Boko Haram schlägt wieder zu

Terroranschläge in Burkina Faso am 24. Dezember – über 120 Tote

Bei Angriffen von Terroristen im Norden von Burkina Faso sind mindestens sieben Sicherheitskräfte und 35 Zivilisten getötet worden. Dies teilte der Kommunikationsminister des westafrikanischen Landes, Remis Fulgance Dandjinou, am Dienstag im staatlichen Fernsehen mit. Zudem seien 80 Angreifer «neutralisiert» worden, teilten die Streitkräfte mit, also wohl getötet. Rund 20 Personen seien verletzt worden. Der Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Kaboré, rief zum Gedenken an die Opfer ab Mittwoch zwei nationale Trauertage aus.  mehr Informationen

In Nigeria sind an Weihnachten sieben Menschen durch die Terrorgruppe Boko Haram getötet worden. Die Dschihadisten griffen das mehrheitlich von Christen bewohnte Dorf Kwarangulum im Bundesstaat Borno im Nordosten des Landes an.

Dutzende Kämpfer auf Lastwagen und Motorrädern hätten am späten Heiligabend das 16 Kilometer von der Stadt Chibok entfernte Dorf gestürmt, flüchtende Einwohner erschossen und eine junge Frau entführt, hieß es. Ebenso hätten sie Häuser und eine Kirche niedergebrannt sowie Lebensmittelvorräte geplündert.

Boko Haram und und deren Ableger, der „Islamische Staat“ in der westafrikanischen Provinz (ISWAP), haben kürzlich die Angriffe auf militärische und zivile Ziele verstärkt. Bereits im April hatte Boko Haram das Dorf Kwarangulum angegriffen und es komplett niedergebrannt.

Immer wieder kommt es zu tödlichen Angriffen durch Boko Haram in der Region. Bei dem jahrzehntelangen Konflikt im Nordosten Nigerias wurden 36.000 Menschen getötet, rund eine Million verloren ihr Zuhause. mehr Informationen

Eine Woche zuvor griff Boko Haram  das Dorf Kaiga im Westen des Tschad an. 14 Menschen wurden getötet und fünf weitere verletzt. 13 Tschadier werden nach dem Angriff vermisst. Das Dorf liegt etwa 35 Meilen von der tschadisch-nigerianischen Grenze entfernt. mehr Informationen

Bei einem neuen Angriff von Terroristen in Burkina Faso sind mindestens elf Soldaten ums Leben gekommen. Laut Medienberichten vom Mittwoch war eine Armeepatrouille in der Nähe von Hallalé in der Sahelzone in einen Hinterhalt geraten. Bei dem Gefecht am Morgen seien auch mindestens fünf Angreifer getötet worden, hieß es. mehr Informationen

Um den Tod von IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi zu rächen, veröffentlichte der IS Westafrika ein Video, das die Hinrichtung von elf Christen in Nigeria zeigt. Darin spricht ein maskierter Mann von einer „Botschaft an die Christen in aller Welt“.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat Provinz Westafrika (Iswap) hat am Donnerstag 26. Dezember ein Video veröffentlicht, das nach ihren Angaben die Hinrichtung von elf Christen im Nordosten Nigerias zeigt. Der Maskierte in der Aufzeichnung sprach von einem Racheakt für den Tod von IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi, der Ende Oktober bei einem gezielten US-Militäreinsatz starb.

Im Video ist zu sehen, wie elf Männer mit verbundenen Augen von islamistischen Kämpfern erschossen und erstochen werden. Neben Iswap verübt die Dschihadistenmiliz Boko Haram seit zehn Jahren Gewalttaten im Norden Nigerias . mehr Informationen

 

Ein Gedanke zu „Boko Haram schlägt wieder zu“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.