich die US-Regierung bislang nicht explizit angeschlossen.

Die IDF sagte, dass am späten Montag mindestens fünf Raketen aus dem Libanon auf Israel abgefeuert wurden. Nur eine erreichte Israel. Dies war das zweite Mal, dass Raketen aus dem Libanon abgefeuert wurden, seit die Kämpfe entlang der südlichen Grenze Israels zu Gaza am vergangenen Montag begannen. IDF erwiderte das Feuer und sagte, dass die vom Iran unterstützte Hisbollah-Terrorgruppe nicht dahinter stehen, sondern es palästinensische Gruppen in der Region seien.

Heute morgen flog eine Drohne aus Syrien nach Israel um die Unterstützung für Gaza zu zeigen.

Es kursiert ein Bild von einem angeblich palästinensischen Mädchen, das von Israel in Gaza getötet wurde. Doch dieses Mädchen kommt aus Moskau und laut dem Instagram-Account ihrer Mutter lebt sie und es geht ihr gut. Das Foto stammt aus dem Jahr 2018 auf dem Konto ihrer Mutter.

Falschmeldungen, die herumgereicht werden: 1. „Zionistische Siedler verlassen Tel Aviv und reisen aus Angst vor Hamas-Raketen zu Siedlungen im Westjordanland.“ Tatsache: Ein Kibbuz am Toten Meer hat einen Kibbuz aus der Grenzregion zu Gaza zum Shawutfest eingeladen.

2. In Israel gibt es 97 Todesfälle aufgrund der Runde mit Gaza. Sie verstecken die Toten.

3. Persönliches Zeugnis eines Israelis: „Meine Kamara wurde von mir beschlagnahmt, als ich 3 israelische Tote fotografierte. Die Toten werden versteckt.“

Hamas versucht aufzuzeigen, dass das Leiden in Gaza nicht umsonst ist. Bisher wurden 5000 Gebäude in Gaza entweder zerstört oder schwer beschädigt. Die Hamas hätte das nie erwartet, als sie 5 Raketen auf Jerusalem abgefeuert hat! 

An Österreich gewandt verurteilte Erdogan auch das Hissen der israelischen Flagge auf Gebäuden der Regierung in Wien. «Ich verfluche den österreichischen Staat», so Erdogan. «Der österreichische Staat versucht wohl die Rechnung für die Juden, die es einem Genozid unterzogen hat, den Muslimen auszustellen.» Als Zeichen der Solidarität mit Israel im Gaza-Konflikt wehte am Freitag 14.5.21 eine Flagge mit dem Davidstern auf dem Kanzleramt und dem Aussenministerium.

17.5.21

Das Militär sagte, dass seit 19 Uhr am Sonntag 60 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel abgefeuert wurden und mindestens 10 Raketen in den Gazastreifen fielen.

In 20 Minuten wurden 35 Hamas-Ziele getroffen, darunter ein Netzwerk von unterirdischen Terrortunneln, von denen einer 15 km lang war. „Der Angriff ist Teil einer weitreichenden IDF-Operation, die das unterirdische Netzwerk terroristischer Organisationen im Gazastreifen erheblich beschädigen soll“, sagte das Militär und fügte hinzu, dass sich einer der Tunnel neben einem Kindergarten befand.

Palästinensische Gesundheitsbeamte sagten, 42 Menschen seien getötet worden, darunter 10 Kinder. Das israelische Militär sagte, die Häuser beherbergten Hamas-Terroristen und dienten als Terrorinfrastruktur.

Das Gesundheitsministerium von Gaza sagt seit Anfang habe es 197 Todesopfer gegeben, darunter 58 Kinder und 34 Frauen. Nach Angaben der israelischen Behörden wurden in Israel zehn Menschen getötet, darunter zwei Kinder.

Zwei Menschen wurden am Sonntagabend getötet und über hundert weitere verletzt, nachdem ein Stütze während eines Massengebetsgottesdienstes in einer provisorischen Synagoge in der Westjordanland-Siedlung Givat Zeev nördlich von Jerusalem zusammengebrochen war. Die Tribüne, die in der Synagoge zusammenbrach, war anscheinend eine temporäre Struktur, die für die Feierlichkeiten zum Feiertag von Shavuot errichtet wurde. 

Die Hamas ist schockiert über die Möglichkeiten der Israelis. Sie treffen Ziele, von denen sie sicher waren, dass sie davon nie erfahren würden!

VAE-Beamter warnte Hamas: „Wenn Sie Israel weiter angreifen, werden wir nicht mehr in Gaza investieren!“

Laut IDF wurden über Nacht 55 Raketen auf Be’er Sheva und die südlichen Grenzgemeinden abgefeuert. Nach Mitternacht hielt die Hamas ihr Versprechen ein und startete kurz nach Mitternacht ein massives Raketenfeuer auf das Zentrum des Landes. In den späten Stunden wurden Raketen nach Be’er Sheva geschickt.  Israel startete über Nacht mindestens 150 Schläge gegen Gaza, die auf unterirdische Tunnel und die Heimat des Hamas-Führers Yahya Sinwar in Khan Yunis, seines Bruders und anderer hochrangiger Mitglieder der Organisation abzielten. 

Palästinensische Gesundheitsbeamte sagten, bei den nächtlichen Schlägen seien mindestens sieben Menschen getötet und mindestens 40 weitere verletzt worden.

Radikale Palästinenser schossen seit Montag rund 3000 Raketen auf Israel ab, wie das israelische Militär am Sonntag meldete. Etwa 450 stürzten demnach auf dem Gebiet des Gazastreifens ab, rund 1150 blockte das Raketenabwehrsystem Iron Dome. In Israel starben seit Montag zehn Menschen. Es gab zudem viele Verletzte.

Laut Schätzungen der israelischen Armee besaß die Hamas zu Beginn der jüngsten gegen den jüdischen Staat gerichteten Angriffe ein Arsenal von 10.000 bis 15.000 Raketen. Davon wurden bereits mehr als 2300 auf Israel abgefeuert. Die israelische Armee hat nach Angaben eines ranghohen Luftwaffenoffiziers in den vergangenen Tagen mehr als 30 Werkstätten zur Herstellung von Raketen zerstört. Damit habe die Hamas gegenwärtig keine Fähigkeit mehr, neue Raketen herzustellen, sagte er. Die Mehrzahl davon kann den Informationen zufolge für Angriffe auf israelische Ortschaften an der Gaza-Grenze sowie auf Ortschaften in bis zu 40 bis 55 Kilometer Entfernung verwendet werden.Darüber hinaus besitze die Hamas vermutlich Hunderte Raketen mit einer Reichweite von 70 bis 80 Kilometern, heißt es. Diese bedrohen etwa den Großraum Tel Aviv, den internationalen Flughafen Ben Gurion und Jerusalem. Einige Dutzend Raketen mit einer Reichweite von 100 bis 160 Kilometern könnten demnach sogar weit über Tel Aviv hinaus etwa bis zur nördlichen Hafenstadt Haifa fliegen.

