Covid-19 und katholische Anbetung

Kardinal Robert Sarah ist mit einer eigenen Stellungnahme zu den Corona-Zeiten an die Öffentlichkeit getreten. Zuvor hatte er den Aufruf Veritas liberabit vos unterzeichnet, dann aber seine Unterschrift wieder zurückgenommen.

Hier einige Statements aus seinem Brief:

„Es wurde manchmal gesagt, dass wegen der Epidemie und der von den Zivilbehörden angeordneten Haft die öffentliche Verehrung ausgesetzt wurde. Das ist nicht richtig.“

„Diese Anbetung wird Gott immer dann zuteil, wenn sie im Namen der Kirche von rechtmäßigen Abgeordneten und gemäß den von der Autorität der Kirche genehmigten Handlungen angeboten wird (Code of Canon Law, c 834).“

„So bietet ein Priester jedes Mal, wenn er die Messe oder die Liturgie der Stunden feiert, auch wenn er allein ist, öffentliche und offizielle Anbetung der Kirche in Vereinigung mit ihrem Haupt, Christus und im Namen des gesamten Leibes an.  …  Die physische Abwesenheit der Gemeinschaft verhindert nicht die Verwirklichung des öffentlichen Gottesdienstes.  … Diese Anbetung wird überall dort fortgesetzt, wo eine Messe gefeiert wird, auch ohne die Hilfe der versammelten Menschen.“ 

„Es ist Aufgabe dieser Zivilbehörde, Versammlungen zu verbieten, die angesichts der gesundheitlichen Situation für das Gemeinwohl gefährlich wären. … Es war daher wahrscheinlich legitim, Christen zu bitten, sich für kurze und begrenzte Zeit nicht zu versammeln. Andererseits ist es nicht hinnehmbar, dass sich die für das politische Wohl zuständigen Behörden erlauben, die Dringlichkeit oder Nicht-Dringlichkeit religiöser Verehrung zu beurteilen und die Eröffnung von Kirchen zu verbieten, die es den Gläubigen ermöglichen würden, zu beten, zu bekennen und zu kommunizieren. solange die Hygienevorschriften eingehalten werden.“

„Einige kritisierten die Weiterverbreitung dieser Liturgien mittels Kommunikation wie Fernsehen oder Internet.“

„Es muss daran erinnert werden, dass die Logik der Menschwerdung und damit der Sakramente nicht ohne physische Präsenz auskommen kann. Keine virtuelle Neuübertragung wird jemals die sakramentale Präsenz ersetzen.“

„Die Mittel der virtuellen Neuübertragung könnten eine Logik der Suche nach Erfolg, Bild, Spektakel oder reiner Emotion hervorrufen. Diese Logik ist nicht die der christlichen Anbetung. Der Kult zielt nicht darauf ab, die Zuschauer durch eine Kamera zu fesseln. Es ist auf den dreieinigen Gott gerichtet und ausgerichtet. Um dieses Risiko, diese Umwandlung der christlichen Anbetung in ein Spektakel, zu vermeiden, ist es wichtig, darüber nachzudenken, was Gott uns in der gegenwärtigen Situation erzählt.“

„Wir haben oft auf die Heiligkeit unserer Kirchen herabgesehen. Wir haben sie in Konzertsäle, Restaurants oder Schlafsäle für Arme, Flüchtlinge oder Migranten ohne Papiere verwandelt. Der Petersdom und fast alle unsere Kathedralen, lebendige Ausdrucksformen des Glaubens unserer Vorfahren, sind zu großen Museen geworden, die mit Füßen getreten und vor unseren Augen von einer beklagenswerten Parade von Touristen entweiht wurden, die oft ungläubig sind und die heiligen Stätten nicht respektieren des Heiligen Tempels des lebendigen Gottes. Heute bietet Gott uns durch eine Krankheit, die er nicht unbedingt wollte, die Gnade, zu spüren, wie sehr wir unsere Kirchen vermissen.“

„Eine Kirche ist ein Ort, an dem sich alles an der Herrlichkeit Gottes, der Anbetung seiner Majestät, orientiert.“

„Ist es nicht an der Zeit, … den Applaus, die weltlichen Gespräche, die Raserei der Fotografien dieses Ortes, an dem Gott lebt, zu verbannen? … Wir alle kennen den Unterschied zwischen einer Kirche voller Gebete und einer Kirche, die zu einem Museum geworden ist. Heute laufen wir Gefahr, dass unsere Kirchen zu Museen werden.“

Viele Priester entdeckten die Feier ohne die Anwesenheit des Volkes.  … Es ist nicht in erster Linie eine Lehr- oder Missionsveranstaltung. … Die zeitgenössische westliche Mentalität, geprägt von Technik und fasziniert von den Medien, wollte die Liturgie manchmal zu einem effektiven und gewinnbringenden pädagogischen Werk machen. In diesem Sinne haben wir uns bemüht, die Feierlichkeiten freundlich und attraktiv zu gestalten.  … Wir glauben daher, die Teilnahme der Gläubigen zu fördern, und reduzieren die Liturgie tatsächlich auf ein menschliches Spiel. … Die Aufmerksamkeit aller muss sich auf Christus richten, auf das Kreuz, das wahre Zentrum aller christlichen Anbetung.“

„Ebenso sollte auf die Logik der Effizienz geachtet werden, die durch die Nutzung des Internets erzeugt wird. Es ist üblich, Veröffentlichungen nach der Anzahl der von ihnen erzeugten „Ansichten“ zu beurteilen. … Der liturgische Gottesdienst ist dieser Werteskala fremd.   …. Die Liturgie ist eine grundsätzlich mystische und kontemplative Realität und daher außerhalb der Reichweite unseres menschlichen Handelns.“

Der höchste Geistliche im Bereich des katholischen Gottesdienstes, bevorzugt lieber eine mystische Zeremonie, ohne physische Gegenwart des Volkes, als ein Sitzen zu Füßen Jesus, wie es Maria tat (Lukas 10,42). Die Frage ist, wo das katholische Volk zu Füßen von Jesus sitzen und von ihm lernen soll, wenn der Gottesdienst dazu nicht geeignet ist. Da könnten die neuen Medien ein Geschenk des Himmels sein, da man dort über den Glauben sprechen kann. Siehe:  https://www.obrist-impulse.net/themen/radiomaria

Kardinal Sarah war im November 2014 von Papst Franziskus selbst zum Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ernannt worden. Die Amtszeit von Kardinal Sarah  (5 Jahre) ist bereits am 24. November 2019 abgelaufen.

Kardinal Sarah hängt formell in der Luft. Die reguläre Amtszeit lief aus, ohne daß von Franziskus eine Bestätigung für eine zweite Amtszeit ausgesprochen wurde. Damit kann Kardinal Sarah jederzeit entlassen werden. Die traditionsverbundene Seite Messa in Latino schrieb am vergangenen Samstag, daß Papst Franziskus die Absicht hege, den Kardinal zu entlassen, sobald dieser am kommenden 15. Juni sein 75. Lebensjahr vollenden wird.

Franziskus tadelte Kardinal Sarah in der Vergangenheit bereits öffentlich. Einmal 2016/17 wegen Sarahs Aufforderung an alle Priester, zur Zelebrationsrichtung Osten zurückzukehren.

Der zweite Fall betrifft das Anfang 2020 von Kardinal Sarah zusammen mit Benedikt XVI. herausgegebene Buch „Aus der Tiefe des Herzens“ zur Verteidigung des sakramentalen Priestertums und des priesterlichen Zölibats.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.