Ausstellung über Judenrettung durch Muslime findet nicht statt

Im Anschluss an muslimische Proteste stornierte die Moschee im Londoner Viertel von Golders Green ihre Pläne, eine Ausstellung durchzuführen über Muslime, die im Holocaust Juden gerettet hatten.

Das Zentrum für islamisches Verständnis gab offiziell keine Gründe dafür an, dass die Ausstellung über Muslime, die in Albanien Juden gerettet hatten, nun nicht stattfindet.

Laut den «Jewish News of London» hatten muslimische Proteste über die geplanten Verbindungen mit dem Jerusalemer Holocaust-Museum «Yad Vashem» im Zusammenhang mit der Ausstellung zu deren Annullierung geführt. An der Spitze der Boykottbefürworter stand Roshan Salih, Herausgeber der Britsh Muslim News: «Erinnerungen dürfen nie im Zusammenhang mit israelischen Unterdrückern oder deren Anhängern geschehen», sagte er.  mehr Informationen

Das islamische Zentrum wollte mit der Ausstellung den Dialog mit jüdischen Nachbarn aufrechterhalten. Die Moschee ist wegen ihrer Veranstaltung als unislamisch angeprangert worden. Muslime können sich nicht einmal mit Yad Vashem einlassen, weil Extremisten sie bedrohen.

Das Ziel des islamischen Zentrums „Frieden und Harmonie unter den Nachbarn zu schaffen“ musste aufgrund von äußerem Druck geopfert werden. Es bleibt zu hoffen, dass die Stimmen des Hasses übertönt werden, die versuchen, historische Wahrheiten zu ignorieren.

Eine positive Initiative zur Hervorhebung der Rolle albanischer Muslime, die während des Holocaust bis zu 1.800 Juden vor den Nazis gerettet hatte, wurde aufgrund einer gezielten Kampagne gegen diese Moschee und ihre Mitglieder abgesagt. Die Macht der Geschichte von Muslimen, die Juden während des Holocaust gerettet haben, sollte nicht unerkannt bleiben.

Rabbi Natan Levy nannte die Ausstellung „eine starke Erinnerung daran, dass die muslimische Gemeinschaft in Albanien während der dunkelsten Stunde der jüdischen Gemeinde eine der wenigen war, die nicht daneben stand, als die Nazis versuchten, jüdische Nachbarn auszurotten. Es ist wichtig zu wissen, dass wir uns historisch unterstützt haben. „

Paul Charney, Vorsitzender der Zionistischen Föderation des Vereinigten Königreichs und Irlands, sagte: „Lassen Sie uns klar sagen, wann ein interreligiöses Ereignis aufgrund des Drucks eines Extremisten, nämlich des Herausgebers der islamistischen 5Pillars UK-Website, abgebrochen werden kann Dann sollten unsere beiden Gemeinschaften sehr besorgt sein. Roshan Salih ist der Mann, der entschieden hat, dass Mitzvah-Day-Projekte, die Juden und Muslime zusammenbringen, Teil der „zionistischen Verschwörung“ sind.

„Seine Äußerungen zu akzeptieren, dass Yad Vashem das heimliche Verschwörungsinstrument des Zionismus ist, und nicht das von der Welt anerkannte herausragende Museum und Denkmal für den Holocaust, ist ein Problem für uns alle.“  mehr Informationen

Kommentar in Facebook zu diesem Artikel: Die albanischen Muslime haben die Juden während dem zweiten Weltkrieg nicht im Namen der Religion gerettet sondern im Namen der Ehrenkodex „Besa“, dass vom Kanun ist.  Es hatte keinerlei religiöse Hintergrund dabei, sondern der Einfluss von der albanischen Kultur und Tradition, die gleichzeitig sehr identisch mit der Bibel ist. (Danke für den Hinweis).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.