Angriff auf eine katholische Prozession

Angriff auf eine katholische Prozession in Paris am 29. Mai 2021. 

Der Erzbischof von Paris hat den brutalen Anschlag von Mitgliedern der „Antifa“ und anderen Linksextremisten auf Katholiken in Paris scharf verurteilt.  Michel Aupetit sagte am 30. Mai, er bedaure  die „Wut, Verachtung und Gewalt“, die sich gegen die Gruppe von rund 300 Katholiken, darunter Kinder und ältere Menschen, richtete, die am „Marsch der Märtyrer“ teilnahmen.  „Wir sind beunruhigt, dass das, was wir predigen – ein Gott der Liebe – so viel Hass, so viel Wut hervorrufen kann„, sagte er. „Letzte Nacht gab es hier eine Demonstration von Wut, Verachtung und Gewalt.“ 

Die Prozession zum Gedenken der katholischen Opfer von 1871 in Paris am Samstag, 29. Mai wurde von Antifas angegriffen. Es gab verletzte unter dem Gläubigen. Die Polizei musste einschreiten. Es gab mehrere Verletzte und zwei Schwerverletzte. „Man riss uns die Plakate aus den Händen und trampelte auf der Fahne von ‚Le Souvenir français‘ herum, Gemeindenmitglieder wurden geschlagen“, erzählte der Organisator der katholischen Prozession der Tageszeitung „Figaro“. „Sie bewarfen uns mit Mülleimern, Flaschen und sogar mit Drahtzäunen“. Dem „Parisien“ zufolge musste ein Mann Hilfe von Sanitätern bekommen, ihm war eine Flasche auf den Kopf geschlagen worden, auf Fotos blutete er stark. Ein älterer Mann wurde zu Boden gestoßen und erlitt schwere Kopfverletzungen, die genäht werden mussten. Mehrere Kinder und ihre Müttern waren „unter Schock“. Mehrere Kinder und ihre Müttern waren „unter Schock“.

Karine Dalle, die Pressesprecherin der Erzdiözese Paris, sagte gegenüber Famille Chrétienne, der Vorfall sei „surreal“. „Es ist reine grundlose Gewalt, es ist traurig zu sehen, dass einige Leute ein einfaches friedliches Gedenken ausnutzen, zumal diese Prozession keinerlei Form von Protest war.“

Der Erzbischof von Paris, Michel Aupetit: „Sie hatten sich nicht versammelt, um zu demonstrieren, noch um Sonderrechte zu fordern. Sie sind auf Wallfahrt zur Kirche Notre-Dame-des-Otages [im Osten von Paris in der Nähe des Friedhofs Père Lachaise gelegen] gegangen, um ihre Pflicht zu erfüllen, ihre Märtyrer zu ehren und deren Fürsprache zu erbitten“. Der Akt des Gedenkens sei die Garantie für die Hoffnung eines Volkes. „Das Blut der Märtyrer ist der Samen der [für neue] Christen“, habe einst Tertullian geäußert. Dieses Blut sei das Zeichen der höchsten Freiheit – dafür, zu bezeugen, dass die Treue zum auferstandenen Christus ein höheres Gut als unser Ansehen, unsere Sicherheit oder sogar unser eigenes Leben sei. „Die blinde Gewalt, die diese Pilger seitens der „Antifa‘ erlitten“, fährt Michel Aupetit weiter fort, „ist in einem Rechtsstaat absolut inakzeptabel.

Der französische Innenminister Gerald Darmanin schrieb zum Vorfall am Sonntag auf Twitter: „Gestern wurden in Paris Katholiken von gewalttätigen Personen am Rande einer Prozession angegriffen. Die Religionsfreiheit muss in unserem Land in aller Ruhe ausgeübt werden können. Denken wir an die französischen Katholiken.“

Die auf Einladung von fünf Pfarreien des 20. Arrondissements und der Diözese Paris organisierte Veranstaltung brachte etwa 300 Gläubige zusammen, die 4 km zur Kirche Notre-Dame-des-Otages laufen mussten, die an der Stelle errichtet wurde, an der fünfzig Gefangene, darunter elf Ordensleute, waren während der blutigen Woche im Mai 1871  hingerichtet worden.

Die Prozession fand zum Gedenken an jene Ordensleute statt, die am 26. Mai 1871 gemeinsam mit Polizisten von der Pariser Kommune ermordet worden waren. Bei der Kommune handelte es sich um einen spontan gebildeten Pariser Stadtrat, der gegen den Willen der konservativen Zentralregierung versuchte, Paris nach sozialistischen Vorstellungen zu verwalten. Insgesamt richtete die Kommune am 26. Mai 70 Personen, großteils Ordensleute hin.

Vorfälle dieser Art häufen sich im Europa der letzten Jahre. Gerade in Frankreich wird es immer gefährlicher für Christen. Jedes Jahr werden in Frankreich mehr als 1000 katholische Kirchen Ziel von Vandalismus und Brandstiftung. Im Schnitt gibt es in Frankreich jeden Tag drei Übergriffe auf Kirchen und christliche Symbole. Die Zahl ist seit 2017 relativ stabil. Dieses Land entchristlicht sich. Es gibt auch Menschen, die aus welchen Motiven auch immer, christliche Symbole – Kirchen, Kreuze, Friedhöfe – zerstören, oder sie vandalisieren. Die Strategie war ziemlich lange, alles unter der Decke zu halten. Aber das funktioniert nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.