Eine Begegnung die alles veränderte

Matt Sinkhorn war sieben Jahre alt, als seine Mutter einer Frau, die von Jesus erzählte, die Tür vor der Nase zuschlug. „Wenn meine Eltern Jesus nicht brauchen, brauche auch ich ihn nicht“, schloss er.

Matt Sinkhorn war immer ein guter Schüler, weil sein Vater Lehrer an derselben Schule war, an der er und sein Zwillingsbruder teilnahmen. Er ging aufs College, um Anthropologie zu studieren, weil ihn das Betrachten von angeblich Millionen Jahre alten Knochen faszinierte. Er glaubte an die Evolution. „Es war mir egal, ob du an Gott glaubst,“ sagt er. „Ich wusste nur, dass ich auf mich allein gestellt war.“

Am College konnte er nicht mit der Freiheit umgehen. Er versuchte Drogen. Nach zwei Jahren fiel er vom College und musste nach Hause zurückkehren. Sein Zwilling, der ein anderes College besuchte, tat dasselbe. Das College zu verlassen war ein Schock. „Meine Mutter ist ausgeflippt.“

Er bekam einen Job als Busboy, verdiente den Mindestlohn und trank weiter. Schließlich dachten beide Jungen, sie seien eine zu große Belastung für ihre Eltern, und so schlossen sie sich der Luftwaffe an, wo sie unvermindert weiter feierten.

Matt hatte eine gescheiterte Ehe in New Jersey, bevor er nach Korea verschifft wurde, wo sein Hedonismus keine Grenzen kannte und er das Partyleben im Militär zelebrierte.

Mit 28 Jahren war er in England und war mit Piloten zusammen, die fast halb so alt waren wie er. Sein Leben war eintönig geworden. Dann tauchte Mark Stoneburner, ein älterer Herr auf. Matt wusste irgendwie, dass das Buch in seiner Hand eine Bibel war, aber was ihn überraschte, war das Aussehen des Besuchers. „Als ich ihn sah, sah ich tatsächlich, dass er strahlte,“ sagt Matt. Da war dieses Licht, das in ihm war. Matt ging auf ihn zu und fragte: „Warum strahlst du so? Was ist los?“

Mark plauderte und fragte: „Was ist dein Lebenszweck?“ Matt kannte die Antwort: „Mein Lebenszweck ist es, zu arbeiten, um Geld zu verdienen, damit ich in den Laden gehen kann, um Lebensmittel zu kaufen, damit ich essen kann, damit ich zur Arbeit gehen kann.“ Es war eine scherzhafte Antwort. „Das klingt irgendwie zwecklos“, antwortete Mark. Als Matt darüber nachdachte, erkannte er, dass sein Leben genau das war, fade und zwecklos.

So kam es, dass sie sich wöchentlich trafen, um die Bibel zu lesen. „Versuch nicht, deinen Müll auf mich zu schieben“, warnte Matt Mark. „Sobald ich dich sagen höre: Du musst …, werde ich weggehen.“ Sie fingen an, die Evangelien zu lesen.

Nach nur wenigen gemeinsamen Malen hatte Matt eine hartnäckige Frage: „Wer hat das geschrieben?“ Eine Sache war der Befehl, deinem Feind zu vergeben, ihn zu füttern und auf ihn aufzupassen. Ich war bodenständig. Je mehr ich las, desto mehr wurde mir klar, dass die Bibel nicht von Menschen geschrieben werden konnte. Kein Mensch schreibt so etwas. Warum sollte ich meinen Feind füttern? Das verstehe ich nicht. Wer würde das schreiben? Es ist zu 100% unmöglich, dass die Leute das geschrieben haben. Die schleichende Erkenntnis war, dass die Bibel nur von Gott inspiriert werden konnte. Die Wahrheit dämmerte ihm plötzlich.

Eines Nachts am Cromer Beach überprüfte Matt mit einem Bier in der Hand sein Leben und alles, was er aus der Bibel gelernt hatte, und kam zu einem unvermeidlichen Ergebnis. „Du hast genug gelesen, um zu wissen, dass du deine eigene Version von Gott erschaffen hast und den wahren Gott nicht kennst, der dich gemacht hat.“ So betete er: „Herr, ich möchte dir mein Leben geben. Ich habe nicht alle Antworten, aber ich möchte nicht zu dem zurückkehren, was ich war.“

Zurück in den USA war er in Lancaster, CA, stationiert, wo er sich in der Potter’s House-Kirche engagierte. Nach einigen Jahren wurde er Pastor. Heute ist er stellvertretender Pastor im Potter’s House in Palmdale, CA.

Zum englischen ungekürzten Text

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.