Die Wende

2.7.21 Nachdem wieder Brandballone aus dem Gazastreifen nach Israel geschickt wurden, haben israelische Kampfjets haben am Abend vom 1.7.21 eine Waffenfabrik der Hamas angegriffen. Die angegriffenen Objekte wurden von der Hamas für die Forschung und Entwicklung von Waffen verwendet.

21.6.21 Die neue Regierung zeigt Flagge

Außenminister Yair Lapid – יאיר לפיד: „Ich habe heute Morgen angeordnet, dass zum ersten Mal das Israel Ministry of Foreign Affairs die Regenbogen-Flagge anlässlich des #PrideMonth hisst. Das Außenministerium und seine Mitarbeiter·innen senden damit eine Botschaft der Toleranz, Zusammengehörigkeit und Freiheit aus.“

Der Monat Juni ist LGBTQ-Pride-Month, an dem die Freiheit der geschlechtlichen Selbstbestimmung und Sexualität gefeiert und deren Anerkennung gefordert wird.

Auf Initiative von Außenminister Lapid wurde die LGBT-Flagge (am 25.6.21) an israelischen Botschaften in London, Oslo, Wien und anderen Städten gehisst.

Lapid hat am vergangenen Donnerstag zum zweiten Mal seit seinem Amtsantritt mit Blinken gesprochen. Er veröffentlichte nach dem Anruf eine kurze Erklärung, in der er betonte, dass er mit dem USA-Außenminister eine Politik „ohne Überraschungen“ vereinbart habe, ohne den Iran ausdrücklich zu erwähnen. Netanjahu behauptete am Montag 21.6.21 fälschlicherweise, dass Lapid sich zu einer Politik „ohne Überraschungen“ gegenüber dem Iran verpflichte. Trotz seiner Angriffe auf Lapid wegen der „keine Überraschungen“-Vereinbarung mit Blinken gab es eine ähnliche Vereinbarung, als Netanjahu vor etwas mehr als einer Woche Premierminister war. Im März sagte die israelische Außenministerin Gabi Ashkenazi zu Protokoll, dass er sich mit Blinken auf eine gemeinsame Politik „keine Überraschungen“ in Bezug auf die Atomgespräche mit dem Iran geeinigt habe. Einige Wochen später beschwerte sich die Biden-Administration sogar bei israelischen Beamten, dass die Explosion in der Nuklearanlage Natanz im Iran, die die iranische Regierung dem israelischen Mossad anlastete, eine Verletzung des „keine Überraschungen“-Abkommens zwischen den beiden Ländern darstelle.  more information

19.6.21 Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) gab am Freitagabend bekannt, dass sie beschlossen habe, ein Abkommen mit Israel zu annullieren, nach dem der jüdische Staat den Palästinensern über eine Million Coronavirus-Impfstoffdosen hätte schicken sollen. Der Befehl wurde vom palästinensischen Ministerpräsidenten Mohammad Shtayyeh erteilt. Israel hat den Palästinensern bereits über 100.000 Impfdosen überwiesen, die zurückgegeben würden. Israels Bedarf an Impfstoffen ist derzeit gedeckt. Daher kam die Idee auf, die bald ablaufenden Impfdosen von Biontech und Pfizer den Palästinensern zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug sollte Israel im September oder Oktober die gleiche Menge an Impfdosen erhalten, die Pfizer zu diesem Zeitpunkt ursprünglich in die Palästinensergebiete liefern sollte.

18.6.21  Sicherheitskräfte und muslimische Gläubige stießen auf dem Jerusalemer Tempelberg zusammen, als einige von ihnen nach dem Hauptgebet am Freitag mit Steinen auf Beamte warfen. Die Palästinenser berichteten, dass drei Menschen verletzt wurden. Die Polizei verhaftete 16 arabische Randalierer wegen des Verdachts, Steine geworfen und den Frieden am Ende des Freitagsgebets auf dem Tempelberg gestört zu haben. Am Ende des Mittagsgebets marschierte eine Prozession von mehreren Hundert zum Kettentor in der Altstadt. 

Reaktion auf Brandballons   Im Laufe des Donnerstags brachen aufgrund von Brandballons in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen acht Brände aus.  Israels Luftwaffe hat in der Nacht zum Freitag nach eigenen Angaben mehrere Militäreinrichtungen und einen Raketenstartplatz der islamistischen Hamas im Gazastreifen beschossen. Die „liberale“ Regierung scheint härter und konsequenter gegen Terror vorzugehen.

