Das dritte Imperium

Die russische Kulturwissenschaftlerin Dina Khapaeva sagt: „Ohne die Ablehnung des Westens existiert die russische Identität nicht.“ Die Kulturwissenschaftlerin verweist auf einen russischen Roman aus dem Jahr 2006: „Das dritte Imperium“ von Michail Jurjew.

Das Buch spielt in der Zukunft, es beschreibt, wie Russland Europa unterwirft. Darin beginnt der Aufbau des russischen Imperiums mit einem Krieg gegen die Ukraine. Russland wird in diesem Roman von einer Militärpolizei regiert und terrorisiert. Aus Khapaevas Sicht ist das heutige Russland auf dem Weg in ein solches System: „Was wir heute erleben, ist eine Nachfrage nach staatlichem Terror„, sagt sie im Interview mit ntv.de. „Leider glaubt ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung, dass Staatsterror, wenn er passiert, zum Wohle Russlands ist.“

Dina Khapaeva sagt: Weil Putin und seine Kumpane kein Projekt für die Zukunft haben, können sie nur zurückblicken und die Vergangenheit nachahmen: Lasst uns wie unsere Vorfahren sein, lasst uns an konservativen Werten festhalten! Zu ihren bevorzugten historischen Ereignissen gehören der Stalinismus und der Zweite Weltkrieg sowie das russische Mittelalter, insbesondere die Zeit von Iwan IV., „dem Schrecklichen“, 1565 bis 1572. Das sind die beiden Epochen, in denen es in Russland Staatsterror gab. Von der extremen Rechten in Russland werden diese Zeiten als grundlegend für den Aufbau des russischen Imperiums betrachtet. Die Verherrlichung dieser beiden Fälle von Terrorherrschaft spiegelt sich sehr deutlich in dem wider, was ich neomittelalterliche Erinnerungspolitik und die Politik der Re-Stalinisierung nenne, die Putin in den letzten zwanzig Jahren betrieben hat.

Die westliche Öffentlichkeit und die westlichen Politiker hören ihn und denken, dass er ähnlich klingt wie sie selbst. Aber sie sollten nicht auf seine Worte hören, sondern auf seine Taten schauen.

Zur Idee, dass Russland anders ist, dass es einzigartig ist: Für Putin und seine Ideologen ist das wichtig, es hilft ihnen, Russland von internationalen Normen auszunehmen und zu behaupten, Russland habe seine eigene Version von Demokratie und der Westen könne nicht beurteilen, ob Menschenrechte oder demokratische Freiheiten in Russland verletzt werden. Der Kreml beansprucht für sich das Recht, zu tun, was er will, weil Russland ein einzigartiger Ort ist.

2014 nannte die russische Tageszeitung „Wedomosti“ den Roman „Das dritte Imperium“ von Michail Jurjew „das Lieblingsbuch des Kremls“ und schrieb, Gerüchten zufolge hätten viele Mitglieder der Präsidialverwaltung, darunter auch Putin, das Buch gelesen. Bevor er 2019 starb, gehörte Jurjew zu dem, was man – in Anführungszeichen – „politische Elite“ nennt.

Jurjew war zuvor einer der anonymen Autoren der Buchreihe „Projekt Russland“, die für die Ideologie der neo-eurasischen Bewegung warb. Russland sollte ins Mittelalter zurückkehren, Russland sollte eine patriarchalische Gesellschaft sein, geführt von einem heiligen Zaren, Russland sollte den Rest der Welt erobern, der Westen ist Russlands Ur-Feind und muss vernichtet werden. „Projekt Russland“ wurde 2005 an alle hohen Stellen der russischen Regierung geschickt. Ein paar Jahre später wurde es von einem der größten russischen Verlage als Buch veröffentlicht.

Jurjew war Mitglied im Vorstand der Eurasischen Partei, die von „Putins Rasputin“ Alexander Dugin, einem notorischen Faschisten, gegründet wurde.

Jurjews Buch propagiert ein neomittelalterliches Gesellschaftsprogramm: Russland ist ein theokratisches Imperium und eine Ständegesellschaft, in der jeder nach seinem jeweils ererbten sozialen Stand lebt. Die „Opritschnik“ regieren das Land mit hemmungslosem Terror, den Jurjew in blutigen Details beschreibt. Sie haben die gesamte politische Macht. Die beiden anderen Stände – der orthodoxe Klerus und der dritte Stand, der den Rest der Bevölkerung umfasst – haben keinerlei politische Rechte.

