Im Südsudan entscheiden sich Tausende für Jesus

Alles begann mit dem Workshop von «Streams of Living Water», in dem die Teilnehmenden lernten, wie sie ganz praktisch ihren Glauben weitergeben können. Sie wandten das Erlernte sofort an – und in nur einem Monat entschieden sich über 16’800 Menschen für Jesus.

Sie stiessen auf unerwartete Offenheit. Zwei von ihnen trafen etwa auf eine Frau, die in ihrem Dorf als Hexe tätig war. «Sie machte Zauberei und benutzte einen bösen Geist, um Menschen zu töten, die ihr nicht folgen wollten und nicht das tun, was sie will», berichtet einer der Evangelisten. «Sobald sie das Evangelium hörte, entschied sie sich, an Jesus zu glauben», was auch bedeutete, dass sie sämtliche Zauberutensilien verbrannte.

In einem anderen Dorf trafen die Christen auf Zaubermänner. «Drei Schamane entschieden, ihr Leben Jesus Christus zu übergeben. Diese drei Schamane hatten zuvor eine Menge Menschen darin angeleitet, Götzen anzubeten.» Sie hatten behauptet, übernatürliche Kräfte zu haben. Ihre Entscheidung wirkte sich natürlich auch auf ihre Nachfolger aus.

Begonnen hatte der evangelistische Einsatz bereits Ende Dezember. Bis Ende Januar nahmen über 16’800 Menschen Jesus in ihr Leben auf – darunter eine ganze Kompanie von Soldaten, berichtet Mission Network News (MNN). «In einem Dorf liessen sich 49 Menschen an einem Tag taufen»

Die Situation im Südsudan, dem jüngsten Land der Welt, ist nach wie vor nicht einfach. Über 80 Prozent der Bevölkerung lebt in Armut, nachdem das Land jahrelang vom Bürgerkrieg gebeutelt wurde. Dies ist sicherlich mit ein Grund, weshalb die Menschen auf der Suche nach Hoffnung sind – und offen für das Evangelium.

Auch im südlichen Nachbarland, in Uganda, fand vor kurzem eine Massentaufe statt: Über 500 Menschen liessen sich in einem See in Kiyanja taufen, nachdem sie eine Predigt gehört und sich für Jesus entschieden hatten.  mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.