Auch die Terrororganisation Islamischer Dschihad verfügte nach Angaben der »Jerusalem Post« über rund 8000 Kurzstreckenraketen und eine sehr geringe Zahl an Raketen mit einer Reichweite von mehr als 100 Kilometern.

Die Zahl der Hamas-Kämpfer wird auf rund 40.000, die des Islamischen Dschihad auf mindestens 9000 geschätzt.

15.5.21 Gaza wird in der Bibel 22 Mal erwähnt, vom Buch Genesis bis zur Apostelgeschichte im Neuen Testament, wo der Evangelist Philippus von Gott auf den „Weg nach Gaza“ gesandt wurde, um das Evangelium Jesu Christi zu verkünden. „Gott liebt die Menschen in Gaza“. Joel Rosenberg, ein zweifacher US-israelischer Staatsbürger, der in Jerusalem lebt, forderte die Christen auf, sich zu einer weltweiten Bewegung des Friedensgebetes für Menschen auf beiden Seiten der Grenze zu verpflichten, sowohl für Israelis als auch für Palästinenser, die unter mehr als 2.000 Raketenangriffen leiden.

Eine Hamas-Rakete fiel in eine arabische Stadt in Israel und die Einheimischen jubeln der Hamas zu. Ein 55 Jahre alter israelischer Mann wurde am Samstagnachmittag bei einem direkten Treffer einer Rakete auf die Innenstadt von Ramat Gan getötet. Die Hamas hat 14.000 Raketen und sie haben bisher nur 4000 eingesetzt. Die Hamas hat ein palästinensisches Dorf in Samaria getroffen! Laut Hamas sollte die  Rakete, die von Gaza ins Westjordanland abgefeuert wurde, Siedlungen treffen, fiel jedoch in palästinensisches Gebiet. Ein 16-stöckiges Gebäude wurde am Samstagmorgen in Be’er Sheva beschädigt, als ein Raketenbeschuss aus Gaza die Stadt traf. 

Über 200 Raketen wurden am Samstagmorgen aus Gaza auf israelische Städte abgefeuert (Gesammthaft 2300). Heute ist auch der Tag der Naqba. Als Nakba oder an-Nakba, deutsch Katastrophe oder Unglück, wird im arabischen Sprachgebrauch die Flucht und Vertreibung von etwa 700.000 arabischen Palästinensern aus dem früheren britischen Mandatsgebiet Palästina bezeichnet. Von einigen Wissenschaftlern wird die Nakba als ethnische Säuberung dargestellt. Der kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas weist diese Einordnung zurück, da angesichts des erheblichen Anteils von Arabern an der israelischen Bevölkerung von einer „Säuberung“ keine Rede sein könne; die, die gegangen seien, seien vor dem Krieg geflohen; zudem habe ja der UN-Teilungsplan für Palästina von 1947 ethnisch getrennte Siedlungsgebiete vorgesehen.

Dass auf palästinensischer Seite mehr Opfer als auf der israelischen Seite zu beklagen sind, wird für gewöhnlich zum Anlass genommen, Israel Unverhältnismäßigkeit und Ermordung von unbeteiligten Zivilisten zur Last zu legen. Zu bedenken gilt, dass trotz massiver Schläge, es nur so wenig Opfer gibt. Israel vermeidet alle Angriffe auf zivile Menschen. Ein Teil der Hamasraketen traf die eigene Bevölkerung, welche in ihren Zahlen nicht differenziert werden.

Arye Sharuz Shalicar: Terroristen haben in wenigen Tagen knapp 2000 Raketen aus Gaza auf Israel abgefeuert. Stellt euch vor, wieviele Tote 2000 Raketen verursacht hätten, wenn Israel nicht das IRON DOME entwickelt hätte, um Menschenleben zu schützen?

