Jerusalem befreien und Rom erobern

Wir werden bald das Kalifat errichten, Jerusalem befreien und Rom erobern.

Am 17. Januar 2020 wurde ein Video einer Veranstaltung in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zum Jahrestag der Eroberung von Konstantinopel durch das Osmanische Reich im Jahr 1453 ins Internet hochgeladen.

Der palästinensische Prediger Nidhal „Abu Ibrahim“ Siam sprach vor der Menge und sagte, dass der Jahrestag des Falls von Konstantinopel die Nachricht bringt, dass Rom in naher Zukunft erobert werden wird. Er sagte, dass sich drei Prophezeiungen bald erfüllen werden, und er äußerte die Hoffnung, dass seine Zuhörer diejenigen sein werden, die sie erfüllen werden.

Siam erklärte, dass diese Prophezeiungen die Prophezeiung sind, dass ein rechtgelenktes Kalifat errichtet werden wird, dass Jerusalem befreit und als Hauptstadt des Kalifats errichtet wird und dass der Islam „seine Nachbarn zu Boden werfen wird“ und dass Seine Reichweite wird sich über die ganze Welt erstrecken. Er sagte der Menge, dass ihre eigentliche Aufgabe darin bestehe, den Jihad um Allahs willen zu führen und das Wort der Ungläubigen dem Wort Allahs unterzuordnen.

Außerdem forderte er sie auf, das Martyrium für Allah zu suchen. Er fügte hinzu: „Gehorche nicht den Anhängern Satans [und] derer, die mit Amerika, Russland und dem Westen zusammenarbeiten.“ Die Menge sang: „Diese Al-Aqsa [Moschee] wird befreit werden. Das Kalifat wurde von Allah versprochen. Durch das Kalifat und die Festigung der Macht ist Ihre Eroberung, oh Rom, eine Frage der Gewissheit … Allah Akbar! “

Das islamische Regime im Iran hat Flaggen der USA und Israels am Eingang einer Moschee platziert.

Was wir hier sehen, ist erstaunlich. Sogar religiöse Muslime im Iran lehnen es ab, ihre Schuhe auf die Fahnen zu setzen.

Um eine „Judaisierung“ muslimischer Stätten zu verhindern, rufen Fatah und Hamas zum frühmorgendlichen Massengebet auf.

Der „Beginn einer neuen Phase im Konflikt mit Israel“ soll sie sein, die Kampagne „Große Morgendämmerung“. Ihren Namen trägt sie vom ersten der fünf täglichen muslimischen Pflichtgebete, Fadschr, am frühen Morgen.

Und so folgten in den vergangenen Tagen zahlreiche Palästinenser dem Aufruf von Fatah und Hamas. Auf dem Tempelberg gab es am Freitag Zusammenstöße mit der israelischen Polizei, als diese nach dem Fadschr-Gebet eine Demonstration auflöste. Die Teilnehmer hatten Slogans gegen Juden und Israel skandiert.

Ein Imam aus Hebron, Scheich Talal Nasche, sagte der Tageszeitung „Jerusalem Post“: „Unsere Hoffnung ist, dass sich aus dem täglichen Gebet großangelegte Proteste gegen die israelische Besatzung entwickeln werden. Die nächste Intifada wird von den Moscheen ausgehen. Wir sind sehr ermutigt durch die große Zahl der Menschen, die unserem Aufruf folgen, an den Fadschr-Gebeten teilzunehmen. Wir hoffen, dass sich die Proteste in den kommenden Tagen auf andere Moscheen in Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gazastreifen ausweiten werden.“ mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.