Der israelische Angriff erfolgte als Reaktion auf 26 Brandbombenangriffe aus Gaza an einem einzigen Tag. Die israelischen Angriffe waren schwer und schockierten die Hamas, die eine Rakete in Richtung Meer abfeuerte. Eine israelische Drohne stürzte ab und ihre Teile wurden von der Hamas gesammelt. Auf denselben Außenposten der Hamas in Gaza wurden mehrere Bombenangriffe abgeworfen. Darunter muss sich etwas Wichtiges befunden haben. Terroristische Aktivitäten waren in den angegriffenen Geländen deutlich zu sehen“, heißt es in einer Erklärung der IDF.

Sowohl die schiitischen irakischen als auch die jemenitischen Houthi-Milizen haben sich heute geschworen, sich an allen zukünftigen Bemühungen zum „Schutz Jerusalems“ zu beteiligen und der Hamas zu helfen, wenn Israel „Al-Aqsa“ bedroht ist. Jetzt, wo die Fahnenparade stattfand und Israelis weiterhin täglich den Tempelberg besuchen, sind Drohungen das Einzige, was ihnen übrigbleibt. 

Berichten zufolge hat Israel der Hamas signalisiert, dass es bereit sei, den elftägigen Konflikt des letzten Monats erneut zu entfachen, wenn es sein muss, nachdem Gaza-Kämpfer, angestachelt von der Terrorgruppe, den dritten Tag in Folge seine Souveränität verletzt hatten.

Steine für das Freitagsgebet werden entfernt

16.6.21 Hamas versteht die Welt nicht mehr. Am Dienstagabend haben sie noch siegessicher verlauten lassen: Israels Entscheidung, die Flaggenparade in Jerusalem umzuleiten, sei aus Angst vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen der Terrorgruppe entstanden. „Die Position des Widerstands und seine Entscheidungen haben Israel gezwungen, die Route der Parade weg von der Al-Aqsa-Moschee zu ändern, die Routen ziviler Flüge zu ändern und den Einsatz von Iron Dome-Systemen zu unterstützen„, sagte die Terrorgruppe.

Aus dem Gazastreifen sind Brand-Ballone nach Israel geschickt worden, die 20 Brände auslösten. 17 Demonstranten wurden festgenommen. Einige sollen entlang der Route des Flaggenmarsches Steine auf die Parade geworfen und Polizisten angegriffen haben. Die Parade ging zum Platz der Klagemauer, wo ein Massengebet abgehalten wurde.

Israel reagierte in der Nacht zum Mittwoch mit einem Gegenschlag. Das Militär erklärte: „Kampfflugzeuge griffen Hamas-Militärkomplexe an, die als Lager und Treffpunkte für Terroristen dienten“.

Hamas ist verwirrt. Nicht nur, dass Israels neue Regierung die Fahnenparade gestattete, sondern auch über einen Gegenschlag auf den aus ihrer Sicht geringfügigen Verstoß gegen den Waffenstillstand. Israel verhält sich anders als erwartet.

Update folgt …

Hamas-Führer Yahya Senwar entdeckt die Grenzen des „Göttlichen Sieges“ (Ein Kommentar von Abu Ali)

Ich habe Ihnen in der Vergangenheit geschrieben, dass es schwierig ist, ein „Jerusalem-Wächter“ und ein „Verteidiger von Al-Aqsa“ zu sein und dass die Führer der Hamas auf einen zu hohen Baum geklettert sind. Die Realität ist stärker als das, und heute Morgen trifft diese Einsicht Yahya Senwar und die Hamas-Führung noch stärker. Die Hamas hat es trotz echter Bemühungen versäumt, den Fahnenmarsch zu verhindern.

Die von Senwar in seinen beeindruckenden Reden geschaffene „Aura des göttlichen Sieges“ trifft auf den Boden der Realität:

1. Die Spende aus Katar kommt nicht an.

2. Die Restaurierung des Streifens ist noch nicht fortgeschritten.

3. Rehabilitationsmittel sind trotz der Versprechen nicht in Sicht.

4. Die Elektrizität im Gazastreifen ist trotz der Erklärungen der Hamas noch nicht zu dem zurückgekehrt, wie sie vor den Kämpfen war.

5. Hamas-Drohungen halten Israel nicht davon ab, in Jerusalem zu operieren, im Gegensatz zu der Gleichung, die Hamas aufzustellen versuchte.

6. Die militärische Infrastruktur im Gazastreifen wird stark zerstört, was der Offensivfähigkeit der Hamas schadet und sie abschreckt.

7. Hamas hat nach der Operation Angst, Raketen auf Israel abzufeuern.

So sieht ein „göttlicher Sieg“ nicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.