Die Namen der Toten:
11. Mai. Aschkelon. Die 32-jährige indische Staatsbürgerin Soumiya Santosh arbeitete als Krankenschwester für eine ältere israelische Frau. Sie wird von einem 9-jährigen Sohn, Ehemann und Eltern überlebt.
11. Mai. Aschkelon. Die 52-jährige Nelya Gurevich. Ihr Mann, der beim Beschuss verletzt wurde, ist immer noch im Krankenhaus.
11. Mai. Rishon LeZion. Die 63-jährige Lea Yom Tov. Leia wird von zwei Kindern und fünf Enkelkindern überlebt.
12. Mai. Khalil Awad (52) und seine Tochter Nadine Awad (16). Sie starben im nicht anerkannten Beduinendorf Dakhmash in der Nähe von Lod. Die Rakete traf den Hof ihres Hauses. Nadine war zu Hause, Khalil war im Auto.
12. Mai. Der 21-jährige Oberfeldwebel Omer Tabib vom 931. Bataillon der NAHAL-Brigade wurde von einer Panzerabwehrrakete getötet, die einen IDF-Jeep an der Grenze des Gazastreifens traf. Er war Teil einer Patrouille, die die Sicherheit von Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen sicherstellte.
12. Mai. Sderot. Ido Avigal, 5 Jahre alt. Der Junge und seine Eltern waren in einem geschützten Raum.
Beim derzeitigen Ausbruch der Gewalt geht es mitunter darum, dass von palästinensischen Bewohnern illegal besetzte Häuser in Ost-Jerusalem geräumt werden sollen. Räumung von besetzten Häusern – kein Grund für einen Aufschrei, oder?
Sheikh Jarrah – ethnische Säuberung und Zwangsumsiedlung von Palästinensern in Ost Jerusalem?
Die Wahrheit über Sheikh Jarrah ist das Gegenteil. Es handelt sich um einen gewöhnlichen Eigentumsstreit zwischen privaten Parteien. Das Eigentum der jüdischen Kläger an den wenigen Grundstücken wurde wiederholt vor Gericht bestätigt, nach Gesetzen, die unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit gleichermaßen gelten. Israelische Gerichte haben sich bemüht, die palästinensischen Bewohner, die seit einem halben Jahrhundert keine Miete mehr bezahlt haben, nicht zu vertreiben. weiterlesen
Fakten und Hintergrundinfos  Adam Carr (übersetzt von Ushi Engel):
1875 kauften einige fromme Juden Land in einem ländlichen Gebiet nördlich von Jerusalem, einer kleinen Stadt, die größtenteils aus der Altstadt und einigen Vororten im Westen bestand. Das Land war der Ort eines Grabes, von dem angenommen wurde, dass es das von Shimon HaTzadik war, einem Rabbiner des 3. Jahrhunderts v. (Archäologen glauben, dass das Grab tatsächlich aus der Römerzeit stammt.) Das osmanische Grundbuch zeigte, dass das Anwesen unter den Namen der Rabbiner Avraham Ashkenazi und Meir Auerbach eingetragen war. Dort lebte eine kleine religiöse jüdische Gemeinde.
In diesem Bereich befand sich auch das Grab von Hussam al-Din al-Jarrahi, dem Arzt des arabischen Führers Salah ad-Din (Saladin). Sein Grab stammt aus dem Jahr 1202 und war ein Ort muslimischer Pilgerfahrt. Das Gebiet wurde nach ihm als Sheikh Jarrah bekannt. (Die Juden nannten es Shimon HaTzadik.) Im späten 19. Jahrhundert, als Jerusalem unter dem wirtschaftlichen Anreiz jüdischer Besiedlung und Investitionen rasch wuchs, wuchs ein arabischer Vorort um das jüdische Eigentum herum auf. Juden und Araber lebten zusammen, wenn auch nicht gerade in Freundschaft, zumindest in Frieden.
Anzumerken ist, dass diese Juden weder Israelis oder Zionisten waren, und ihre arabischen Nachbarn keine Palästinenser waren. 1875 gab es noch keinen politischen Zionismus (Herzl veröffentlichte 1896 „Der Judenstaat“). Israel war ein Name aus der Bibel. Palästina war ein Name aus dem Römischen Reich. Jerusalem befand sich im Osmanischen Reich in der syrischen Provinz (vilayet). Es gab keinen Konflikt zwischen Juden und Palästinensern, weil es keine Palästinenser gab. Das osmanische Südsyrien hatte eine gemischte Bevölkerung aus muslimischen und christlichen Arabern, Juden, Türken, Armeniern, Circessen, Drusen und anderen. Wenn wir 1875 Jerusalem oder Jaffa oder Ramallah besucht und die Leute gefragt hätten: „Was bist du?“, Hätte keiner von ihnen gesagt: „Ich bin ein Palästinenser.“
Schneller Vorlauf bis 1948. Als der Krieg zwischen dem aufstrebenden Staat Israel und den fünf benachbarten arabischen Staaten endete, hielten die Israelis Westjerusalem, während die Jordanier die Altstadt und die Vororte im Norden und Osten, einschließlich Scheich Jarrah, besetzten. Alle jüdischen Bewohner wurden vertrieben, ihre Synagogen abgerissen und ihre Friedhöfe zerstört. Wir neigen heute dazu, die Jordanier als unter den „gemäßigten“ Arabern zu betrachten, aber sie waren 1948 alles andere als gemäßigt. Kein Jude durfte auf jordanischem Gebiet leben. 1950 annektierte Jordanien das von ihm kontrollierte Gebiet, einschließlich Ostjerusalem.
All dieses Gebiet war Teil des Palästinensischen Mandats und auch Teil des vom UN-Teilungsplan von 1947 vorgeschlagenen arabischen Staates, aber Jordanien weder einen palästinensischen Staat in dem Land gründete, das es nach 1948 kontrollierte, noch irgendjemand forderte, dass es dies tut. Bei den Vereinten Nationen wurden keine Resolutionen verabschiedet mit der Forderung, dass Jordanien die Besetzung des „palästinensischen Landes“ beendet. Obwohl sich nach der Errichtung des Mandats im Jahr 1922 eine palästinensisch-arabische nationale Identität gebildet hatte, gab es noch keine allgemein anerkannte „palästinensische Nation“. Die arabischen Bewohner des Westjordanlandes und Ostjerusalems waren also zwischen 1950 und 1967 Jordanier und scheinen mit diesem Status zufrieden gewesen zu sein.
Unter jordanischer Herrschaft wurden die in jüdischem Besitz befindlichen Grundstücke in und um Jerusalem unter die Kontrolle der Verwaltung für feindlichen Grundstücke gestellt. 1956 verpachtete die Verwaltung die Anwesen in Sheikh Jarrah an 28 arabische Familien, die während des Krieges von 1948 vertrieben worden waren. Die Verwaltung der feindlichen Grundstücke behielt das Eigentum an den Grundstücken, und die arabischen Einwohner zahlten Miete. Keine der arabischen Familien, die auf den jüdischen Grundstücken in Sheikh Jarrah leben, hat jemals etwas als Eigentum gehabt.
Weiter bis 1967. König Hussein beteiligte sich dummerweise am Krieg zwischen Israel und Ägypten, und infolgedessen besetzten die Israelis schnell das gesamte jordanische Territorium westlich des Jordan. Jerusalem wurde unter israelischer Kontrolle wieder vereint. Israel verabschiedete ein Gesetz, das es Israelis, deren Familien von den Jordaniern vertrieben worden waren, erlaubte, ihr Eigentum zurückzufordern, vorausgesetzt, sie konnten einen Eigentumsnachweis vorlegen, und vorausgesetzt, die bestehenden Einwohner waren nicht in der Lage, einen solchen Kaufnachweis oder eine rechtliche Eigentumsübertragung vorzulegen.
1973 wurde das Eigentum an der Sheikh Jarrah-Liegenschaft von zwei jüdischen religiösen Treuhändern bei den israelischen Gerichten registriert, die von den ursprünglichen jüdischen Eigentümern der Liegenschaft abstammten. 1982 versuchten die Treuhänder, die arabischen Bewohner zu vertreiben und das Eigentum an die jüdischen Eigentümer zurückzugeben. Aber ein israelisches Gericht lehnte ab. Es wurde entschieden, dass die arabischen Bewohner den Status eines geschützten Mieters hatten. Als geschützte Mieter, so das Gericht, könnten sie auf dem Grundstück weiterleben, solange sie Miete zahlen und das Grundstück in seinem bestehenden Zustand erhalten. Diese Vereinbarung wurde in einer unterzeichneten Vereinbarung formalisiert, in der die arabischen Einwohner das Eigentum der jüdischen Treuhänder im Austausch für den Status eines geschützten Mieters anerkannten.
Nach 1990, jedoch von der palästinensischen Führung angestiftet, zahlten die Mieter keine Miete mehr und begannen mit dem nicht genehmigten Bau des Grundstücks. Sie verstießen damit gegen die Bestimmungen der Vereinbarung, die sie 1982 unterzeichnet hatten. 1993 leiteten die jüdischen Trusts ein Verfahren gegen die Bewohner ein, weil sie keine Miete gezahlt und das Eigentum illegal geändert hatten. Da die arabischen Mieter uneingeschränkten Zugang zu den israelischen Gerichten haben und auch Zugang zu Geldern haben, um gute Anwälte einzustellen, und das israelische Rechtssystem notorisch langsam ist, haben sich diese Verfahren einige Jahre lang durch verschiedene Gerichte gezogen. Im Jahr 2003 verkauften die religiösen Trusts das Eigentum an Nahalat Shimon, eine israelische NGO, die versucht, Eigentum für Juden zurückzugewinnen, die nach dem Krieg von 1948 vertrieben wurden. Diese Stelle hat seitdem die Beförderung des Gerichtsverfahrens gehabt.
Im Oktober 2020 entschied das Jerusalem Magistrates Court, dass die arabischen Mieter das Grundstück räumen müssen, wenn keine Miete gezahlt wird. Im Februar dieses Jahres bestätigte das Bezirksgericht Jerusalem die Entscheidung.

