Aufblicken inmitten von Katastrophen

Jesus ermutigt seine Zuhörer in Lukas 21, inmitten der Katastrophe zu ihm aufzublicken. Wir sollen uns nicht herunterziehen lassen von den Ereignissen.

Bevor Jesus wieder auf die Erde zurückkehrt, werden die Menschen ratlos und bestürzt sein vor Angst über das, was über den Erdkreis kommt. Die Kräfte des Himmels werden erschüttert durch Umwelt- und Klimakatastrophen.

Es wird eine Zeit der Irrlehren sein. Jeder kann unreflektiert seine Meinung publizieren. Es zählt nicht mehr die Wahrheit, sondern, ob die Menschen eine Aussage mögen.

Volk wird sich gegen Volk erheben. Es wird ethnische Konflikte geben.

Es wird gewaltige Auswirkungen von Erdbeben, Hunger und Seuchen geben. Der Mensch rechnet nicht mehr mit der Naturgewalt und baut zu waghalsig. Anstatt einander zu helfen, schaut jeder nur darauf, dass sein eigener Bauch gefüllt ist. Es werden neue Krankheiten entstehen, die den Menschen aufzeigen, dass sie nicht alles im Griff haben.

Doch zuvor wird das Licht gehasst werden. „Dies aber ist das Gericht, dass das Licht (Jesus) in die Welt gekommen ist, und die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Denn jeder, der Arges tut, hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht bloßgestellt werden; wer aber die Wahrheit tut, kommt zu dem Licht, damit seine Werke offenbar werden, dass sie in Gott gewirkt sind“ (Johannes 3,19-21).

Zuerst wird Jerusalem zerstört (70 n.Chr.) und das jüdische Volk wird unter alle Völker zerstreut (130 n.Chr.). Nachdem die Zeiten sich erfüllt haben, wird das Volk der Juden wieder in sein Land zurückkehren (ab 1880).

Wichtigster Hinweis in diesem Kapitel: Wir sollen zu Jesus aufblicken und uns nicht herunterziehen lassen.

Meine Augen schauen stets auf den HERRN; denn er befreit meine Füße aus dem Netz. Psalm 25,15 

Bibeltext, Lukas 21,25-27
Das Kommen des Menschensohnes
25 Es werden Zeichen sichtbar werden an Sonne, Mond und Sternen und auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres. 26 Die Menschen werden vor Angst vergehen in der Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen; denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden. 27 Dann wird man den Menschensohn in einer Wolke kommen sehen, mit großer Kraft und Herrlichkeit. 28 Wenn dies beginnt, dann richtet euch auf und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe.

Lukas 21,7-12
7 Sie fragten ihn: Meister, wann wird das geschehen und was ist das Zeichen, dass dies geschehen soll?
8 Er antwortete: Gebt Acht, dass man euch nicht irreführt! Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen: Ich bin es! und: Die Zeit ist da. – Lauft ihnen nicht nach!
9 Wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört, lasst euch nicht erschrecken! Denn das muss als Erstes geschehen; aber das Ende kommt noch nicht sofort. 10 Dann sagte er zu ihnen: Volk wird sich gegen Volk und Reich gegen Reich erheben.
11 Es wird gewaltige Erdbeben und an vielen Orten Seuchen und Hungersnöte geben; schreckliche Dinge werden geschehen und am Himmel wird man gewaltige Zeichen sehen.
12 Aber bevor das alles geschieht, wird man Hand an euch legen und euch verfolgen.

Lukas 21,24
24 Mit scharfem Schwert wird man sie (das jüdische Volk) erschlagen, als Gefangene wird man sie zu allen Völkern schleppen und Jerusalem wird von den Völkern zertreten werden, bis die Zeiten der Völker sich erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.