Alarmierende Christenverfolgung in Europa

Ein neuer Bericht des Gatestone Institute zeigt nun, dass die Zahl der antichristlichen Angriffe in Europa im Jahr 2019 alarmierende Rekordwerte erreicht hat. Antichristliche Hassverbrechen, die bisher meist nur in Ländern des Nahen Ostens und der Kommunisten begangen wurden, nehmen in europäischen Ländern zunehmend zu.

Im Jahr 2019 wurden in Europa rund 3’000 christliche Kirchen, Schulen, Friedhöfe und Denkmäler zerstört, geplündert oder entstellt. Viele Angriffe fanden in Frankreich statt, berichtet Times of Sweden . 

Viele antichristliche Angriffe werden jedoch nicht in den Medien gemeldet, und wenn sie gemeldet werden, werden die Identitäten der Täter häufig verborgen. Viele antichristliche Angriffe werden nicht als Hassverbrechen gemeldet, obwohl Christen Ziel hasserfüllter Angriffe und Vandalismus sind.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat kürzlich über die christliche Verfolgung gesprochen und gesagt, dass „vier von fünf Menschen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden, Christen sind… und dennoch schweigt Europa immer wieder!“ Er erklärte auch, dass die ungarische Verfassung sich zum Schutz des Christentums verpflichtet. 2017 hat Ungarn das Programm „Hungary Helps“ ins Leben gerufen, um Christen zu helfen, die unter Verfolgung leiden.  mehr Informationen

Täglich werden in Frankreich drei Gotteshäuser Opfer von Vandalismus. Von der katholischen Kirche werden die Vorfälle nicht an die große Glocke gehängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.