14.5.21 Der Psychologe und Extremismusexperte Ahmad Mansour auf t-online: Es gab zum Beispiel die Videos, in denen man Muslime in der Al-Aksa-Moschee beten sieht. Dann kommen Polizeikräfte, Beamte gehen in diesen für Muslime heiligen Ort und schießen mit Tränengas. Das ist natürlich für die, die das sehen, ein absolutes No-Go. Mit so einem Video kann man die Leute unter dem Motto „Schützt eure Religion, schützt eure Moschee“ leicht mobilisieren. Wenn man dann aber sieht, dass aus dem Bereich der Moschee heraus die für Juden heilige Klagemauer mit Steinen angegriffen wurde, ist das Bild ein anderes. Die Radikalen aber zeigen jeweils nur eine Seite. Es gab in den letzten Wochen mehrere Fälle, in denen arabische Jugendliche Juden angegriffen und das als Tiktok-Videos hochgeladen haben, die dann noch gefeiert wurden. Das hat natürlich sehr viele Emotionen auf jüdischer Seite ausgelöst und Radikale zu Gegenreaktionen bewegt. Ich merke auch, dass der Konflikt nicht nur dort, sondern weltweit sehr einseitig dargestellt wird. Ein anderes Beispiel: Palästinenser wollten einen Feuerwerkskörper auf die Klagemauer werfen. Das ist schiefgegangen und dann hat ein Baum neben der Moschee Feuer gefangen. Die jüdischen Demonstranten, unter denen ohne Frage viele Radikale waren, hatten schon vorher gefeiert. Ob das spätere Feuer auch gefeiert wurde, kann ich nicht beurteilen. Es gibt aber auch von der anderen Seite Bilder, wie Leute die ersten Raketenangriffe auf Jerusalem gefeiert haben. Also so einfach ist die Lage nicht. Aber wenn man aus den Bildern diese Einseitigkeit herstellt, schafft man Emotionen. Und die sehen wir sogar hier in Deutschland. Wir neigen oft zu sehr eindimensionalen Schwarz-Weiß-Bildern und verkennen dabei die Realität. Ich sehe aber die Komplexität: Viele begreifen nicht, dass in Israel auch zwei Millionen Araber leben, dass ein Krieg gegen eine Terrororganisation nicht so einfach zu führen ist und, dass Israel mit dieser Vernichtungsangst seit seiner Existenz lebt.

Die Juden feiern nicht das Feuer, sondern den Jerusalemtag.

Für was brauchen Muslime Steine zum Beten?

Warum braucht es zum Beten die Hamas -Flagge auf der Al Aqsa Moschee?

Seit Montagabend haben Palästinenser mindestens 2.000 Raketen auf Israel abgeschossen. Davon schlugen 330 auf palästinensischem Gebiet ein. Die Zahl der Todesopfer in Israel ist neun. Eine 50-jährige Frau, die am Dienstag auf dem Weg in einen Schutzraum gestürzt war und eine 87-Jährige glitt Donnerstagnacht aus. Sie verletzten sich tödlich.

Das Gesundheitsministerium in Gaza sprach am Freitagmorgen von 119 getöteten Palästinensern. 150 Hamaskämpfer werden vermisst. Eine Rakete aus dem Gazastreifen hat im Gazastreifen eine Schule getroffen, mehrere Kinder seien dabei getötet worden.

Die modernen Smartphones registrieren automatisch den exakten Standort des Besitzers. Diese Technologie wird offenbar nun jedoch dafür genutzt, die Alarmsirenen ganz individuell in der Hosentasche aufheulen zu lassen, wenn sich jemand in einem möglichen Zielgebiet der Hamas-Raketen aufhält. Die Radare des Raketenabwehrsystems „Eisenkuppel“ registrieren ein Geschoss der Hamas und berechnen die Flugbahn und den Einschlagsort. Smartphone-Nutzer, die sich in dem berechneten Gebiet oder Stadtteil aufhalten, werden mit Hilfe der App individuell gewarnt. Ein weiterer Vorteil ist, dass mit Hilfe der App ebenfalls vor Raketen gewarnt werden kann, die in offenem Gelände einschlagen und deswegen aus Kostengründen nicht vom Raketenabwehrsystem abgeschossen werden. Eine einzelne Rakete des Abwehrsystems „Eisenkuppel“ kostet 60.000 US-Dollar.  mehr Informationen

Der österreichische Ministerrat hat am Mittwoch das Verbot sämtlicher Symbole der libanesischen Terrormiliz Hisbollah beschlossen. Bisher galt das Verbot nur für Erkennungszeichen des militärischen Zweigs. Nun sind auch die Symbole des politischen Arms miteingeschlossen. Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg sprach von einem „ganz klaren Signal“. Da die Gruppe in ihrem Auftreten keine Unterscheidung zwischen dem militärischen und dem politischen Teil mache, reflektiere dieser Schritt nur die Realität, erklärte Schallenberg.

