China – weggesperrt doch Gott wirkt weiter

Robert McQuillan berichtet von einem chinesischen Pastor. Er sah sich von Gott geführt in einem abgelegenen bergigen Gebiet in China von Jesus zu erzählen. Er war ganz allein mit seiner Familie und das Einzige was er hatte, war seine Bibel.

Die Leute hörten aufmerksam zu, wenn er von seinem Herrn und dem Wirken des Heiligen Geistes sprach. Er ermutigte sie, das christliche Leben zu leben. Sie liebten das Wort Gottes, aber um auch nur ein Neues Testament zu bekommen, sparten einige dieser armen Leute ein ganzes Jahr lang. Nachdem sie es erhalten hatten, rissen sie Seiten heraus, um sie anderen zu geben, die sich nichts leisten konnten.

„Ich verbrachte viele Stunden damit, mühsam über Berge zu wandern, um für geheime Treffen zu ihnen zu gelangen“, erzählte er. „Meine Zuhörer glaubten an den Heiligen Geist, von dem ich ihnen erzählt habe, und wir hatten viele Prophezeiungen, Zeichen, Wunder und Errettungen.“

Dann, als sein kleiner Sohn erst vier Jahre alt war, kam es zu polizeilichen Ermittlungen und Verfolgungen. Er wurde allein eingesperrt, in einer winzigen, engen Zelle, in der er kaum stehen, geschweige denn gehen konnte.

Eines Tages bat er darum, dass die Wachen ihm erlauben, „ein guter Christ zu sein“ und die „Toiletteneimer“ aus jeder Zelle zu reinigen. Da sie dachten, er sei ein Narr, erlaubten sie es ihm lachend. Durch den üblen Gestank hielten sich die Wachen von seiner jetzt stinkenden Zelle fern.

So konnte er nun Gott ohne Belästigung oder Prügel laut preisen, Schrift, um Schrift in Erinnerung rufen und für seine Familie und Freunde beten. Als Robert McQuillan ihn verdutzt anschaute, zitierte er aus 1. Korinther 3,18: Hat Paulus nicht gesagt: „Wenn einer unter euch meint, er sei weise in dieser Welt, dann werde er töricht, um weise zu werden.“ „Es war gut, die Gelegenheit zu haben, unseren Herrn privat anzubeten.“

Mysteriöserweise wurde der Pastor eines Tages irrtümlicherweise freigelassen. Er ging bergauf nach Hause. Endlich kam er zu Hause an und traf sich wieder mit seiner begeisterten Frau und seinem Sohn – jetzt 22. Ein glückliches Wiedersehen und welch eine Freude, seine Frau und seinen Sohn zu umarmen, die er beide seit 18 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Doch es sollte noch mehr passieren, was ihn sprachlos machte. Irgendwie wussten die Leute, für die er diese langen Jahre Zeit damit verbracht hatte, zu beten, dass er nach Hause kommen würde, und ihm wurde gesagt, dass sie sich versammelt hätten, um ihn predigen zu hören.

Aber als er auf eine Lichtung gebracht wird, um sich mit der „alten“ kleinen Gruppe zu treffen, ist er überrascht, ja erschreckt, als er feststellt, dass sich Tausende versammelt haben, um ihn zu treffen und zu hören. „Wer sind all diese Leute?“, fragt er erstaunt. „Nun, Ihre Kirche, Pastor. Sie sind viele Kilometer und viele Tage durch die Berge gereist, um dich zu begrüßen“. „Meine Kirche? Aber ich war jahrelang weg. Wie ist das möglich?“ fragt er ungläubig. „Wir waren nur wenige, als ich entfernt wurde. Wer sind Ihre Pastoren, die so viel erreicht haben?“

„Sie sind unser Pfarrer. Wir haben nur dich, um uns zu lehren.“ „Mich? Aber… ich war 18 Jahre im Gefängnis, ich war nicht dabei“, erinnert er sie erstaunt. „Aber Pastor, wir haben nur getan, was du uns gesagt hast, die Verlorenen erreichen, lehren, was du uns beigebracht hast, zu teilen, dem Heiligen Geist zu vertrauen und an seine Hilfe zu glauben und für Wunder zu beten. Wir sind deine Gemeinde, Pastor… bitte lehre uns mehr. Wir haben keine Angst vor den Behörden, nur dass wir es versäumen könnten, Gottes Anweisungen zu folgen.“

more information

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.