Angst vor Gewaltausbruch in Israel

24.4.22 Die Hamas hat am Sonntag 24.4.22 zwei Raketen von Gaza auf Israel abgefeuert. Die Raketen landeten in Gaza in der Nähe einer von der UNO finanzierten Schule und verletzten einige Palästinenser.

23.4.22 Eine Rakete sei auf israelischem Gebiet, eine zweite noch im Gazastreifen niedergegangen, teilte die israelische Armee mit. Augenzeugen zufolge wurden im Gazastreifen zwei Menschen durch die Rakete verletzt. Seit einer Woche kommt es immer wieder zu Zusammenstößen auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Scharif). Die Auseinandersetzungen verschärfen die Spannungen nach einer Terrorwelle in den vergangenen Wochen weiter. Erstmals seit Jahresbeginn feuerten militante Palästinenser im Gazastreifen in dieser Woche wieder Raketen in das israelische Grenzgebiet. Israel reagierte mit Angriffen auf Ziele der islamistischen, im Gazastreifen herrschenden Hamas. Aktuell kommen besonders viele Muslime zum Tempelberg, um während des Fastenmonats Ramadan dort zu beten.

Am Dienstag 26. April ist Lailatul-Qadr (Die Nacht der Macht). Am Mittwoch 27. April Jom HaSchoa (Holocaust Gedenktag). Am Freitag 29. April Al Kuds Tag (muslimischer Jerusalemtag). Am 2. Mai das muslimische Fastenbrechen.

Anschlag in Tel Aviv mit zwei Toten am Donnerstag Abend 7.4.22. Laut einem lokalen Krankenhaus sind zwei Menschen getötet worden. Die 28-jährigen Opfer waren Freunde aus Kfar Saba.  16 weitere wurden verletzt. Einer von ihnen schwebte in Lebensgefahr und verstarb später. Am Freitagmorgen wurde der 28-jährige Attentäter in Jaffa gestellt und bei einem Feuergefecht erschossen. Laut des Inlandsgeheimdienstes (Schin Bet) soll es sich bei ihm um einen Palästinenser aus dem Westjordanland handeln. Der Angriff fand an mehreren Orten (5) in der Dizengoff Street statt, einer beliebten Szene voller Restaurants und Bars in der israelischen Hauptstadt. Das Attentat wurde in der Westbank und im Gazastreifen mit Süssigkeiten und Feuerwerk gefeiert.

Der Angriff war der jüngste in einer Reihe tödlicher Angriffe, die im vergangenen Monat in Beersheba, Hadera und Bnei Brak begannen. Bisher wurden 11 Israelis bei den Angriffen getötet.

Inoffizielle Medien, die mit dem Islamischen Dschihad verbunden sind, weisen darauf hin, dass der Angriff in Tel Aviv um 21:00 Uhr begann. 21:00 Uhr ist eine symbolische Stunde für den Islamischen Dschihad, da dies genau die Zeit war, in der der hochrangige Kommandant des Islamischen Dschihad, Baha’a Abu Al-Ata, 2019 von der IDF in Gaza getötet wurde (Die Terrororganisation feuert oft ihre Raketen auf Israel ab genau um 21:00 Uhr).

Die Moscheen in Gaza begannen, den Angriff in Tel Aviv mit Rufen von „Allahu Akbar“ (Allah ist größer) zu preisen.

Die bewaffnete Gaza-Fraktion der Widerstandskomitees hat bereits eine offizielle Proklamation zur Feier des Angriffs herausgegeben. Dies ist noch bevor der Angriff beendet ist.

Der Vater des Terroristen versichert der versammelten Menge bei seinem Haus: „Der Sieg ist nahe … in den kommenden Jahren und Tagen … dies ist die Generation des Wandels … Sie werden Ihre Freiheit und Unabhängigkeit erlangen … Allah wird unsere Al-Aqsa-Moschee von der Verunreinigung der Eroberer befreien …“ Der Vater des Terroristen vom Angriff von Tel Aviv ist ein hochrangiger Offizier im Rang eines „Amid“ (entspricht dem Brigadegeneral) im nationalen Sicherheitsapparat der PA (welche mit Israel „zusammenarbeitet“). Nicht Hamas, nicht Islamischer Dschihad.

Die al-Aqsa-Märtyrerbrigaden übernehmen die Verantwortung für den Angriff in einer offiziellen Ankündigung: Raed Hazem (der Terrorist, der den Angriff letzte Nacht ausgeführt hat) ist einer unserer Männer.

Die al-Aqsa-Märtyrerbrigaden sind eine palästinensische Untergrundorganisation, die als bewaffneter Arm der Fatah dienen.

 

31.3.22 Die Welle des Terrorismus, die sich in den letzten Wochen entwickelt hat, wird sich voraussichtlich in den kommenden Tagen verstärken. Im Ramadan (ab dem 2. April) wird mit erhöhter Gewaltbereitschaft gerechnet. Für den Zeitraum sind Veranstaltungen geplant, die zu einem Gewaltausbruch führen könnten.

