In Algerien neue Kirchenschliessungen

Am 6. April 2022 erhielt die Kirche von Aouchiche vom Gouverneur die Anweisung, ihre Aktivitäten sofort einzustellen. Die Gemeinde befindet sich in Bejaïa in der nordalgerischen Provinz Tizi Ouzou und zählt etwa 300 Gläubige.

Es ist die 17. protestantische Kirche in Algerien, die seit November 2017 zwangsweise geschlossen wurde. Sechs allein in der Stadt Bejaïa. Acht weitere mussten in Tizi Ouzou schliessen, zwei in Oran und eine weitere in ElAyaida, 35 Kilometer östlich von Oran. Doch diese willkürlichen Massnahmen können die Verbreitung des Evangeliums nicht hindern.

Die Gläubigen der Kirchen, die wiederholt geschlossen wurden, sind fast alle Algerier mit muslimischem Hintergrund.

Youssef, ein Gemeindeleiter in Algerien, erklärt: «Viele Algerier lernen Jesus durch göttliche Heilungen kennen. Und wenn sie Gott begegnen, kann sie niemand davon abhalten, Zeugnis abzulegen.» mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.