Der ganze Sinn von Putins Erinnerungspolitik ist es, die Russen glauben zu machen, dass das russische Mittelalter eine großartige Gesellschaft war, eine wunderbare Alternative zur Demokratie, viel besser als die Demokratie.

Es gibt zwei wichtige Trends in der russischen Erinnerungspolitik, die sich ergänzen. Das eine ist die Rückkehr zum Mittelalter, die durch Filme, Fernsehserien und Denkmäler unterstützt wird. Der zweite Trend ist die Re-Stalinisierung: ein offenes Bekenntnis zum Stalinismus, insbesondere zum Militarismus. Die Militarisierung der Öffentlichkeit durch den Kult um den Sieg im Zweiten Weltkrieg ist ein wichtiger Aspekt der Re-Stalinisierung. Nach offizieller Kreml-Lesart hat der stalinistische Terror Russland stärker gemacht und geholfen, ein russisches Sowjetimperiums zu erreichten. Also war der Terror gut. mehr Informationen

Putin sieht die Welt im Rahmen eines „Kampfes der Kulturen“.

Das „Dritte Reich“ – Buch ist eine Utopie, die im Auftrag eines im Jahr 2054 lebenden fiktiven Lateinamerikaners als Lehrbuch der russischen Geschichte geschrieben wurde. Als Folge globaler Kriege sind nur noch fünf Staaten-Zivilisationen auf der Welt übrig. Eines davon ist Russland in Form des Dritten Reiches / Imperium (die ersten beiden offenbar das Russische Reich und die Sowjetunion). Der Aufbau des Dritten Reiches beginnt mit der Machtübernahme von Wladimir II.,  dem es gelang, Russland in den Status einer Großmacht zurückzubringen und russische Ländereien zu sammeln. Es ist merkwürdig, dass Wladimir der Sammler zunächst seine pro-imperialistischen Bestrebungen verbirgt, Reserven anhäuft und auf die Schwächung des Westens wartet. Der Staat, den er aufbaut, basiert auf Staatskorporatismus und wirtschaftlichem Protektionismus, Liquidation der Oligarchie, die Vernichtung prowestlicher Einflussagenten und so weiter.

Die „Ansammlung russischer Länder“ selbst beginnt mit einer Expansion in der Ukraine. Nach der von den USA geförderten Orangen Revolution rebellieren die Krim, der Osten und Süden der Ukraine, die sich nie als Teil der westeuropäischen Zivilisation betrachteten, gegen die „westliche Vorherrschaft“ und wenden sich an Russland mit der Bitte, sich ihr anzuschließen. Nachdem Russland beschlossen hat, diesen Gebieten zu helfen, schickt es 2008 80.000 Soldaten in die Ostukraine, NATO-Truppen bewegen sich darauf zu. Infolgedessen gibt es eine Teilung der Ukraine, und die Demarkationslinie verläuft entlang der Grenzen der Gebiete Sumy, Poltawa, Kirowograd und Winniza von der westlichen, ukrainisch-NATO-Seite und der Gebiete Charkiw, Dnepropetrowsk, Nikolaew und Odessa von der östlichen, russischen Seite,

Darüber hinaus sammelt Russland weiterhin die „ursprünglichen russischen Länder“, einschließlich Kasachstan und Turkmenistan, sowie die Gebiete Weißrussland, Transnistrien und Abchasien und Südossetien und vereinigt nach und nach das Territorium des Zweiten Reiches.

Um eine „wirkliche Gleichheit aller Völker“ zu schaffen, wird die Russische Föderation abgeschafft und durch die Russische Union ersetzt.

Dem Szenario zufolge beginnt in den Beziehungen Russlands zum Westen ein Kalter Krieg.

Nachdem sich die UOC des Moskauer Patriarchats mit der Bitte an das Moskauer Patriarchat gewandt hatte, die Entscheidung über die Entsendung von Truppen in die Ukraine zu beeinflussen, empfahl der Pressedienst der Russisch-Orthodoxen Kirche den Ukrainern, sich den „russischen Friedenstruppennicht zu widersetzen, und stellte klar, dass „das russische Volk sind eine geteilte Nation auf ihrem historischen Territorium, die das Recht auf Wiedervereinigung in einem einzigen Staatsorgan hat“. Alles in Übereinstimmung mit dem Konzept von Vladimir II dem Wiedervereiniger von Russland. mehr Informationen

Die Geburt vom Volk der Rus begann mit einer Massentaufe in Kiew, bekannt als die Taufe der Rus im Jahr 988, angeführt von Prinz Wladimir.  mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.