Iman tötet 70-jährigen Bischof

Ein radikaler Imam hat gestanden, am 11. Juni 2021 in Uganda einen 70-jährigen Pastor und Bischof getötet zu haben. 

Bischof Francis Obo, leitender Pastor der Mpingire Pentecoastal Revival Church Ministries International im Dorf Odapako, wurde getötet, nachdem eine Gruppe muslimischer Extremisten ihn und seine Frau gegen 20:30 Uhr auf dem Heimweg von einem Markt angehalten hatte.

Der Bischof hinterlässt neben seiner Frau 13 Kinder. Er beaufsichtigte 17 Kirchen in der Region. Die Witwe Christine Obo sagte gegenüber Morning Star News, dass einer der Männer Bischof Obo sagte, dass er ein „Ungläubiger“ sei, der Muslime dazu bringt, den Islam zu verlassen und „die Worte Allahs zu lästern“, und dass „Allah dich heute verurteilt hat. ” „Ein anderer Angreifer sagte mir, ich solle gehen und fügte hinzu: ‚Heute ist der Tag für Ihren Mann‘“, sagte Christine Obo.

Die Ermittlungspolizei fand einen Verdächtigen, Imam Uthman Olingha, mit Blut an seiner Kleidung und Schuhen. Sie verhafteten ihn und einen weiteren Verdächtigen.

Die Polizei teilte den Familienmitgliedern mit, dass Olingha gestanden habe, Bischof Obo getötet zu haben, und ein Beamter sagte ihnen: „Olingha hat offen gestanden, dass er nicht bereuen kann, dass er den Bischof getötet hat. Denn er habe im Auftrag Allahs gehandelt. Da er befohlen habe, alle Ungläubigen zu töten, die Muslime irreführen. Er fügte hinzu, dass Allah mit ihm im Gefängnis sein wird, aber die Kafiri [Ungläubigen] hätten es verdient, getötet zu werden“, sagte Christine Obo.

Der Pastor war aktiv daran beteiligt, den Muslimen vor Ort und in der Umgebung von Christus zu erzählen und viele von ihnen zum Glauben an Christus zu führen und sie zu Jüngern zu machen, sagte seine Frau. Er wurde gewarnt, Muslime nicht mehr zum Christentum zu bekehren, sagte sie. Am 4. Juni hatte das Paar einen ehemaligen Islamlehrer in ihrer Kirche empfangen, der offen erzählte, wie er in ihrer Kirche Christ wurde, sagte sie. Ich glaube, sie teilten dies ihren Führern mit, was zum Tod meines Mannes führte, sagte Christine Obo.

Der Angriff war der jüngste von vielen Fällen der Christenverfolgung in Uganda, die Morning Star News dokumentiert hat. Ugandas Verfassung und andere Gesetze sehen Religionsfreiheit vor, einschließlich des Rechts, den eigenen Glauben zu verbreiten und von einem Glauben zum anderen zu konvertieren. Muslime machen nicht mehr als 12 Prozent der Bevölkerung Ugandas aus. more information

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.