Die Frau und der Drache

Johannes sagt, dass die Bilder in Offenbarung 12  Zeichen sind (Offenbarung 12,1 und 3). Es sind nicht wirkliche Gestalten, sondern Bilder, die etwas aufzeigen sollen.

Wer ist diese Frau, die einen Sohn bekommt und in die Wüste flüchten und dann von der Erde vor dem Untergang gerettet werden muss? Sonne, Mond und Sterne kamen auch im Traum von Josef, dem Sohn Jakobs, vor. Sein Vater deutete diese als Vater, Mutter und die Brüder (1.Mose 37,9-10). Der Engel Michael, der hier kämpft (Offenbarung 12,7), ist der Engel für das jüdische Volk (Daniel 12,1). Die Frau hat auch nicht nur einen Sohn, sondern viele Nachkommen (Offenbarung 12,17).

Der Sohn, der mit eisernem Zepter regiert, ist ein Bild für den Messias (Psalm 2,9). Die Auffahrt zum Thron Gottes geschah bei der Himmelfahrt von Jesus. Stephanus bezeugt: „Siehe, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen“ (Apostelgeschichte 7,56).

Die Frau repräsentiert hier also mehr als nur Maria, die Mutter von Jesus. Sie steht für das jüdische Volk, von dem der Erlöser – der Messias – kommt.

Der Drache ist der Teufel, der die Menschen wie bei Hiob vor Gott verklagt (Hiob 1,9-11). Er hat bei seiner Rebellion gegen Gott ein Drittel der Engel mitgerissen (Offenbarung 12,4.9 / vgl. auch Jesaja 14,12-13). Im endzeitlichen Kampf will der Teufel verhindern, dass Gott seine Versprechungen einhalten kann. Doch immer wird es eine Anzahl von Menschen geben, die sich nicht vom Teufel mitreißen lassen und sich nicht gegen Gott auflehnen. Der Drache verliert die Schlacht. Nachdem er den Messias nicht verschlingen konnte, kämpft er nun gegen alle Menschen, die ihr Leben Jesus anvertrauen.

Der Teufel wird besiegt, indem man sich auf das Blut von Jesus (sein stellvertretendes Sterben) beruft, zu Gott steht und durch Todesdrohungen nicht mehr erpressbar ist (Offenbarung 12,11).

Das jüdische Volk wird für dreieinhalb Jahre in die Wüste geschickt. Das ist ein Bild für den Exodus, in dem das jüdische Volk in der Wüste Gott begegnete. In der Wüste ist man abgeschnitten von internationalen Kontakten. Hilfe kommt nur noch allein von Gott. Als ein vernichtender Schlag ausgeführt wird, hilft Gott durch Naturgewalten (er öffnet die Erde, siehe Offenbarung 12,16), so dass das Volk nicht untergeht. Das erinnert an die Ausführungen in Hesekiel 38,20. Auch Daniel 7 spricht davon, dass das jüdische Volk für dreieinhalb Jahre allein dasteht (Daniel 7,25).

Der Frau von Offenbarung 12 wird in Offenbarung 17 eine andere Frau gegenübergestellt, die alles Widergöttliche verkörpert (Offenbarung 17,18 ). Das Geheimnis des Tieres mit den sieben Köpfen und zehn Hörnern wird in Offenbarung 17 enthüllt: „Die sieben Köpfe bedeuten sieben Berge (Machtzentren), auf denen die Frau sitzt. Sie bedeuten auch sieben Könige“ (Offenbarung 17,9). „Die zehn Hörner, die du gesehen hast, bedeuten zehn Könige, die noch nicht zur Herrschaft gekommen sind; sie werden aber königliche Macht für eine einzige Stunde erhalten, zusammen mit dem Tier“ (Offenbarung 17,12).

Der Hinauswurf aus dem Himmel ist noch nicht das Ende des Teufels, sondern eine Veränderung der Strategie – er wird vom heimlichen Ankläger zum offenen Gegner.

Zuerst verlor der Teufel durch Rebellion seine ursprüngliche Stellung (Hesekiel 28,16), dann wird sein Gericht angekündigt (1.Mose 3,15). Durch das Kreuz kommt es zur Wende – nicht Jesus wird vernichtet, sondern der Teufel verliert seine Anrechte (Johannes 12,31). Dann wird er auf die Erde geworfen (Offenbarung 12,13). In Offenbarung 20,2 wird er für 1000 Jahre gebunden und am Ende in alle Ewigkeit verbannt werden (Offenbarung 20,10).

Spannend ist an diesem Bild, dass die Frau (das jüdische Volk) auf dem Mond steht und nicht auf der Erde. Der Mond steht heute für eine Religion, die Israel – das Gottes Versprechen repräsentiert – mit allen Mitteln bekämpfen will.

Interessant ist auch die Formulierung, dass der Krieg sich am Schluss gegen die wendet, welche „die Gebote Gottes bewahren und an dem Zeugnis für Jesus festhalten“ (Offenbarung 12,17). Messianische Juden halten die Gebote Gottes und halten am Zeugnis für Jesus fest.

Text: Hanspeter Obrist

Apokalypse – Das biblische Buch der Offenbarung
Das Buch der Offenbarung (1)
Briefe aus dem Himmel (2)
Jesus sorgt sich um jede Gemeinde (3)
Ein Blick auf den Thron Gottes (4)
Wer ist würdig? (5)
Das Lamm enthüllt die Geheimnisse (6)
Rettung kommt von Gott (7)
Die Antwort auf die Gebete der Heiligen (8)
Das Böse hat Grenzen (9 und 10)
Gott sucht Anbeter (11)
Die Frau und der Drache (12)
Der Drache mobilisiert die ganze Welt (13)
Die Ernte (14)
Der Mensch verharrt in seiner Auflehnung gegen Gott (15-16)
Babylon und ihr Fall (17-18)
Das große Halleluja (19)
Die letzte Einladung (20)
Das himmlische Jerusalem (21)
Das Schluss-Statement von Jesus (22)

Übersetzen in andere Sprachen und gedruckte Ausgaben kontakt@obrist-impulse.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.