Es hat bis jetzt noch keine Bodenoffensive in Gaza stattgefunden. Die Israelis verbreiteten die Nachricht einer Bodenoffensive. So zog sich die Hamas in die Tunnels zurück und die Panzerabwehreinheiten kamen aus ihren Verstecken. Darauf hat Israel die Tunnels und Stellungen zerstört. Die IDF griff die „Innenstadt“ von Gaza an, welche aus einen System von unterirdischen Tunnels und Verstecken bestehen, in denen sich Hamas-Terroristen und -Führer verstecken. 160 Jets haben innerhalb von 40 Minuten 450 Bomben abgeworfen!

Der Gazastreifen setzte am späten Donnerstagabend ihr schweres Raketenfeuer fort und welches sich gegen das Zentrum des Landes richtete, einschließlich des internationalen Flughafens Ben-Gurion sowie der südlichen Städte Aschkelon und Aschdod. (Bild links die Raketen aus Gaza, rechts der Iron Dome, der die Rakteten vom Himmel herunterholt).

Eine Rakete landete in der Stadt Ramle in der Nähe des Flughafens, in der sowohl Juden als auch Araber lebten und in der es zu Rassenunruhen kam, die sich auch auf andere Gebiete des Landes ausgeweitet haben.

Randalierer brannten eine Polizeistation in der arabischen Stadt Qalansuwa nieder. Hass kommt auch von jüdischer Seite: In der Wüstenhauptstadt Be’er Scheva forderten rechtsextreme Juden im Internet dazu auf, Araber anzugreifen und deren Besitz zu beschädigen. Auch in Ramle, einer zentralisraelischen Stadt mit gemischter Bevölkerung, gab es Aufrufe. „Kommt mit Schaufäden und Kippot und Waffen, Gott ist mit uns. Wir haben nichts zu befürchten“, schrieb ein Jude in den sozialen Medien.

Der Flughafen Ben-Gurion teilte am Donnerstag mit, dass Flüge dort nicht landen dürften und zum Flughafen Ramon in der Arava-Wüste nahe der südlichsten Stadt Eilat umgeleitet werden.

Das US-Verteidigungsministerium hat vorsichtshalber angesichts der anhaltenden Gewalt dort vorsorglich etwa 120 Mitarbeiter aus Israel geflogen. Laut John Kirby, Pressesprecher des Pentagon, ist das amerikanische Personal am Donnerstag mit einem Transportflugzeug der US-Luftwaffe C-17 abgereist. Das US-Außenministerium gab eine Ankündigung heraus, in der amerikanische Bürger aufgefordert wurden, nicht nach Israel zu kommen. 

13.5.21

Der Gewaltausbruch der letzten Tage hat Lod weltweit in die Schlagzeilen gebracht. Letzte Nacht gingen randalierende arabische Jugendliche auf ein jüdisches Viertel los und versetzten die Menschen in Angst und Schrecken. Sie schändeten eine Synagoge und steckten sie in Brand. Die Dusa-Synagoge in Lod wurde während der Unruhen in der Stadt in Brand gesteckt 13.5.21.

Hisbollah TV berichtet, dass 3 Raketen aus dem Libanon in Richtung Israel abgefeuert wurden. Die Hisbollah bestreitet die Beteiligung. Es gibt Berichte über drei Explosionen in Nordisrael. Die Raketen fielen ins Meer.  Nach mehreren Berichten aus dem Libanon haben die Sicherheitskräfte des Landes die Verantwortlichen für die jüngsten Raketenstarts in Israel in der Stadt Tyrus gefasst. Nach mehreren anderen Berichten stehen palästinensische Organisationen hinter dem Angriff.

Ein 19-jähriger IDF-Soldat wurde am Donnerstagabend in Jaffa von einem arabischen Mob brutal angegriffen. Der Soldat wurde mit schweren Verletzungen und mit Gehirnblutungen in das Ichilov-Krankenhaus in Tel Aviv evakuiert.

Eine israelisch-jüdische Familie mit kleinen Kindern wurde im arabischen Umm el Fahm von einem Lynchmob verwundet. Die Anwohner halfen ihnen bei der Flucht und brachten sie zu einem Krankenwagen, der sie zur Behandlung ins Krankenhaus in Afula brachte.

Nach Angaben des Militärsprechers wurden seit Montag 33 Angriffstunnel, 160 unterirdische Raketenwerfer und vier Wohnhäuser angegriffen. Bei den Luftschlägen der IDF wurden 60 Terroristen getötet, darunter hochrangige Hamas-Militärkommandanten. Der Sprecher beschrieb einen Angriff auf ein sogenanntes „Spezialziel“, bei dem 170 Bomben eingesetzt wurden, die innerhalb von 18 Minuten in einem städtischen Gebiet abgeworfen wurden, ohne unschuldige Zivilisten zu verletzen.

Von 130 Raketen, die seit dem Morgen aus Gaza abgefeuert wurden, fielen 20 in den Gazastreifen. Die Hamas forderte die Bewohner des Gazastreifens auf, keine Videos von Drohnen im Flug auf ihren Social-Media-Plattformen zu veröffentlichen, um den israelischen Streitkräften keine Informationen zur Verfügung zu stellen, die dazu beitragen würden, ihre Flüge zu stören. 

Die IDF hat 7000 Reservesoldaten einberufen. Niemand im aktiven Dienst darf bis auf weiteres nach Hause gehen. Diese Operation wird noch einige Tage dauern.

Die Hamas sagte am Donnerstag, sie habe den Flughafen Ramon in der Nähe des südlichsten Ferienortes Eilat in die Luft geschossen, aber es gab keine unmittelbaren Berichte über Sirenen oder Auswirkungen in der Region. Aufgrund der Sicherheitslage hat Israel einige Flüge von seinem wichtigsten internationalen Drehkreuz, dem Ben-Gurion-Flughafen in der Nähe von Tel Aviv, zum Flughafen Ramon umgeleitet.

Schweres Sperrfeuer in Richtung Zentralisrael von 100 Raketen. Es wurden keine Opfer gemeldet. Eine andere ungewöhnliche Sache ist, dass sie eine explosive Drohne geschickt haben, die in der Luft explodierte, aber keinen Schaden anrichtete.