Der Grund ist der Mythos, dass Israel im Jahr 2022 untergehen wird. Gemischte Städte in Israel sind besonders gefährdet. Die Israelis werden zur Aufmerksamkeit und Bereitschaft aufgefordert.

1995 veröffentlichte Dr. Bassam Jarrar erstmals sein Buch mit dem Titel „Israel wird 2022 verschwunden sein – Eine koranische Prophezeiung oder ein numerischer Zufall

In diesem Buch erzählt Dr. Bassam Jarrar eine Begebenheit aus dem Jahr 1992 eines islamischen Predigers namens ‚Abd al-Manam Saleh, auch bekannt als Muhammad Ahmad al-Rashd, bei, der einer der prominenten Führer der Muslimbruderschaft im Irak war. Laut Zeugenaussage habe ihm seine Mutter erzählt, dass 1948 ein älterer jüdischer Nachbar, der im Irak lebte, seine Mutter besuchte. Die Frau weinte. Seine Mutter fragte sie, warum sie weine, weil es wegen der Staatsgründung ein Glückstag für die Juden sei? Die alte Frau antwortete, dass sie weine, weil der Staat Israel nach 76 Jahren zerstört werde. Da die Berechnung des muslimischen Kalenders nach dem Mond erfolgt, ergeben 76 Mondjahre nach ihrer Berechnung 74 Sonnenjahre. Es ist also 2022. Im Laufe der Jahre hat diese Berechnung den Status einer Art Prophezeiung angenommen. Sogar unter muslimischen Geistlichen in Ägypten wurden Jarrars Berechnungen als richtig akzeptiert.

Am 5. März 2022 gab Dr. Bassam Jarrar bekannt, dass seiner Einschätzung nach der Zeitrahmen für die Verwirklichung seiner Interpretation zwischen dem 1. Januar 2022 und dem 4. Juli 2022 liegt. Dr. Bassam Jarrar sagt, dass es möglich ist, dass der Krieg mit Israel einige Tage andauern wird, möglicherweise sogar weniger.

Dr. Bassam Jarrar gibt Daten an, an denen nach seinen Berechnungen bedeutende Ereignisse eintreten werden: 29. Juni 2022 gemäß Sure 54 Vers 45 „Die Öffentlichkeit wird eine Niederlage erleiden und sich zurückziehen“. Am 8. Juli 2022 wird es vor dem Opferfest (Eid al-Adha) einen Tag „und eine Enthauptung“ geben.

Nach einer Umfrage unter Palästinensern glauben 73 Prozent die Aussage des islamischen Geistlichen. Sie denken wirklich, dass Israel im Juli dieses Jahres nicht mehr existieren wird.

Parallel zu Dr. Bassam Jarrar wurden von muslimischen Geistlichen zusätzliche Berechnungen zum Datum der Liquidation des Staates Israel verbreitet, die teilweise seiner Prognose widersprechen. Die prominenteste davon ist die Prognose des Hamas-Gründers und -Führers Scheich Ahmad Yassin, der 2011 das Jahr 2027 als das Datum festlegte, an dem der Staat Israel aufhört zu existieren.

2014 gründete die Hamas-Bewegung in Gaza die „End-of-Days Assurance Institution“.

Am 30. September 2021 fand eine Konferenz statt. Sie befasste sich mit Plänen für den Tag nach der Liquidierung des Staates Israel und der „Befreiung“ Palästinas. Auf der Konferenz wurden grundsätzliche Entscheidungen über das Verhalten der Palästinenser in der Übergangsphase zwischen der Beseitigung des Staates Israels und der Gründung des neuen palästinensischen Staates auf den Trümmern Israels getroffen.

In Israel gabe es einen dritten Terroranschlag binnen gut einer Woche. Fünf Menschen tötete ein bewaffneter Palästinenser am Dienstagabend, 29.3.22, in Bnei Brak, einer Vorstadt von Tel Aviv, bevor er selbst von Polizisten erschossen wurde. Einer der Polizisten wurde bei dem Feuergefecht schwer verletzt und erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Bei dem getöteten Polizeibeamten, Amir Khoury, handelte es sich um einen 32 Jahre alten palästinensischen Israeli aus dem Norden Israels. Die weiteren Opfer waren zwei Bewohner Bnei Braks, der 36 Jahre alte Yaakov Shalom und der 29 Jahre alte Avishai Yhezkel, sowie zwei Arbeiter aus der Ukraine; ihre Vornamen wurden in der israelischen Presse mit Alexander und Dmitrj angegeben.

Elf Menschen wurden binnen acht Tagen bei drei Anschlägen innerhalb Israels von Angreifern getötet. Am Dienstag vergangener Woche hatte ein Angreifer in der Stadt Beersheba in der Negev-Wüste vier Menschen getötet; und am Sonntagabend waren zwei Polizisten in der zentralisraelischen Stadt Hadera von zwei Angreifern getötet worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.