Doppelte Verlegenheit für den Iran

Seit einiger Zeit zerstört Israel iranische Waffendepots. Das Ziel ist, die Waffenlieferung an die Hisbollah zu unterbinden und zu verhindern, dass es dem Iran gelingt um Israel herum Abschussrampen für Raketen einzurichten.

In Beirut wurde ein Kommunikationszentrum von einer im Iran hergestellten Drohne beschädigt. Israel hat eine Anti-Drohnen-Technologie entwickelt, welche feindliche Drohnen übernehmen kann und sie überall hinsteuern kann. So beschädigte die iranische Drohne eine Stellung der Hisbollah.

Durch israelische Flugzeuge wurde auf einer Militärbasis in Bagdad ein Waffendepot zerstört. Ein weiterer Luftangriff gab es auf den Luftwaffenstützpunkt Balad im Irak. Bei dem Angriff wurden irakische Hisbollah-Milizen getötet.

Weitere Luftschläge gab es in Syrien südlich von Damaskus in einer Stadt namens Aqrabah. Die iranische Miliz plante, bewaffnete Drohnen einzusetzen, um Israel anzugreifen. Die Milizen des Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) und schiitische Milizen arbeiteten zusammen, um bewaffnete Drohnen nach Nordisrael zu schicken.

Militärsprecher Jonathan Conricus erklärte: „Die IDF konnte mit israelischen Flugzeugen einen iranischen Versuch vereiteln, der von der Quds-Truppe aus Syrien angeführt wurde, einen Angriff auf israelische Ziele im Norden Israels mit Killerdrohnen durchzuführen.“

Libanesische Medien berichten, dass die Hisbollah bereit sei, einen Angriff auf Israel zu starten. Ein Krieg ist aber eher unwahrscheinlich.

Der Iron Dome hat zwei Raketen abgefangen, die von Gaza aus auf Israel abgefeuert wurden. In Sederot fand gerade ein Musikfestival statt.

Hamas-Sprecher Hazem Qassem sagte, dass die palästinensischen Kämpfer nicht verantwortlich sind für den Start der drei Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel.

Ägypten droht der Hamas, Israel nicht länger zu helfen, wenn sie weiterhin Raketen abfeuert. Kairo forderte Berichten zufolge die Hamas auf, die Vereinbarung einzuhalten, und warnte die Organisation vor dem Kampf gegen Israel im Dienste des Iran und der Hisbollah.

Als Reaktion auf den Abschuss einer Drohne soll das US-Cyberkommando eine Datenbank der Iranischen Revolutionsgarden zerstört haben. Laut Medienberichten ist der Schaden bis heute nicht behoben. Der Angriff auf Kommunikationsnetze und eine Datenbank der Iranischen Revolutionswächter erfolgte demnach bereits am 20. Juni, als Reaktion auf den Abschuss einer US-Drohne. mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.