Fast 100.000 Palästinenser versammelten sich am Donnerstagmorgen auf dem Tempelberg zu Eid al-Fitr-Gebeten. Das Video zeigt viele, die „Oh Gott, gib Gaza den Sieg“ singen, während sie palästinensische Flaggen und Banner schwenken. Am Donnerstagmorgen wurden vor dem Felsendom große Transparente aufgehängt, auf denen Terroristenführer aus dem Gazastreifen abgebildet waren. 

Für eine zweite Nacht in Folge wurde eine schwere Raketensalve aus dem Gazastreifen in Zentralisrael abgefeuert, wobei ein Projektil über Nacht am Donnerstag eine Residenz in Petah Tikva traf (nördlich vom Flughafen Ben Gurion). Kurz nach 1 Uhr morgens (Ortszeit) wurde ein Haus in Petah Tikva direkt von einem Projektil getroffen, das von Terroristen aus dem Gazastreifen abgefeuert wurde. Fünf Bewohner wurden durch Einatmen von Rauch und Splitter verletzt – vier von ihnen wurden verletzt und ein Bewohner wurde während der Explosion durch zerbrochenes Glas mäßig verletzt. „Ich hätte nicht gedacht, dass es hier in meinem Haus in Petah Tikva passieren würde“, sagte Hadas, ein Mieter in einem der Gebäude, und brach in Tränen aus. 

Ein anderes Haus wurde direkt vom Granatsplitter einer Rakete getroffen, die vor der Landung vom Raketenabwehrsystem Iron Dome über der Innenstadt von Rishon Lezion in der Luft abgefangen wurde. Der Mieter sagte Ynet, er habe mit seiner Freundin im Wohnzimmer gesessen und sie hätten keine Sirene gehört, bevor die massive Scherbe durch die Küchendecke drang.

Das Gesundheitsministerium von Gaza behauptete, 67 Menschen seien bisher infolge der israelischen Angriffe im Gazastreifen getötet worden. Die Hamas bestätigte den Tod mehrerer ihrer militärischen Anführer, darunter auch der Chef ihres bewaffneten Arms in Gaza, Bassem Issa.

Insgesamt schossen militante Palästinenserorganisationen wie die Hamas und der Islamische Dschihad seit Montag nach israelischen Angaben mehr als 1600 Raketen auf Israel ab. Rund 400 davon seien noch in dem Küstengebiet niedergegangen, sagte Sprecher Jonathan Conricus am Donnerstagmorgen. Die Militäraktion hat den Codenamen Guardian of the Walls erhalten. Die Erfolgsquote des Abfangsystems Eisenkuppel («Iron Dome») betrage weiterhin im Schnitt rund 90 Prozent.

Sieben Israelis wurden getötet, darunter Ido Avigal – ein 5-jähriger Junge, der am Mittwochabend getötet wurde, als sein Haus in der südlichen Stadt Sderot direkt von einer Rakete getroffen wurde. Seine Mutter Shani wurde schwer von Splittern verletzt, die in ihre Atemwege gelangten. Ihr Leben scheint nicht in Gefahr zu sein.

Die Lufthansa und die österreichische Fluggesellschaft gaben am Donnerstagmorgen bekannt, dass sie alle Flüge von und nach Israel bis zum 14. Mai einstellen.

Am Dienstagabend hat Israels Sicherheitskabinett nach Medienberichten eine Ausweitung des Militäreinsatzes gegen Hamas beschlossen. Die Armee solle von sofort an gezielt «Symbole der Hamas-Herrschaft» in dem Palästinensergebiet angreifen. Das berichtete der Sender Kanal 12 am Mittwochabend. Die Hamas wird von Israel und der EU als Terrororganisation eingestuft. Verteidigungsminister Benny Gantz stimmte die Bürger auf einen längeren Militäreinsatz ein.

Biden hat Israel ein Recht auf Selbstverteidigung gegen Raketenangriffe der Palästinenser eingeräumt. Er habe das auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in einem Telefonat zugesichert, teilte Biden am Mittwoch mit. Er erwarte und hoffe, dass sich Konflikt in Nahost eher früher als später wieder beruhige.

Die Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern schwappt derweil immer mehr auch auf arabische Ortschaften im israelischen Kernland über. Zwischen jüdischen und arabischen Israelis kam es am Mittwoch in den Städten Lod, Akko, Bat Jam, Haifa und Tiberias zu aussergewöhnlich schweren Konfrontationen.

12.5.21

Im von Steuergeldern finanzierten Auslandssender „Deutsche Welle“ kam mit Ali Abuminah (49) ein offener Israel-Hasser und Antisemit zu Wort. Der Boykott-Aktivist und Gründer einer anti-israelischen Propaganda-Plattform bezeichnet die Hamas-Terroristen als „palästinensische Verteidigungsarmee“ – obwohl die Hamas das palästinensische Volk in Gaza brutal unterdrückt, schreibt Bild.

Hamas ‚Haniyeh: „Wir haben die Schlacht um Jerusalem gewonnen„.

Die Hamas ist so wütend darauf, dass ihre obersten Militärkommandanten getötet wurden, dass sie jetzt sagen, sie würden Raketen auf Haifa abschießen. In Nordisrael sollen sich die Leute in die Luftschutzbunker zurückziehen. Auch die Bunker in Eilat werden geöffnet. Chevron sagt, es habe die Tamar-Erdgasplattform vor der Küste von Ashdod gemäß den Anweisungen des Energieministeriums stillgelegt und drucklos gemacht. 

Die IDF und der innere Sicherheitsdienst von Shin Bet teilten am Mittwoch mit, dass 16 hochrangige Mitglieder der Hamas-Terrorgruppe, darunter ein hochrangiger Befehlshaber und Waffenentwickler, bei gezielten israelischen Angriffen auf Gaza-Stadt und Khan Yunis getötet worden waren.

