Desillusionierte Iraner

Das Autoritätssystem im Iran hat die Iraner unter enormen Druck gesetzt und sie sehen keine Hoffnung. Sie sind auf der Suche nach Gott, aber sie wollen einen anderen Weg als den Islam finden, weil sie mit den ihnen gegebenen Möglichkeiten unzufrieden sind.

Iranische Flüchtlinge in der Türkei konvertieren vom Islam zum Christentum in einer solchen Zahl, dass die lokalen Gemeinden mit der Nachfrage nicht Schritt halten können. Das berichtet der Nachrichtendienst «Christian Headlines».

Sebnem Koser Akcapar, Soziologieprofessor an der Koç-Universität in Istanbul, sagte zu «Radio NPR», dass die Zahl der iranischen Konvertiten zum Christentum «im Laufe der Jahre enorm gestiegen ist». So nennt Sebnem Koser Akcapar ein konkretes Beispiel: «Eine kleine Kirche mit 20 bis 30 Familien ist zu einer viel größeren Gemeinde geworden, die an einem normalen Sonntag von 80 bis 100 Menschen besucht wird.»

Eine Frau zum Beispiel ging vom Islam weg, aufgrund der schlechten Behandlung von Frauen. Sie hatte sich von ihrem missbräuchlichen Ehemann scheiden lassen, aber ein Gericht gab ihm das Sorgerecht für die Kinder. «Deshalb wurde ich vom Islam enttäuscht», sagt sie. «Dieser Richter, der dort sitzt und Befehle gibt, stand völlig auf der Seite der Männer. Überall im Iran kommen Männer vor den Frauen.»  mehr Informationen

Christlicher Glaube im Iran

Das Unheil begann 1979 durch die islamische Revolution. Umgehend wurden westliche Christen aus dem Land geworfen, die seit 1830 vor Ort waren. «Jeder dachte, dass die Kirchen geschlossen werden und die kleinen christlichen Gemeinschaften aussterben», sagt Shadi Fatehi vom «PARS Theological Center» in London. «Damals lebten im Iran nur 350 Christen mit muslimischem Hintergrund.» Doch … Christlicher Glaube im Iran weiterlesen

Ex-Muslime im Iran

In der Islamischen Republik Iran nehmen immer mehr Menschen den christlichen Glauben an. Unabhängigen Studien zufolge beträgt die Zahl der Konvertiten bis zu vier Millionen Personen. Das berichtete der Gründer und Leiter des Londoner Theologischen Zentrums PARS, Mehrdad Fatehi, bei der Stuttgarter Konferenz für Weltmission am 13. Mai. Die Erweckung habe Ende der 1990er Jahre … Ex-Muslime im Iran weiterlesen

Verzweifelte Iraner

Im iranischen Gottesstaat gibt es einen traurigen Trend: In den vergangenen Jahrzehnten ist sowohl die Anzahl von Menschen, die unter Depression leiden, als auch die Selbstmordrate, Scheidungsrate und der Drogenmissbrauch extrem angestiegen, berichtet das christliche Werk Heart4Iran. Viele Menschen greifen zu Drogen und Kriminalität, um mit Problemen wie Armut, Arbeitslosigkeit und der Unterdrückung seitens der … Verzweifelte Iraner weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.