Der eskalierende Konflikt zwischen Israel und der palästinensischen Terrororganisation Hamas wird auch in Deutschland spürbar. Am Dienstagabend zündeten junge Männer arabischer und anderer Herkunft vor den Synagogen in Bonn und Münster israelische Flaggen an. In Bonn flogen auch Steine gegen die Eingangstür des Gotteshauses. Die Polizei konnte in beiden Städten rasch mehrere Tatverdächtige aufspüren. Am Montagabend hatte zudem in Düsseldorf ein unbekannter Täter am Denkmal für die von den Nazis zerstörte Großen Synagoge Müll angezündet. Am Mittwoch wurde zudem eine Drohung mit Anschlägen bekannt, die im Internet kursiert. Ein in Deutschland lebender Syrer, der angeblich für eine Gruppe von Syrern und Palästinensern spricht, postete „wir werden euch verbrennen, wie Hitler es tat„. Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist entsetzt. mehr Informationen

Eine Hamaszentrale wurde zerstört. Obwohl es ein Wohnhaus war, wenig Tote.

Militante Palästinenser im Gazastreifen haben nach Angaben der israelischen Armee bislang mehr als 1000 Raketen auf Israel abgefeuert. Rund 850 Raketen seien abgefangen worden oder in Israel niedergegangen, etwa 200 weitere seien noch im Gazastreifen niedergegangen, sagte Militärsprecher Jonathan Conricus am Mittwochmorgen.

Quellen im Sicherheitskabinett sagen:Wenn wir alle unsere Ziele erreicht haben und die andere Seite sich immer noch nicht ergeben hat, werden wir eine Bodenoperation starten, obwohl wir sie nicht suchen.“

Nach einem Raketenangriff auf Rishon Lezion, bei dem eine Frau getötet wurde.

Die Hamas behauptete, in den frühen Morgenstunden seien 110 Raketen auf Israel abgefeuert worden, die auf das Zentrum des Landes und den internationalen Flughafen Ben-Gurion abzielten.

Ein 52-jähriger Mann und seine 16-jährige Tochter (muslimische Araber) wurden am frühen Mittwoch getötet, als eine aus Gaza abgefeuerte Rakete ihr Haus in einem arabischen Viertel in der Stadt Lod traf.

Ein Soldat wurde am Mittwochmorgen getötet und die andere verletzt, als eine Panzerabwehrrakete aus dem nördlichen Gazastreifen in Südisrael abgefeuert wurde und ein Fahrzeug traf, teilte die IDF am Mittwoch mit.

Sechs Menschen starben und 50 wurden durch die Raketen verletzt, die seit Montag von den palästinensischen Fraktionen in Gaza abgefeuert wurden. Am Dienstagabend wurde eine 65-jährige Frau getötet, als eine Rakete ihr Haus in Rishon Lezion südlich von Tel Aviv traf. 

Das Gesundheitsministerium von Gaza sagte, dass seit Beginn der Feindseligkeiten am Montag mindestens 35 Menschen, darunter 12 Kinder, bei israelischen Angriffen in Gaza getötet und 223 Menschen verletzt wurden. Das israelische Militär sagt, dass zumindest einige der Kinder in Gaza durch die Raketen aus dem Gazastreifen getötet wurden, die nicht Israel erreichten sondern vorher niedergingen.  

Der islamistische Parteichef von Ra’am, Mansour Abbas, forderte die arabischen Randalierer auf, ihren Vandalismus und den gewaltsamen Angriff von Juden zu stoppen. „Inmitten eines Volksaufstands sehen wir, dass die Situation eine gefährliche Wendung nimmt. Volksdemonstrationen, die friedlich begonnen haben, sind konfrontativ geworden und stellen ein Risiko für das Wohlergehen unserer Jugendlichen dar“, sagte Abbas in einer Erklärung, die am späten Montag veröffentlicht wurde.

Die Hamas im Gazastreifen ist gesteuert vom Iran, behaupten sie selber.


11.5.21 Sieben Raketen wurden auf Jerusalem und Beit Shemesh abgefeuert. Weitere 400 Raketen wurden auf Aschkelon und israelische Gemeinden rund um Gaza abgefeuert. Der Beschuss hält an. Rund ein Drittel aller abgefeuerten Raketen sei noch im Gazastreifen niedergegangen. Dies ist außergewöhnlich viel und hat wahrscheinlich dort auch Opfer zur Folge.

Eine 49-jährige israelische Frau wurde verwundet.  Bis jetzt sind 6 Israelis verwundet. Im Süden Israels sind zwei Frauen durch Raketen aus dem Gazastreifen getötet worden. Wie der israelische Rettungsdienst Magen David Adom mitteilte, starben die beiden 65 und 40 Jahre alten Frauen in der Küstenstadt Aschkelon. Ein Sprecher machte Raketenangriffe aus dem Palästinensergebiet für die Todesfälle verantwortlich. Alle Schulen in Reichweite der Raketen wurden geschlossen. Einem Fernsehbericht zufolge wurden bei den Angriffen zwei Wohngebäude in Aschkelon getroffen.

Im Rahmen von Gegenschlägen tötete das Militär laut eigenen Angaben mit Luftschlägen 15 Terroristen der Hamas und des Islamischen Dschihad und traf 130 mit Terrorismus in Verbindung stehende Ziele, darunter Angriffstunnel, eine militärische Aufklärungseinrichtung sowie Waffenfabriken und Waffenlager. Ausgeführt worden seien die Angriffe mit Kampfflugzeugen und Drohnen.

Die in Gaza ansässige Hamas-Terrorgruppe gab am Dienstag bekannt, dass sie innerhalb von fünf Minuten 137 Raketen auf Ziele in Israel abgefeuert habe. Die Städte Aschkelon und Aschdod gerieten am Dienstag gegen Mittag unter massiven Raketenbeschuss, wobei direkte Treffer gemeldet wurden. 

Die meisten der Angriffe aus Gaza konnten vom israelischen Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen werden, die Erfolgsquote liege bei mehr als 90 Prozent, sagte ein Militärsprecher. Dennoch seien mehrere Gebäude getroffen worden, darunter eine zum Zeitpunkt des Einschlags leere Schule in Aschkelon.

Vor allem in Ortschaften im Norden und Süden des Landes kam es nach Medienberichten außerdem zu zahlreichen gewaltsamen Demonstrationen israelischer Araber, bei denen Steine auf Polizisten geworfen wurden. Mehrere Fahrzeuge seien in Brand gesetzt worden. Fernsehreporter verglichen die Vorfälle mit dem zweiten Palästinenseraufstand (Intifada) vor zwei Jahrzehnten.

In der Stadt Lod wurde während Unruhen ein 25-jähriger Araber durch Schüsse tödlich verletzt. Ein 34-Jähriger wurde daraufhin festgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Nach Medienberichten handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen jüdischen Einwohner der Stadt.

Der internationale Kanal der Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat auf Instagram einen Boykottaufruf gegen Israel verbreitet.

https://www.ardmediathek.de/video/anti-israel-proteste-tausende-demonstrieren-in-istanbul/tagesschau24/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3RhZ2Vzc2NoYXUyNC9iNTg4ZTQ1OC0zZmQ4LTRjM2ItYjJhNy04NTcyNjVmMjk5MTMvMQ

Die Hamas will nicht nur Israel herausfordern. Sie will mit diesem Kampf zur unumstrittenen Führungsmacht unter den Palästinensern werden. Das macht die jüngste Runde der Gewalt so gefährlich. Eine Antwort auf das Leiden ihrer Untertanen im Gazastreifen hat die Hamas nicht. Aber nun sieht sie die Chance zu einem Befreiungsschlag: Abbas ist geschwächt, seitdem er vor knapp zwei Wochen die versprochenen Parlaments- und Präsidentenwahlen aus Angst vor einer Niederlage abgesagt hat. Die Unruhen, die sich im Laufe des Fastenmonats Ramadan in Jerusalem entwickelt haben, bieten der Hamas jetzt den Anlass, sich wieder auf ihre Kernkompetenz zu besinnen: den Kampf. So kann sich die Hamas nun zur Schutzmacht Jerusalems und Verteidigerin der Al-Aksa-Moschee aufschwingen und dabei auf breite Unterstützung hoffen. In Ostjerusalem wurde vor dem Damaskus-Tor bereits der Raketenbeschuss bejubelt. Im Westjordanland ruft die Hamas zu einer neuen Intifada auf. Und auch Teile der arabischen Minderheit in Israel gehen auf die Strasse. Von Lod über Haifa bis nach Umm al-Fahm gibt es nun Unruhen. Doch nun kommt das Problem: Die Gaza-Herrscher setzen zur Profilierung auf einen kurzen und heftigen Schlagabtausch mit Israel. Doch es ist völlig ungewiss, ob Israel diesem Kalkül folgt. Die Antwort der israelischen Armee auf die Raketenangriffe aus Gaza waren sogleich heftig und schmerzhaft. Doch nun steht Israels Regierung vor der Entscheidung, ob sie es dabei belassen will, in dieser neuen Runde des alten Konflikts allein ihre Überlegenheit zu demonstrieren und die Abschreckungsmacht wiederherzustellen – oder ob sie der so demonstrativ auftrumpfenden Hamas einen entscheidenden Schlag versetzen will. Dies würde einen Krieg bedeuten, der so schnell nicht zu Ende geht.  mehr Informationen

Der israelische Übergangsverteidigungsminister Benny Gantz ordnete laut Bericht der Zeitung Jerusalem Post die Bereitmachung von 5.000 Reservisten an. Israel bereitet sich demnach auf eine umfassende Militäroperation im Gazastreifen vor. Am Nachmittag kündigte auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Verschärfung der Angriffe an.

10.5.21

Raketen, die aus dem Gazastreifen in der Nähe von Gemeinden in den Hügeln außerhalb Jerusalems abgefeuert wurden, trafen ein Haus und schalteten den Strom aus.

Am frühen Nachmittag rief die Hamas dazu auf, Juden zu enthaupten. In einem Video eines Hamas-Führers, Fathi Hammad, forderte er die Palästinenser von Jerusalem auf, Messer für fünf Schekel zu kaufen und Juden in Jerusalem zu enthaupten. Hammad zitierte Verse aus dem Koran, um Mord an Juden anzuregen, und war im Video von mehreren Hamas-Bewaffneten umgeben.

Am frühen Nachmittag warnte der Sprecher der Al-Qassam-Brigaden, Abu Obeida, Israel, dass es bis 18:00 Uhr Zeit habe, sich aus Jerusalem zurückzuziehen oder den Krieg zu erklären: „Der Raum des Joint Military Operation Room gibt der israelischen Besatzung eine Gnadenfrist bis heute, 1800 Uhr, um seine Soldaten aus der Al-Aqsa-Moschee und dem Viertel Sheikh Jarrah zurückzuziehen.“ mehr Informationen

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza starben bei den Angriffen 20 Palästinenser. Darunter seien auch neun Kinder, teilte die Behörde am Montagabend mit. 65 Menschen im Gazastreifen hätten Verletzungen erlitten. Nach Angaben der Hamas wurde bei israelischen Vergeltungsangriffen auf Ziele im Gazastreifen einer ihrer Anführer getötet. 

Die IDF sagt, es habe 3 Hamas-Kämpfer getötet, die für eine „größere Operation“ bereit sind. Die IDF bestätigte am Montag, dass zwei Raketen in der Gemeinde Beit Nekofa westlich von Jerusalem gelandet sind. Es wurden keine Opfer gemeldet.

Arabische Randalierer warfen Montagabend Steine auf jüdische Passanten in der Innenstadt von Ramla. 

Der Tempelberg brennt. Auf dem Tempelberg in Jerusalem brach am Montagabend nach neuen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften ein Brand aus. Die israelische Polizei teilte mit, er sei offenbar durch Feuerwerkskörper verursacht worden. Ein Video zeigte, wie ein großer Baum in Flammen aufging. Der Brand war auch von der Klagemauer aus zu sehen, wo zahlreiche Israelis weiter den Jerusalem-Tag feierten.

Bereits Mitte April kam es zu Zusammenstößen in der Altstadt Jerusalems, angestachelt sowohl von militanten Palästinensern als auch von einer ultrarechten jüdischen Gruppe namens „Lehava“. Beide Gruppen lieferten sich Schlägereien, es flogen Steine, es gab Attacken auf Unbeteiligte.

Am letzten Freitag riefen radikale Muslime zu Gewalt gegen die friedlichen Ordungshüter auf. Sie wurden mit Steinen beworfen. Die Angreifer zogen sich dann in die Moschee zurück und haben von da weiter angegriffen. Einen solchen Missbrauch der Moschee sollten wir anprangern.

Hinzu kommt eine politische Dimension. Wahlen in den palästinensischen Autonomiegebieten wurden von der im Westjordanland mit viel Korruption und Vetternwirtschaft regierenden Fatah-Partei kürzlich verschoben – zum Ärger der in Gaza herrschenden, militanten Hamas, die die aktuell eskalierende Lage auch politisch für sich zu nutzen sucht, um sich als wahre „Verteidigerin Jerusalems“ in Szene zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.